Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Chirurgen transplantieren Brandopfer 95 Prozent der Haut

Paris. Französische Chirurgen haben einem Brandopfer das Leben gerettet, indem sie die nach eigenen Angaben umfassendste Hauttransplantation aller Zeiten durchführten.

Chirurgen transplantieren Brandopfer 95 Prozent der Haut

Der leitende Chirurg Maurice Mimoun (l) lässt sich nach der Operation in der Pariser Klinik Saint-Louis mit seinem Patienten Franck (M) und dessen Zwillingsbruder Eric fotografieren. Foto: Maurice Mimoun

Dem Mann hatte ein Feuer 95 Prozent seiner Haut irreversibel verbrannt. Auf der gesamten Fläche wurde ihm in drei Operationen Haut seines eineiigen Zwillings transplantiert, wie die öffentlichen Krankenhäuser von Paris (AP-HP) mitteilten.

„Franck, so heißt er, wurde im September 2016 eingeliefert, mit Verbrennungen dritten Grades von 95 Prozent seiner Haut“, sagt Maurice Mimoun, Chirurg am Saint-Louis-Krankenhaus. „Jeder, der an dem Tag Dienst hatte, war niedergeschlagen, weil wir wussten, dass seine Überlebenschancen quasi bei Null lagen.“

Doch am nächsten Tag sei Francks Familie ins Krankenhaus gekommen und mit ihr sein eineiiger Zwillingsbruder Eric. „Da gab es plötzlich große Hoffnung“, sagt Mimoun. Denn anders als bei anderen Spendern stößt das Immunsystem eines Patienten transplantierte Haut von genetisch identischen Zwillingen nicht ab.

Eric ließ sich insgesamt die Hälfte seiner Haut abnehmen, um das Leben seines Bruders zu retten, berichtete der Sender Franceinfo. Mit einer Spezialmaschine wurde sie gedehnt, um die verbrannten 95 Prozent bei Franck abdecken zu können.

Eineiige Zwillinge sind selten, so dass eine solche Transplantation die Ausnahme bleiben dürfte. Das Glücken der Operation berge dennoch Hoffnung für alle Opfer großflächiger Verbrennungen, sagt Mimoun: Wenn es sogenannte Universalhaut gäbe, die das Immunsystem nicht abstößt, könne ein Opfer auch mit so großflächigen Verbrennungen gerettet werden. Daran forschen Wissenschaftler noch. Mimoun ist sicher: „Das ist kein Traum. Wir sind fast da.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Gefahr für Bienen: Verbot für bestimmte Insektizide?

Berlin. Für Landwirte wichtig, für Bienen giftig: Nach Glyphosat stehen mit den Neonicotinoiden wieder Pestizide auf dem Prüfstand. Die EU-Kommission will strengere Regeln für den Einsatz der Insektizide.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Lebensmut und Freunde im Alter entscheidend

Nürnberg. Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich.mehr...

Wissenschaft

Galileo-Dienste seit einem Jahr verfügbar

Prag. Das Satelliten-Navigationssystem Galileo soll Europa vom amerikanischen GPS unabhängig machen. Vor einem Jahr startete die ersten Dienste. Die Betreiber sind mit den Fortschritten zufrieden.mehr...

Wissenschaft

Fast vier Millionen Jahre altes Skelett präsentiert

Johannesburg. Forscher haben in Südafrika ein fast vier Millionen Jahre altes, nahezu vollständiges Skelett eines Vormenschen präsentiert. Das „Little Foot“ (kleiner Fuß) getaufte Skelett eines Australopithecus war in mühsamer Kleinarbeit zusammengesetzt worden.mehr...