Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Charr will WM-Titel gegen Oquendo in Köln verteidigen

Hamburg. Boxweltmeister Manuel Charr will seinen WBA-Titel im Schwergewicht gegen den 44-jährigen Fres Oquendo aus Puerto Rico in der Kölner Lanxess-Arena verteidigen.

Charr will WM-Titel gegen Oquendo in Köln verteidigen

Weltmeister Manuel Charr möchte seinen Titel in Köln gegen Fres Oquendo verteidigen. Foto: Guido Kirchner

„Dort bin ich zu Hause. Das ist meine Heimat. Der Koloss von Köln tritt in Köln auf. Was gibt’s denn Besseres? Ich möchte nach Lukas Podolski der neue Prinz werden. Dann hat Köln zwei Prinzen: Prinz Poldi und Prinz Charr“, sagte der Boxer dem Portal „Sportbuzzer“. Bis zum 22. Dezember müssen sich die Gegner auf die Modalitäten und den Austragungsort einigen. Sonst geht der Kampf in die Versteigerung.

Die Kritik an ihm nach seinen Aussagen um einen deutschen Pass habe Charr so sehr beschäftigt, dass er den WM-Titel noch nicht genießen konnte, sagte er. Der im Libanon geborene und seit 28 Jahren in Deutschland lebende Faustkämpfer hatte zunächst erklärt, seit anderthalb Jahren deutscher Staatsbürger zu sein. Dann behauptete er, den Pass aus Zeitgründen noch nicht vom Amt abgeholt zu haben. Schließlich gab er zu, nicht im Besitz eines derartigen Dokuments zu sein. Ein Antrag auf Einbürgerung soll nach Informationen des Kölner „Express“ 2015 abgelehnt worden sein.

Die öffentliche Diskussion um die Pass-Posse habe ihn verletzt, betonte er. „Ich bin ein Flüchtling, der über 28 Jahre in Deutschland lebt. Ich kämpfe mit Herz und Courage für dieses Land und bin stolz darauf, für Deutschland boxen zu dürfen. Ich zeige allen Migranten, wie man sich am besten integriert.“ Er trage Deutschland in seinem Herzen, sagte Charr. „Da übernehme ich auch eine Vorbildfunktion.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Boxen

Sauerland-Boxer Skoglund nach Trainingsverletzung im Koma

Nyköping. Der schwedische Profiboxer Erik Skoglund aus dem Hamburger Sauerland-Team liegt im Koma. Der 26 Jahre alte Schwede war nach einer Trainingseinheit in seiner Heimatstadt Nyköping in ein Krankenhaus eingeliefert und dort wegen einer Blutung im Gehirn operiert worden.mehr...

Boxen

U22-Europameister Kadiru erstmals deutscher Boxmeister

Lübeck. U22-Europameister Peter Kadiru ist nun auch deutscher Meister. Der 20 Jahre alte Amateur-Boxer aus Hamburg hat bei den 95. deutschen Meisterschaften in Lübeck den Titel im Superschwergewicht gewonnen.mehr...

Boxen

IOC droht AIBA mit Einstellung von Zahlungen

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee will Zahlungen an den Weltverband der Amateurboxer AIBA weitgehend einstellen, solange dieser seine maroden Finanzen nicht in Ordnung bringt. Das kündigte IOC-Präsident Thomas Bach zum Abschluss zweitägiger Beratungen der Exekutive an.mehr...

Boxen

Vitali Klitschko und Promoter Kohl in „Hall of Fame“

Canastota. Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Vitali Klitschko ist in die „Hall of Fame“ des internationalen Boxens gewählt worden. Auch sein früherer Promoter Klaus-Peter Kohl wurde als Nicht-Boxer ausgezeichnet.mehr...

Boxen

Boxweltmeister Charr mit Pass-Lüge auf Selbstdemontage

Hamburg. Charr hat nicht die Wahrheit gesagt. Jetzt kommt raus: Er ist kein Deutscher. Mit seinen Räubergeschichten schadet er sich selbst. Schmälert dies auch seine sportliche Leistung und den Wert seines Weltmeistertitels?mehr...