Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bundestags-Neuwahl würde kaum etwas ändern

Berlin. Die Jamaika-Sondierungen gestalten sich als zäh. Im Falle einer Neuwahl würde sich laut Umfrage dennoch am Ergebnis der Bundestagswahl kaum etwas ändern.

Bundestags-Neuwahl würde kaum etwas ändern

Seit der Bundestagswahl hat sich nicht viel geändert. Foto: Rolf Vennenbernd

Sollte es aufgrund eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen Neuwahlen geben, würde sich das Ergebnis einer Umfrage nach kaum vom Ergebnis der Bundestagswahl im September unterscheiden.

CDU/CSU kommen der am Montag veröffentlichten Forsa-Befragung im Auftrag der Mediengruppe RTL zufolge auf 32 Prozent (Bundestagswahl 32,9). Die SPD erhielte 21 Prozent (20,5), die FDP 11 Prozent (10,7), die Linke 9 Prozent (9,2) und die AfD 12 Prozent (12,6). Lediglich die Grünen, die der Umfrage nach auf 10 Prozent kommen (8,9), würden mehr als einen Prozentpunkt hinzugewinnen.

„Nachdem die Wahlberechtigten ihre Entscheidung im September gefällt haben, sehen sie keinen Grund, ihre Entscheidung neu zu überdenken - zumal sich das Erscheinungsbild der einzelnen Parteien seit dem 24. September nicht geändert hat“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL.

Fast zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) rechnen der Umfrage nach damit, dass die Jamaika-Gespräche erfolgreich sein werden. Lediglich unter den Anhängern der AfD ist eine Mehrheit (49 Prozent) der Auffassung, die Jamaika-Verhandlungen seien zum Scheitern verurteilt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend

Nürnberg. Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint die Talsohle durchschritten.mehr...

Inland

Mehrheit findet „GroKo“ besser als Minderheitsregierung

Köln. „Jamaika“ ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der „GroKo“ als eine Minderheitsregierung geben.mehr...

Inland

SPD will mit Union sondieren

Berlin. Sie haben sich entschieden - die Sozialdemokraten wollen mit der Union Sondierungen über eine Regierungsbildung aufnehmen. Das beschloss der SPD-Parteivorstand.mehr...

Inland

Posse bei der AfD: Zwei Einladungen für einen Parteitag

Hannover. Im Januar plant die niedersächsische AfD einen Sonderparteitag. Doch nicht einmal darüber, wo dieser stattfinden soll, gibt es in dem zerstrittenen Landesverband Einigkeit. Gegner von Landeschef Hampel laden nach Hannover ein - Hampel selbst nach Südniedersachsen.mehr...