Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rohrreiniger auf Spielplätzen

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

Aachen Ein Aachener hat nach seiner Festnahme zugegeben, ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze und Grillhütten gestreut zu haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Bereits mit einem anderen "Stoff" hatte er sich offenbar auf Spielplätzen zu schaffen gemacht. Jetzt wird dem wahrscheinlich kranken Mann versuchter Mord vorgeworfen.

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

Die weiße Substanz wurde im Juni auf einem Grillplatz in Aachen gefunden. Auch Spielplätze waren betroffen.

Einem von Kinderlärm genervten Anwohner, der in Aachen ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze gestreut haben soll, wird versuchter Mord vorgeworfen. Bei der Vernehmung sagte der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass er sich von vielen Personen verfolgt fühlte. Das Amtsgericht Aachen ordnete am Donnerstag die Unterbringung des 53-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Der Tatverdächtige soll seit Juni die ätzende Chemikalie fünf Mal an Aachener Grillhütten und auf Spielplätzen ausgestreut haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Der Beschuldigte hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch gestanden, schon vorher Spielgeräte in einer Grünanlage mit Kot beschmiert zu haben. Dem nach erster Einschätzung vermindert schuldfähigen Mann wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft versuchter Mord in fünf Fällen vorgeworfen, davon in drei Fällen in Tateinheit mit vollendeter und in zwei Fällen in Tateinheit mit versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Ermittler überführten den Mann mit Fotofalle

Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach äußerte sich nach der Festnahme erleichtert: Der Fahndungserfolg trage dazu bei, dass sich Eltern, Kinder und auch die Anwohner wieder unbeschwert in Parks und auf Spielplätzen aufhalten können, stellte er in einer Mitteilung fest.

Die Ermittler waren dem 53-Jährigen mit einer Fotofalle in einem Park auf die Spur gekommen. Als der Täter am Sonntag die Chemikalie auf Kinderschaukel und Klettergerüst streute, wurde er laut Staatsanwaltschaft aufgenommen.

Nur Stunden nach der Veröffentlichung der Bilder wurde der Mann festgekommen. Bei der Wohnungsdurchsuchung in Nachbarschaft zu dem Park fanden Polizisten unter anderem auch Rohrreiniger, der für kleine Kinder hätte tödlich sein können.

Verletzte Kinder kamen glimpflich davon

Die drei Kinder, die durch den Kontakt mit der Chemikalie leicht verletzt wurden, kamen noch glimpflich davon: Nach einem kurzen Krankenhaus-Aufenthalt konnten sie wieder nach Hause. Zwei betroffene Kinder gehörten nach früheren Angaben der Stadt zu einer Kindergartengruppe, die an einer Grillhütte war. Die Stadtverwaltung hatte daraufhin alle Kindergärten angeschrieben und gewarnt. 

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...