Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Campino: Kein echtes Vertrauensverhältnis zu den Eltern

Düsseldorf. Tote-Hosen-Sänger Campino (55) hat als zweitjüngstes von sechs Geschwistern kein echtes Vertrauensverhältnis zu seinen Eltern entwickelt. „Meine Eltern hatten eine Autoritätsfunktion, aber ein vertrautes Verhältnis, wie ich es bei Einzelkindern beobachtet habe...nein, das gab es bei uns nicht“, sagte Campino dem in Hamburg erscheinenden Magazin „Barbara“. „Meine Aufklärung zum Beispiel haben meine älteren Geschwister übernommen.“

Campino: Kein echtes Vertrauensverhältnis zu den Eltern

Campino, der Sänger der Band Die Toten Hosen . Foto: Gregor Fischer/Archiv

Die Kindheit in einer kinderreichen Familie habe aber auch Vorteile gehabt: „Wir hatten die Macht im Haus, unsere Eltern hatten keine Chance gegen uns. Das hat mir echt Spaß gemacht.“ Er habe den Kinderreichtum seiner Eltern aber kritisch gesehen. „Die Vorstellung, sechs oder sieben Kinder nach dem Krieg in die Welt zu setzen, ist für mich heute unglaublich. Das ist eine Leistung, die ich als Kind kein bisschen würdigen konnte“, sagte der Rockmusiker.

Dass ihre Kinder studieren, sei seinen Eltern sehr wichtig gewesen. Sein Vater habe erst nach dem gemeinsamen Besuch einer Bankfiliale aufgehört, ihn zu einem Studium zu drängen. Sowohl sein Vater als auch er hätten damals bei der Bank ein eigenes Konto gehabt: „Weil der Filialleiter mir zuerst die Hand gegeben hat“, sagte Campino.

Mit seiner Musik hätten seine Eltern nicht wirklich etwas anfangen können. Er habe aber nach dem Tod seines Vaters, einem Richter, in dessen Schreibtisch einen Schuhkarton mit lauter Zeitungsartikeln über ihn und die Toten Hosen gefunden. Campino: „Das hat mich berührt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Früherer Gladbacher Publikumsliebling Simonsen wird 65

Düsseldorf. Sein Spürnase für Talente war legendär, und wenn Hennes Weisweiler so ein Gefühl hatte, lag er immer richtig. So auch bei Allan Simonsen. Den kleinen, wendigen Stürmer aus Dänemark hatte der Coach beim olympischen Fußballturnier in München 1972 in sein Herz geschlossen und ihm einen Wechsel in die Bundesliga schmackhaft gemacht. Mit 19 Jahren kam er zu Borussia Mönchengladbach, für die er in 178 Bundesligaspielen 76 Treffer erzielen sollte. Am Freitag feiert Simonsen seinen 65. Geburtstag.mehr...

NRW

IG Metall boykottiert NRW-Stahlgipfel

Düsseldorf. Die Gewerkschaft IG Metall will dem Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung am kommenden Montag (18.12.) fernbleiben. Grund sei das mangelnde Engagement der Landesregierung angesichts der geplanten Stellenstreichungen in der Metallbranche und der umstrittenen Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.mehr...

NRW

Erste Spur nach Brandanschlag auf Bauarbeiter-Unterkunft

Bergkamen. Knapp zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen (Kreis Unna) mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine erste Spur. „Es gibt eine Verdachtslage auf eine oder mehrere Personen hin“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Felix Giesenregen am Mittwoch in Dortmund.mehr...

NRW

1. FC Köln: Geißbock Hennes VIII. soll Personalnot lindern

Köln. Ihren kölschen Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören. „Lange Verletztenlisten erfordern besondere Maßnahmen“, ließ der Verein via Twitter wissen.mehr...

NRW

Auto kollidiert mit Wildschwein: Tier tot, Fahrer verletzt

Hagen. Bei einer Kollision mit einem Wildschwein in Hagen ist ein 44-Jähriger in seinem Sportwagen verletzt worden. Das Tier wurde beim Eintreffen der Einsatzkräfte tot auf der Fahrbahn gefunden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann war den Angaben zufolge am frühen Mittwochmorgen in Richtung Innenstadt unterwegs, als das Wildschwein in der Dunkelheit auf die Straße lief. Der Fahrer konnte mit seinem Auto nicht mehr bremsen und stieß mit dem Tier zusammen. Der leicht verletzte 44-Jährige musste seinen stark beschädigten Sportwagen abschleppen lassen. Die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 40 000 Euro.mehr...

NRW

Taxi fährt vor Straßenbahn: Drei Verletzte

Düsseldorf. Ein Taxi ist in Düsseldorf beim Wenden auf einer Straße mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Drei Menschen seien bei dem Unfall am Dienstagabend verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Das Auto sei seitlich gegen die Straßenbahn geprallt. Dabei wurde der Taxi-Fahrer in seinem Wagen eingeklemmt und verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten ihn. Außerdem wurden zwei Fahrgäste der Straßenbahn bei dem Aufprall leicht verletzt.mehr...