Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

CSU-Machtkampf zieht sich hin

München. Beugt sich Horst Seehofer dem internen Druck? Leise Hinweise gibt es. Er wolle die CSU „einen“, verspricht er. Noch ist nichts klar. Gibt es eine Doppelspitze Seehofer/Söder? Eine Expertin ist skeptisch.

CSU-Machtkampf zieht sich hin

Der Ministerpräsident von Bayern, Horst Seehofer und der bayerische Finanzminister Markus Söder nehmen im Landtag in München. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Der CSU-Machtkampf um die Führung der Partei und des Freistaats Bayern soll nun möglichst bis Anfang Dezember entschieden werden. CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer vertagte seine mit Spannung erwartete Aussage zu seiner persönlichen Zukunft am Donnerstagabend quasi in letzter Minute.

Er will stattdessen nun in den kommenden beiden Wochen eine Vielzahl von Gesprächen über eine personelle „Zukunftslösung“ für die CSU führen. Das kündigte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung an.

Seehofer stellte eine „befriedende“ Lösung in Aussicht. Dies wurde intern als erstmaliges Signal des 68-Jährigen gedeutet, dass er bereit ist, mindestens einen Teil seiner Macht abzugeben. Allgemein erwartet wird nun, dass es auf eine Ämtertrennung hinauslaufen könnte. Aussichtsreichster Kandidat für das Ministerpräsidentenamt ist Seehofers Dauerrivale, Finanzminister Markus Söder. In der Landtagsfraktion hat Söder längst eine klare Mehrheit hinter sich.

Seehofer sagte zu alledem nichts. Ziel sei eine gemeinschaftliche Lösung, um die CSU zusammenzuführen und bestehende Gräben zu überwinden - und daran wolle er mitwirken. Er schloss aber auch nicht aus, dass es Kampfkandidaturen geben könnte. „Prinzipiell geht die Welt auch nicht unter, wenn es einmal eine Wahl gibt.“ Er machte aber deutlich, dass die CSU zusammenstehen müsse. Niemand habe es „allein im Kreuz“, das Landtagswahljahr 2018 erfolgreich zu meistern.

Begleitet werden soll Seehofer bei seinen Gesprächen in den kommenden Wochen von den beiden Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber und Theo Waigel sowie von Parteivize Barbara Stamm - was ganz vereinzelt auf Kritik stieß: Ex-CSU-Vize Peter Gauweiler sagte der „Bild“-Zeitung (Freitag): „Das ist einfach lächerlich. Wer legitimiert die Kommission, die sich Horst Seehofer da ausgesucht hat? Wir sind keine Oligarchen-Partei.“ Ob Söder oder wer auch immer die CSU künftig führen solle, müssten die Mitglieder entscheiden, forderte Gauweiler.

Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch sieht eine mögliche Doppelspitze Seehofer/Söder skeptisch. „Wenn zwei überhaupt nicht miteinander können, dann reicht es selten, wenn sie nur den Willen bekunden, miteinander zu können“, sagte die Direktorin der Akademie für politische Bildung Tutzing der Deutschen Presse-Agentur. Es müsse sich herausstellen, ob eine etwaige Doppelspitze der beiden CSU-Politiker auch in Konfliktsituationen halte. „Vielleicht wird es ja eine einigermaßen funktionierende Zweckehe.“ Trotz ihrer Skepsis sieht Münch das Szenario aber auch als Chance, „um weiter bei den Wählern anzukommen“. Der CSU sei klar: Wenn man so weitermache wie bisher, würde die Landtagswahl 2018 in einem Desaster enden.

Seehofer steht seit dem Absturz der CSU bei der Bundestagswahl auf nur noch 38,8 Prozent massiv unter Druck, mindestens eines seiner Ämter abzugeben. Die Junge Union etwa forderte den Rückzug des 68-Jährigen als Ministerpräsident spätestens zur Landtagswahl im Herbst 2018. Der Machtkampf hatte in den vergangenen Wochen zu immer stärkeren Verwerfungen in der CSU geführt, bis hinein ins bayerische Kabinett. Andererseits hatten mehrere CSU-Spitzenpolitiker zuletzt betont, Seehofer sei angesichts der unklaren Lage in Berlin nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen in der Hauptstadt unverzichtbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf

Berlin. Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, dass ein Strafverfahren zumindest möglich ist.mehr...

Inland

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Berlin. Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. Ein Jahr danach liegen nun Vorschläge vor, wie es künftig besser werden soll. Ob das gelingt?mehr...

Inland

Österreich und Niederlande klagen gegen deutsche Pkw-Maut

Den Haag/Berlin. Werden Ausländer durch die deutsche Maut benachteiligt? Zusammen mit Wien will nun auch die Regierung in Den Haag die Gebühr vor Gericht kippen. Kommen die Pläne auch politisch noch mal auf den Prüfstand?mehr...

Inland

Union drückt aufs Tempo und will rasche GroKo-Sondierungen

Berlin. Im kleinen Kreis haben die angeschlagenen GroKo-Spitzen Merkel, Schulz und Seehofer die Chancen für eine Fortsetzung der gemeinsamen Regierung ausgelotet. Erstmal ging es vor allem um neues Vertrauen.mehr...

Inland

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten Franco A. an. Erst vor zwei Wochen hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen ihn aufgehoben.mehr...