Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Chris Dercon holt Tino Sehgal an die Volksbühne

Berlin. Aufgewärmt hat sich das neue Volksbühnen-Team mit Tanz auf dem Tempelhofer Flughafen. Jetzt steht Chris Dercons Premiere im Stammhaus am Rosa-Luxemburg-Platz an.

Chris Dercon holt Tino Sehgal an die Volksbühne

Tino Sehgal in der Volksbühne (Berlin) bei einer Pressekonferenz über die erste Inszenierung im Großen Haus unter der Intendanz von Chris Dercon. Foto: Britta Pedersen

Mit einem Star der Kunstszene feiert die Berliner Volksbühne ihre erste Premiere im Stammhaus des Theaters am Rosa-Luxemburg-Platz.

Der belgische Intendant Chris Dercon gewann für die Eröffnungsinszenierung den Künstler Tino Sehgal, der seine Performances unter anderem bereits bei der Biennale in Venedig und der Documenta gezeigt hatte.

Am Premierenabend am Freitag (10.11.) werden sich dann Bildende Kunst und Schauspiel begegnen.

Der Deutsch-Brite Sehgal inszeniert „Situationen“ zwischen Künstlern und dem Publikum. 2013 wurde er für sein immaterielles und flüchtiges Werk als bester Künstler mit dem Goldenen Löwen der Kunstbiennale in Venedig ausgezeichnet. „Tino Sehgal ist wirklich ein revolutionärer Künstler“, so Dercon in einer Videobotschaft auf der Volksbühnen-Website. „Was er macht, hat noch keinen Namen.“

Neben mehreren Sehgal-Aufführungen werden drei Werke von Samuel Beckett zu sehen sein - von dem Regisseur und Beckett-Vertrauten Walter Asmus mit der 54-jährigen Performance-Künstlerin Anne Tismer und dem 82-jährigen dänischen Schauspieler Morten Grunwald („Olsenbande“) inszeniert.

„Natürlich habe ich Beckett nach 40 Jahren noch im Ohr“, sagte Asmus am Montag bei der Vorstellung des Programms. In den drei Stücken „Nicht Ich“, „Tritte“ und „He, Joe“ gehe es um Erinnerungen, das Erinnertwerden sowie Traumatisierungen und Beschädigungen der Menschen.

Schauspieler, Musiker, Tänzer und das Publikum bewegen sich bei dem Openend-Abend mit dem schlichten Namen „Samuel Beckett/Tino Sehgal“ durch das ganze Haus. Schauspiel und Performances wird es nicht nur im Großen Saal, sondern auch in den Foyers des Theaters geben. Anschließend wird im Roten Salon weitergefeiert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Kündigung von Rostocks Ex-Intendant Latchinian unwirksam

Rostock. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Rostock und dem Intendanten des Volkstheaters, Sewan Latchinian, währte knapp zwei Jahre. Nach der Kündigung im Juni 2016 wurde der Streit vor Gericht fortgesetzt. Ob nun Ruhe einkehrt, bleibt offen.mehr...

Bühne

Andreas Beck geht ans Residenztheater

München. Lange wurde nur gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Andreas Beck wird neuer Intendant des Münchner Residenztheaters. Eine Berufung an eine große Bühne, für die der 52-Jährige seinen Posten am Theater Basel nach gut vier Jahren verlässt.mehr...

Bühne

Staatsoper: Freyers „Hänsel und Gretel“ gelingt Neustart

Berlin. Die reguläre Spielzeit der Berliner Staatsoper hat begonnen. Zum Auftakt gab es Achim Freyers Inszenierung von „Hänsel und Gretel“. Die Zuschauer waren begeistert - mit einer Ausnahme.mehr...