Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Coco“ gewinnt an Nordamerikas Kinokassen

New York. Die Kritiker sind voll des Lobes, und die Menschen in den USA und Kanada treibt es offenbar in die Filmtheater. Ein Zeichentrickdrama um einen kleinen Jungen in Mete auf dem zweiten Platz.

„Coco“ gewinnt an Nordamerikas Kinokassen

Die israelische Schauspielerin Gal Gadot ist bei „Justice League“ dabei. Foto: Vianney Le Caer

Mit dem animierten Fantasyfilm „Coco - Lebendiger als das Leben“ hat Disney am langen Thanskgiving-Wochenende erneut das Rennen um volle Kinokassen in den USA und Kanada gewonnen.

Das ebenso liebevoll wie authentisch produzierte Zeichentrickdrama um einen Jungen in Mexiko, der auf der Suche nach einem Familiengeheimnis im Reich der Toten landet, spielte bei seinem Nordamerika-Debüt 71,2 Millionen Dollar (60 Millionen Euro) ein. Das rechnete das Branchenportal „Box Office Mojo“ am späten Sonntag hoch. 

„Coco - Lebendiger als das Leben“ wurde von Kritikern wie auch dem Publikum mit den besten Noten belohnt. Noch nie zuvor habe sich Disney so stark in eine andere Kultur vertieft, loben US-Medien. In Deutschland läuft der Film am Donnerstag (30. November) an.

Platz zwei der Charts ging an den Actionfilm „Justice League“ mit Ben Affleck, Henry Cavill, Gal Gadot und Amy Adams. Mit einem Verdienst von 59,7 Millionen Dollar rutschte das Superheldendrama um Batman und Superman in der zweiten Woche von der Chartspitze auf Platz zwei.

Auch „Wunder“, die mit Julia Roberts und Owen Wilson besetzte bewegende Geschichte eines kleinen Jungen mit deformiertem Gesicht, fiel einen Platz zurück. Sie soll im Januar in deutsche Kinos kommen. Die Götter-Saga „Thor: Tag der Entscheidung“ fiel weiter zurück auf Rang vier. Ihr folgt die Komödie „Daddy's Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!“. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Woody Harrelson nimmt „Venom“ ins Visier

Los Angeles. „Die Tribute von Panem“, „True Detective“, „Planet der Affen: Survival“: Woody Harrelson hat einen Lauf. In seinem neuen Film beamt er sich ins Superhelden-Universum.mehr...

Kino

Stallone tritt „Creed 2“ an jüngeren Regisseur ab

Los Angeles. Der Boxerfilm „Creed“ war ein Höhepunkt in der Karriere von Sylvester Stallone. In der Forsetzung sollte er die Regie übernehmen, jetzt aber wird Stephen Caple Jr. den Job übernehmen.mehr...

Kino

„Star Wars“-Regisseur Johnson ist auch ein großer Fan

London. Als Rian Johnson vier Jahre alt war, nahm ihn sein Vater mit ins Kino, um den ersten „Star Wars“-Film zu sehen. Es war der Beginn einer großen Leidenschaft für den Regisseur und Drehbuchautor, der die Saga jetzt selbst mit „Star Wars: Die letzten Jedi“ fortsetzt.mehr...