Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Burg Schreckenstein 2“: Ein Schatz, ein Rätsel - ein Kuss?

München. Es gibt ein Alter, in dem Jungs und Mädchen sich lieber aus dem Weg gehen. Doch im Film „Burg Schreckenstein 2“ müssen sie zusammen einen Schatz finden und ein Rätsel lösen. Eine komplizierte Sache, vor allem weil es heißt: küssen (nicht) verboten.

„Burg Schreckenstein 2“: Ein Schatz, ein Rätsel - ein Kuss?

Uwe Ochsenknecht spielt den gierigen Knut. Foto: Christian Hartmann

Burg Schreckenstein soll abgerissen werden! Stein für Stein wollen Geschäftsleute das uralte Gemäuer abtragen lassen und nach China transportieren. Dort soll die Burg dann wieder aufgebaut werden. Eine Katastrophe, finden die Schüler des Burginternats.

Mit den Mädchen von Schloss Rosenfels suchen sie einen verschollenen Schatz, der die Burg retten könnte. Doch damit ihr Plan gelingt, müssen die Kinder aber erst ein uraltes, kniffliges Rätsel lösen. Gut ein Jahr nach Teil 1 kommt nun „Burg Schreckenstein 2“ ins Kino, eine amüsante Internatsgeschichte, die auf den Jugendbüchern von Oliver Hassencamp beruht.

So wie auch schon der erste Film ist auch Teil 2 wieder prominent besetzt mit Henning Baum als Schuldirektor Rex und Sophie Rois als die Chefin von Rosenfels. Uwe Ochsenknecht spielt den gierigen Knut. Weil sein Vetter Graf Schreckenstein nach einem Unfall im Koma liegt, hat er die Familiengeschäfte übernommen und will die Burg unbedingt zu Geld machen. Interesse an Tradition hat er nicht sonderlich, wie er selbst einräumt. „Ich besitze vielleicht keine Kultur, aber immerhin 67 Doppelgaragen in Weimar.“

Internate sind ein beliebter Schauplatz für Kinderfilme. Doch während etwa in „Harry Potter“ Mädchen und Jungen als gleichwertig behandelt werden, gibt es bei „Burg Schreckenstein“ doch einige Klischees. Die Mädchen sind zickig und werden die Hühner genannt, die Jungs sind eher die Tüftler, die aber gleichzeitig nicht so recht wissen, wie sie mit Gefühlen umgehen sollen.

Seltsam auch die Szene, in der die braven Rosenfels-Schülerinnen in der Gruppe ihren Schulhof überqueren und dabei „Das Wandern ist des Müllers Lust“ singen. Eher stereotyp sind auch die chinesischen Geschäftsleute. Das kulturelle Erbe ist ihnen weniger wichtig, deshalb haben sie auch keine Skrupel, die Burg zu kaufen und in einen Freizeitpark zum Thema Mittelalter wieder aufzubauen.

Gut gemacht sind die Dialoge, vor allem die der Kinder, die obendrein sehr überzeugend und natürlich Rollen spielen. Sie lassen nichts unversucht, um den Schatz zu finden. Denn wenn das nicht gelingt und das Burginternat geschlossen wird, müssen die Jungs mit den Mädchen von Rosenfels in die Schule gehen.

Eine schreckliche Vorstellung, vor allem für Stephan (Maurizio Magno), Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) und Strehlau (Eloi Christ). Denn Rosenfels-Rektorin Dr. Horn pocht sehr auf strenge Regeln, ganz anders als der lässige Rex. Und dann erst Bea (Nina Goceva), Inga (Mina Rueffer), Alina (Paula Donath) und die anderen Schülerinnen. Wobei... Sind die Mädchen wirklich so schlimm, wie gedacht? Bald geht es in Rosenfels und auf Schreckenstein nicht mehr nur um den Schatz, sondern auch um ziemlich verwirrende Gefühle. Am Ende ist ihnen jedes Mittel recht, um endlich das Rätsel zu lösen und diesen sagenhaften Schatz zu finden.

- Burg Schreckenstein 2, Deutschland/Italien 2017, 100 Min., FSK ab 0, von Ralf Huettner, mit Henning Baum, Sophie Rois und Uwe Ochsenknecht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Forget About Nick“: Zwei Frauen und ein untreuer Macho

München. Warum lassen sich Frauen von alten Machos hinters Licht führen? Eine Frage, auf die auch Margarethe von Trottas neuer Film „Forget About Nick“ keine Antwort weiß. In der Komödie liefern sich Katja Riemann und Ingrid Bolsø Berdal einen Zickenkrieg. Grund: ein Mann.mehr...

Filmbesprechung

„A Ghost Story“: Keine leichte Kino-Kost

München. Ein Gespenst, das durch ein Haus wandert und die Reste seines früheren Lebens entgleiten sieht: „A Ghost Story“ berührt durch viele kunstvolle Bilder, ist aber vor allem experimentell und anspruchsvoll.mehr...

Filmbesprechung

„Daddy’s Home 2“: Turbulente Festtagskomödie

Berlin. Chaoskomödie um ungleiche Väter, hochpeinliche Küsse, einen Weihnachtsbaum der seltsamsten Art, besetzt mit Mimen vom Schlage eines Mel Gibson, eines Mark Wahlberg, eines Will Ferrell.mehr...

Filmbesprechung

Überlebensdrama: „Zwischen zwei Leben“

New York. Die Story kommt einem bekannt vor: Zwei Fremde, die nach einem Flugzeugcrash in den Bergen Rettung suchen. Weil aber die beiden von Kate Winslet und Idris Elba gespielt werden, ist der unentschlossene Film „Zwischen zwei Leben“ immerhin kein Totalabsturz.mehr...

Filmbesprechung

Marionettenfilm: „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“

Augsburg. Die Augsburger Puppenkiste versprüht einen ganz besonderen Charme: Kindheitserinnerungen, liebevoll geschnitzte Marionetten und viel Raum für Fantasie. Zur Einstimmung auf Weihnachten bietet sich der neue Kinofilm an: „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“.mehr...

Filmbesprechung

„Whatever Happens“: Rückblende auf eine Beziehung

München. Kann ein Liebesfilm mit der Trennung beginnen? Die erste Szene in „Whatever Happens“ spielt in einer leeren Wohnung, in die zwei einsame Menschen kommen. Doch schnell verfällt der Film in klassische Erzählmuster.mehr...