Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bundespräsident Steinmeier zum Antrittsbesuch bei der Queen

London.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt zu einem eintägigen Antrittsbesuch nach Großbritannien. Dabei trifft er die 91-jährige Königin Elizabeth II. und isst mit ihr im Buckingham-Palast gemeinsam zu Mittag. Zwei Stunden später wird Steinmeier die Kirche Westminster Abbey besichtigen und einen Kranz am Grabmal des unbekannten Soldaten niederlegen. In der Westminster Abbey nahe des Parlaments werden die Monarchen gekrönt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

NRW-Innenminister: „Groko“ wäre gut für innere Sicherheit

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul wirbt für eine Koalition der innenpolitischen Vernunft zwischen Union und SPD im Bund. Gerade bei der inneren Sicherheit gebe es viel größere Schnittmengen zwischen CDU und SPD als es sie bei einem Jamaika-Bündnis gegeben hätte, sagte Reul der dpa. Einigungspotenzial sehe er etwa bei der Vorratsdatenspeicherung. „Da haben wir derzeit eine Rechtslage, die komplett an den einsatzpraktischen Bedürfnissen der Ermittler vorbeigeht“, kritisierte der Innenminister.mehr...

Schlaglichter

Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Berlin. Der Bundestag entscheidet heute über die Verlängerung mehrerer Auslandseinsätze der Bundeswehr. Sieben Einsätze sollen diese Woche insgesamt vom Parlament verlängert werden - aber nur um jeweils drei Monate, bis eine neue Regierung sich ausgiebig mit den Mandaten befassen kann. Zunächst geht es um die Verlängerung von fünf Missionen, darunter die größten Einsätze der Bundeswehr in Afghanistan und Mali. Weiteres Thema ist das Unkrautgift Glyphosat nach dem umstrittenen Ja von Agrarminister Christian Schmidt zu einer weiteren Zulassung in der EU.mehr...

Schlaglichter

SPD-Vize Scholz: Keine Punkte für unverhandelbar erklären

Hamburg. Kurz vor den Verhandlungen der Spitzen von CDU/CSU und SPD hat Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz alle Beteiligten bei ihren Forderungen zur Zurückhaltung aufgerufen. „Es wäre nicht klug, in dieser Phase rote Linien zu ziehen oder Punkte für unverhandelbar zu erklären“, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende der dpa. Daran seien die Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen gescheitert. „Deshalb tut die Sozialdemokratische Partei das nicht, und – wenn ich das richtig sehe – tun das auch die Verantwortlichen in der Union nicht.“mehr...

Schlaglichter

Hendricks: Alle Investitionen müssen klimafreundlich werden

Berlin. Vor dem Pariser Klimagipfel hat Umweltministerin Barbara Hendricks den Finanzsektor zu mehr Engagement im Klimaschutz aufgefordert. „Es geht um alle Investitionen weltweit, die in klimafreundliche Bahnen gelenkt werden müssen“, sagte die SPD-Politikerin der dpa. Investoren sollten Klimarisiken in ihren Portfolios analysieren und offen legen, in wieweit ihre Anlagestrategien mit dem Pariser Abkommen kompatibel sind, forderte die Ministerin.mehr...

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell

Berlin. In der SPD wird angesichts des Widerstandes gegen eine große Koalition eine für Deutschland ganz neue Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. Parteichef Martin Schulz erläuterte nach Teilnehmerangaben in der Fraktionssitzung am Abend ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben bewusst offen, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden können. Das würde Raum geben zur Profilierung - und zu wechselnden Mehrheiten. Die Idee einer Kooperationskoalition („KoKo“) stammt von der Parteilinken.mehr...

Schlaglichter

Otto Kern mit 67 Jahren gestorben

Monaco. Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. Das erfuhr die dpa aus dem Familienumfeld. Zuerst hatte die „Bild“ darüber berichtet. Kern war seit den 1970er Jahren als Modeunternehmer aktiv, gab von den 1990er Jahren an aber mehr und mehr das Geschäft in andere Hände. Seit dem Jahr 2000 gehört der Markenname Otto Kern zum Männermode-Konzern Ahlers. Kern zog sich ins Privatleben zurück. Er war viermal verheiratet. Er hinterlässt drei Kinder.mehr...