Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bund und Länder: Etwa 20 Männer nach Afghanistan abschieben

Kabul/Berlin. Trotz der drastisch verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan wollen Bund und Länder an diesem Mittwoch um die 20 abgelehnte Asylbewerber nach Kabul abschieben. Der Flug soll in Frankfurt am Main starten.

Bayern allein habe neun Menschen auf die Flugliste gesetzt, sagte Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Sieben säßen schon in Abschiebehaft. Bei zwei Männern hätten Gerichte abgelehnt, die Abschiebehaft zu veranlassen, weil der Antrag nicht ausreichend begründet sei.

Außerdem sollen nach bisherigen Erkenntnissen auf der Liste für den Flug vier abgelehnte Asylbewerber aus Hamburg und vier aus Baden-Württemberg stehen sowie ein Straftäter aus Rheinland-Pfalz und möglicherweise einer aus Nordrhein-Westfalen. Ein Straftäter aus Sachsen soll ebenfalls mitfliegen, wie die dpa erfuhr.

Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich der Konflikt mit den radikalislamischen Taliban dort drastisch verschärft hat. Bisher hat die Bundesregierung seit Dezember 2016 in sieben Sammelflügen 128 Männer nach Afghanistan zurückfliegen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Präsident Spinner beklagt „unerträgliche Berichterstattung“

Köln. Präsident Werner Spinner vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich über eine seiner Meinung nach ungerechte Behandlung in den Medien beklagt. „Es gab Berichte und Kommentare, die mich persönlich sehr diffamiert haben. Das finde ich unerträglich“, sagte Spinner am Montag bei der Vorstellung des neuen Sportchefs Armin Veh.mehr...

NRW

RWE-Chef attackiert Umweltverbände

Berlin. In der Debatte um einen Kohleausstieg hat RWE-Chef Rolf Schmitz Umweltverbände attackiert. Der Manager sprach am Montag in Berlin von einem „massiven Trommelfeuer“ von Umweltorganisationen, die den Kohleausstieg mit der „Brechstange“ wollten. Ein möglichst schneller Ausstieg um jeden Preis würde aber die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden und hätte starke Preissteigerungen zur Folge, sagte Schmitz bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft IG BCE.mehr...

NRW

Köln-Sportchef Veh rechnet nicht mehr mit Klassenerhalt

Köln. Der neue Sportchef Armin Veh richtet sich schon beim Amtsantritt auf einen Abstieg des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ein. „Ich bin nicht blauäugig“, sagte der Geschäftsführer des abgeschlagenen Tabellenletzten bei seiner Vorstellung am Tag nach der bitteren 3:4-Heimniederlage nach einer 3:0-Führung gegen den SC Freiburg. „Wenn wir gestern gewonnen hätten, hätten wir noch eine kleine Chance gehabt. Jetzt muss man klar sagen, dass du normalerweise anders planen musst.“ Köln hat nach 15 Spielen nur drei Punkte auf dem Konto.mehr...

NRW

FC Bayern weist Interesse an Leno-Verpflichtung zurück

München. Der FC Bayern München hat ein Interesse an einer Verpflichtung von Fußball-Nationaltorhüter Bernd Leno von Bayer 04 Leverkusen im Winter energisch zurückgewiesen. Ein entsprechender Bericht der „Bild“-Zeitung (Montag-Ausgabe) entbehre jeder Grundlage, teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister mit. „An dieser Geschichte der Bild-Zeitung ist nichts dran, das ist eine totale Ente“, äußerte Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer Vereinsmitteilung.mehr...

NRW

Covestro investiert in spanisches Werk

Leverkusen. Der Kunststoffhersteller Covestro will in seinem spanischen Werk in Tarragona auch über das Jahr 2020 hinaus produzieren und steckt frisches Geld in den Ausbau der Anlagen. Das zwischenzeitlich vor dem Aus stehende Werk soll für Investitionen von rund 200 Millionen Euro eine eigene Chlorproduktion erhalten und mehr vom Hartschaumvorprodukt MDI herstellen können, wie die ehemalige Bayer-Tochter am Montag in Leverkusen mitteilte.mehr...

NRW

MSV-Busfahrer nach Zweikampf verletzt: Rippenprellung

Duisburg. Der MSV Duisburg hat auf der Rückfahrt vom Fußball-Zweitligaspiel beim FC St. Pauli (2:2) improvisieren müssen. Busfahrer Markus Kuppers erlitt während der Partie im Millerntor-Stadion am Sonntag eine schwere Rippenprellung und konnte den Mannschaftsbus nicht wie geplant zurück nach Duisburg steuern. Das bestätigte der MSV am Montag. In Folge eines Zweikampfs an der Seitenlinie im zweiten Spielabschnitt war Sami Allagui vom FC St. Pauli in die Gästebank gerutscht und auf Kuppers geprallt. Kuppers wurde bereits in Hamburg behandelt und anschließend nach Duisburg gebracht.mehr...