Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

In Herne

Casting für Kerkeling-Film: Ruhrpott-Pummel gesucht

HERNE Für die Hauptrolle des kleinen Hape Kerkeling in einem Kinofilm über die Kindheit des Komikers hat die zuständige Casting-Agentur am kommenden Samstag in Herne zu einem Casting gerufen. Gesucht wird nach einem blonden Wonneproppen aus dem Ruhrgebiet.

Casting für Kerkeling-Film: Ruhrpott-Pummel gesucht

Hape Kerkeling mit seinem Buch "Der Junge muss an die frische Luft", das er 2014 veröffentlicht hat.

Ein Ruhrpott-Dialekt darf der junge Schauspieler "gern haben", schreibt die Casting-Agentur in ihrem Aufruf, schließlich werde an Originalschauplätzen im Ruhrgebiet gedreht. Auch Schauspielerfahrung ist nicht unbedingt Pflicht. "Wir wollen gern ein neues Talent entdecken", heißt es weiter.  

Sehr konkret wird es hingegen, wenn es um das Aussehen des gesuchten Jungen zwischen 7 bis 11 Jahren geht. "Ein blonder Wonneproppen" soll es sein. Schließlich soll der Junge niemand geringeren als Hape Kerkerling selbst mimen und der beschreibt in seinem Roman "Der junge muss an die frische Luft", seine etwas pummelige Ruhrgebiets-Kindheit. 

Das Casting findet am Samstag, 25. März von 10 bis 17 Uhr im O - Ort der Kulturen, in der Overwegstraße 32 in Herne statt.

Kerkeling zog sich aus Showbusiness zurück

"Der Junge muss man die frische Luft" ist die zweite biographische Kerkling-Verfilmung der beiden Produktionsfirmen UFA Fiction und Feine Filme nach Kerkelings Wandererzählung "Ich bin dann mal weg", der zwei Millionen Zuschauer ins Kino lockte. Kerkeling wurde am 9. Dezember 1964 als Hans-Peter Kerkeling in Recklinghausen geboren. 

Als Verwandlungskünstler schuf er Figuren wie die schmierige Journalistenparodie Horst Schlämmer, die prätentiöse Schlagersängerin Uschi Blum oder den kurzsichtigen Siegfried Schwäbli. Kerkeling wurde auch als Filmemacher ("Kein Pardon", "Club Las Piranjas", "Willi und die Windzors") bekannt, sowie als Moderator ("Let's Dance", "Darüber lacht die Welt"). 2015 gab er bekannt, sich aus dem Showgeschäft zurückziehen zu wollen.

dpa/sag

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...