Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Chef-Ermittler im Schlecker-Prozess sagt als Zeuge aus

Stuttgart (dpa) Der frühere Drogerieunternehmer Anton Schlecker hat in den Jahren vor der Insolvenz zahlreiche Grundstücke an seine beiden Kinder Meike und Lars übertragen.

Chef-Ermittler im Schlecker-Prozess sagt als Zeuge aus

Anton Schlecker vor dem Landgericht in Stuttgart. Welche Schuld hat der Unternehmer an der Insolvenz seiner früheren Drogeriemarktkette? Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Dies sagte der Chef-Ermittler im dem Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht. Auch an seine Frau Christa seien Grundstücke gegangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 72-Jährigen vorsätzlichen Bankrott vor.

Er habe absichtlich Bestandteile seines Vermögens, das im Falle einer Insolvenz den Gläubigern zugestanden hätte, beiseite geschafft. Laut Anklage soll Schlecker so Vermögen vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt und mehr als 20 Millionen Euro in vielen Einzelbeträgen gesichert haben.

Schlecker hatte Anfang 2012 Insolvenz angemeldet. Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass der Firma spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer darüber im Bilde war. Schlecker wies die Vorwürfe in der Vergangenheit zurück.

Der Chef der Ermittlungsgruppe "Watte" sagte, dass er seinen Kindern auch einen Tennisplatz geschenkt habe und seinem Sohn eine Wohnung in Berlin kaufte und renovierte. Letzteres summierte sich auf rund zwei Millionen Euro.

Seine beiden Kinder werden in dem Verfahren der Beihilfe beschuldigt. Der Vater habe ihnen auch eine Reise nach Antigua im Wert von 58 000 Euro bezahlt.

Bei Anton Schlecker sei kein nennenswertes Vermögen mehr auf den Konten gefunden worden, sagte der Zeuge. Bei den Kindern und ihrer Mutter Christa waren es demnach je rund zehn Millionen Euro. Die zeitweise bis zu zehn Ermittler nahmen 30 Konten der Familie unter die Lupe. Es seien keine Überweisungen ins Ausland festgesellt worden. Nach der Sommerpause steht der nächste Verhandlungstag am 4. September an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Primark expandiert in weitere deutsche Städte

Münster (dpa) Mit T-Shirts für 2,50 Euro und Jeans für 8 Euro bringt Primark die Konkurrenz in Schwierigkeiten. Kritiker werfen dem Handelsriesen vor, er fördere Wegwerfmentalität gerade bei jungen Kunden. Doch der Deutschland-Chef weist dies zurück.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordwert

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...

Wirtschaft

Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen

Stuttgart (dpa) Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus.mehr...

Wirtschaft

Frühe Signale lassen stabile Strompreise erwarten

Berlin/Heidelberg (dpa) Die Strompreise haben sich in den vergangenen Jahren stabilisiert, nachdem sie zuvor stark gestiegen waren. Auch im nächsten Jahr müssen die Verbraucher kaum Preiserhöhungen befürchten. Sowohl die EEG-Umlage als auch die Netzentgelte gehen leicht zurück.mehr...

Schlecker-Bankrott

Strafe für Unternehmer könnte milder ausfallen

STUTTGART Anton Schlecker, Besitzer des insolventen Schlecker-Unternehmens, steht unter anderem wegen des Vorwurfs des vorsätzlichen Bankrotts vor Gericht. Schlecker soll vor der Insolvenz über 25 Millionen Euro aus der Firma gezogen haben. Weil aber eine wichtige Information fehlt, könnten nun mehrere Klagepunkte wegfallen.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...