Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

CVS will US-Krankenversicherer Aetna schlucken

Woodsocket/Hartford. Eine riesige Übernahme könnte den US-Pharma- und -Versicherungsmarkt kräftig umwälzen. Für fast 70 Milliarden Dollar will die Apothekenkette CVS den Krankenversicherer Aetna kaufen. Damit würden zwei Schwergewichte unter hohem Konkurrenzdruck die Kräfte bündeln.

CVS will US-Krankenversicherer Aetna schlucken

Logo der Drogerie- und Apothekenkette CVS in Hialeah, USA. Foto: Alan Diaz

Mega-Deal im US-Gesundheitssektor: Die Drogerie- und Apothekenkette CVS will den Krankenversicherer Aetna für rund 69 Milliarden Dollar (58 Mrd Euro) übernehmen.

Eine entsprechende Einigung gaben die US-Konzerne in der Nacht auf Montag bekannt. CVS will demnach 207 Dollar je Aetna-Aktie zahlen. 145 Dollar sollen bar fließen, der Rest in eigenen Anteilscheinen.

Inklusive übernommener Schulden beziffern die Unternehmen den Kaufpreis auf 77 Milliarden Dollar. Es handelt sich damit um eine der bislang größten Übernahmen des Jahres. CVS und Aetna rechnen damit, den Deal in der zweiten Jahreshälfte 2018 abzuschließen. Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen allerdings noch zustimmen.

Anleger reagierten zunächst verhalten. CVS-Aktien lagen am Montag vorbörslich mit 1,7 Prozent im Minus, Aetnas Papiere legten um 2,9 Prozent zu. Allerdings kommt der Fusionsplan auch nicht überraschend, US-Medien hatten bereits seit Wochen von Gesprächen berichtet.

Nicht zuletzt, weil der Online-Riese Amazon dem Einzelhandel zusetzt, steht CVS unter wachsendem Konkurrenzdruck. Für zusätzliche Nervosität sorgten zuletzt Spekulationen, Amazon könnte auch direkt ins Pharmageschäft einsteigen. Laut US-Medien soll der Konzern bereits Gespräche mit Generikaherstellern geführt haben.

Durch den Kauf von Aetna, das über 22 Millionen Versicherte hat, könnte CVS die Abhängigkeit vom Einzelhandel verringern und sein Geschäft künftig deutlich breiter aufstellen. Die rund 9700 Filialen und etwa 1100 Ambulanzen zählende Kette will Kunden so Medikamente, Versicherungsschutz und Erstversorgung aus einer Hand bieten.

Die Fusion werde Ärzte, Apotheken und Versicherung zusammenbringen und so eine günstigere und einfachere Gesundheitsvorsorge-Plattform für Verbraucher schaffen, kündigte CVS-Chef Larry J. Merlo an. Dabei setzt der Manager insbesondere auf Aetnas umfassenden Schatz an Kundendaten. Der Zukauf soll als eigenständige Sparte unter dem Konzerndach bestehen bleiben, Aetna-Chef Mark T. Bertolini und zwei weitere Direktoren sollen künftig den CVS-Verwaltungsrat verstärken.

Auch der US-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft, weshalb Branchengrößen wie Aetna schon länger nach Fusionspartnern Ausschau halten. Erst im Januar 2017 musste der Konzern wegen Bedenken der US-Kartellwächter die milliardenschwere Übernahme des Rivalen Humana abblasen. Wenige Wochen später war auch der geplante Milliardenkauf des Krankenversicherers Cigna durch den größeren Konkurrenten Anthem wegen kartellrechtlicher Verstöße gerichtlich untersagt worden.

Ob die Wettbewerbshüter dem Aetna-Kauf durch CVS zustimmen, bleibt abzuwarten. Nach Einschätzung von Experten dürften die Chancen diesmal jedoch besser stehen, da es um einen sogenannten vertikalen Zusammenschluss zweier Konzerne geht, die nicht in direkter Konkurrenz stehen. Analysten gehen davon aus, dass Arzneimittelkosten und Versicherungsbeiträge dadurch tendenziell eher sinken könnten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

Berlin. Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst Bitcoin-Fans nicht. Eine Verbesserung der Öko-Bilanz des Bitcoin ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil.mehr...

Wirtschaft

Österreicher will 20 Millionen Euro von Schlecker-Familie

Linz. Die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker zieht immer noch Kreise. In Österreich stehen die Kinder und die Ehefrau von Anton Schlecker in einem Zivilprozess vor Gericht. Es geht um 20 Millionen Euro. Doch kurz nach Prozessbeginn vertagte sich das Gericht - es fehlen noch Dokumente.mehr...

Wirtschaft

Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära

Chicago/Hongkong. Von großen Handelshäusern wurde der Bitcoin lange ignoriert. Seit Sonntagnacht aber können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der Internetwährung wetten. Sie ist damit an den etablierten Finanzmärkten angekommen.mehr...

Wirtschaft

Bitcoin-Wirbel: Treibt der Hype die Cyber-Währung ins Chaos?

Frankfurt/Main. Viele Bitcoin-Fans haben sich mit der Digitalwährung schon eine goldene Nase verdient. Sie wetten auf weitere Wertzuwächse. Doch wie lange dauert die Rekordjagd?mehr...

Wirtschaft

Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?

Detroit. In den USA hat die Abgas-Affäre dem zweiten VW-Mitarbeiter eine jahrelange Haftstrafe eingebrockt. Wie sind die harten Urteile zu erklären? Was passiert als nächstes? Warum laufen die Ermittlungen in Deutschland ganz anders? Die wichtigsten Fragen und Antworten.mehr...

Wirtschaft

VW-Manager Schmidt zu sieben Jahren Haft verurteilt

Detroit. Der VW-Konzern hat sich in den USA mit milliardenteuren Vergleichen weitgehend von weiteren „Dieselgate“-Ermittlungen freigekauft, doch nun müssen einzelne Mitarbeiter dran glauben. Der zweite VW-Mann muss ins Gefängnis - das Strafmaß entspricht der maximalen Härte.mehr...