Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Charlie Hebdo“ stellt deutsche Ausgabe ein

Paris. Kurzlebiger Satire-Import: Die deutsche Ausgabe von „Charlie Hebdo“ hat sich nicht rentiert. Nach einem Jahr ist Schluss.

„Charlie Hebdo“ stellt deutsche Ausgabe ein

Das Cover der letzten deutschen "Charlie Hebdo"-Ausgabe. Foto: Charlie Hebd/dpa

Das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ stellt seine deutsche Ausgabe nach nur einem Jahr wieder ein. Das letzte Heft erscheint an diesem Donnerstag, wie die Zeitung mitteilte. „Es fiel uns nicht leicht, Euch zu verstehen, so wie es Euch sicher nicht immer leichtfiel, uns zu verstehen“, schrieben der französische Chefredakteur Gérard Biard und seine unter Pseudonym auftretende deutsche Kollegin Minka Schneider.

„Und wir selbst wussten nicht, wie viele Leser es braucht, damit eine gedruckte Zeitung heute rentabel ist. Zu viele jedenfalls, um unseren Besuch bei Euch zu verlängern.“

Die französische Wochenzeitung ist für ihre bissige und oft provokante Satire bekannt. Sie erlangte international traurige Bekanntheit, als Islamisten im Januar 2015 einen Anschlag auf die Redaktion begingen und zwölf Menschen ermordeten.

Die am 1. Dezember 2016 gestartete deutsche Ausgabe hatten die Macher selbst als Experiment bezeichnet. Absatzzahlen für Deutschland hatte „Charlie“ auch auf Nachfrage nie veröffentlicht. Das wöchentlich erscheinende Heft bestand zu großen Teilen aus übersetzten Texten und Karikaturen der Originalausgabe und war damit recht Frankreich-lastig, die Redaktion griff aber auch deutsche Themen auf.

„Ganz sicher hätten wir viel öfter zu Euch schauen müssen“, räumten die Macher nun in der Abschiedsbotschaft an ihre deutschen Leser ein. Sie hielten sich zugleich eine Tür offen: „Eines Tages wollen wir Euch vielleicht wieder überraschen, in einer anderen Form, die weniger Zwänge mit sich bringt.“ Die letzte Titelseite zeigt eine Karikatur von Kanzlerin Angela Merkel, die vor „Charlie Hebdo“ wegrennt. „1 Jahr lang belästigt...“, steht darüber, und in einer Sprechblase neben Merkel: „Es reicht!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...

Buch

Winckelmann, Aufklärer in Sachen Antike

Dresden/Stendal. Ein Stendaler Schustersohn prägt bis heute den Blick der Deutschen auf die Antike. Vor 300 Jahren wird Winckelmann geboren. Er gelangt bis in die Spitze der Geisteswelt, dann endet sein Leben mysteriös.mehr...

Buch

Versteigerung von Mommsens Nobelpreismedaille abgesagt

New York/Marbach am Neckar. Rund 400 000 Dollar hatte sich ein US-Auktionshaus für die Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen erhofft. Doch das Deutsche Literaturarchiv erhob Einspruch. Denn dort liegt eben diese Medaille im Archiv. Jetzt hat das Auktionshaus die Versteigerung abgesagt.mehr...