Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Champagnerdurst in Deutschland gewachsen

Düsseldorf (dpa) Deutsche Verbraucher kaufen Champagner besonders gern in Supermärkten und beim Discounter. Während der Absatz in Frankreich und weltweit zurückgeht, legt der Durst auf den edlen Schaumwein hierzulande zu.

Champagnerdurst in Deutschland gewachsen

Im vergangenen Jahr wurden knapp 12,5 Millionen Flaschen Champagner nach Deutschland geliefert. Foto: Jens Kalaene

Der weltweite Champagner-Absatz ist im vergangenen Jahr gesunken, doch der Durst der Deutschen auf den edlen Schaumwein wächst weiter.

Wie das Bureau du Champagne zum Start der Fachmesse ProWein (bis 21. März) in Düsseldorf berichtete, erhöhten sich die Lieferungen in die Bundesrepublik 2016 um 4,9 Prozent auf knapp 12,5 Millionen Flaschen.

Damit ist Deutschland hinter Frankreich, Großbritannien und den USA einer der wichtigsten Märkte.

Der weltweite Export nahm im vorigen Jahr um 2,1 Prozent auf rund 306 Millionen Flaschen ab. Champagner wird in 190 Länder versendet. Der Absatz der Winzer und Champagnerhäuser im Mutterland Frankreich ging zuletzt sogar um 2,4 Prozent auf knapp 158 Millionen Flaschen zurück.

Wichtigste Einkaufsquelle für deutsche Verbraucher sind nach Abgaben eines Sprechers Supermärkte und Discounter, auf die hierzulande rund die Hälfte des Champagner-Absatzes entfällt. Nur etwa zehn Prozent werden im Fachhandel verkauft, weitere 40 Prozent des Absatzes entfallen auf die Gastronomie. Dabei knallen die Champagnerkorken in Deutschland nicht nur besonders häufig zu Weihnachten und zur Jahreswende, sondern auch zu Anlässen wie Ostern oder dem Muttertag.

Auf günstige Preise können Käufer vor allem in Supermärkten und Discountern hoffen, wo das Getränk oft als sogenannte Handelsmarke angeboten wird. Hintergrund der Lieferungen könnten übervolle Lager oder auch ein Finanzierungsdruck bei den Produzenten sein, hieß es.

Dabei könne der Verbraucher im Gegensatz zu traditionellen Marken nicht sicher sein, welchen Champagner er in den Flaschen schließlich vorfinde. Nach einer eher schlechten Ernte im vergangenen Jahr dürfte das Angebot an günstigem Champagner nun jedoch zurückgehen.

Messe ProWein

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Großer Appetit auf Sushi bringt satte Zuwächse

Köln (dpa) Ob im Discounter, von der Supermarkt-Theke, per Lieferservice oder im stylischen Restaurant - Sushi boomt. Doch das Geschäft hat auch Schattenseiten.mehr...

Wirtschaft

Studie: Jeder Deutsche kauft fünf Tuben Zahncreme im Jahr

Düsseldorf (dpa) Der Handel mit Zahn- und Mundpflegeprodukten ist ein Milliardengeschäft. Allein für Zahnpasta geben die Bundesbürger im Jahr mehr als 678 Millionen Euro aus.mehr...

Wirtschaft

"Bundesrepublik Discount": Billig boomt in Deutschland

Ob Aldi, Lidl, KiK oder Primark: Billiganbieter sind in Deutschland zurzeit deutlich erfolgreicher als die "normale" Konkurrenz. Ein Handelsexperte bringt das auf den Punkt: "Geiz ist geiler denn je."mehr...

Wirtschaft

Fast jede zweite Flasche Wein stammt vom Discounter

Düsseldorf (dpa) Die Suche nach einem leckeren Wein endet für die meisten Verbraucher immer wieder bei Aldi, Lidl und Co.. Denn die Discounter bieten längst mehr als nur Billigware. Doch nun schlagen manche Supermärkte mit regionalen Angeboten zurück.mehr...

Wirtschaft

Geldbotenstreik: Abheben bei fremder Bank kann teurer werden

Berlin (dpa/tmn) In einigen Bundesländern streiken die Geldboten. Als Folge könnten den Geldautomaten dort die Scheine ausgehen. Wer deshalb auf eine fremde Bank ausweicht, muss mit Gebühren rechnen.mehr...

Edle Produkte zur Vorweihnachtszeit

Delikatessen vom Discounter: Das sollten Kunden wissen

Düsseldorf/Berlin Normalerweise sind es vor allem Feinkostläden, die allerlei Delikatessen anbieten. Gerade vor Weihnachten setzen aber auch Discounter auf das Geschäft mit dem Genuss. Doch was taugen Rehmedaillons oder Pralinen aus dem Billigladen?mehr...