Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

DFB setzt Krug als Projektleiter Videobeweis ab

Frankfurt/Main. Der DFB zieht beim Videobeweis die Notbremse und entbindet Projektleiter Hellmut Krug von seinen Aufgaben. Schiedsrichter-Boss Fröhlich übernimmt und soll die Testphase doch noch zu einem Erfolg machen.

DFB setzt Krug als Projektleiter Videobeweis ab

Hellmut Krug, erläutert eine aufgezeichnete Spielszene. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Mit der Entmachtung von Projektleiter Hellmut Krug will der Deutsche Fußball-Bund das drohende Scheitern des Videobeweises verhindern. In Anwesenheit von DFB-Präsident Reinhard Grindel sei das Projekt bei einer Krisensitzung am Montag in Frankfurt aufgrund der hohen Bedeutung für den deutschen Fußball und der jüngsten Irritationen in der Ausgestaltung zur Chefsache erklärt worden, teilte der DFB mit. Künftig hat Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich den Hut auf. „Ich sehe es in der jetzigen Situation als meine zentrale Aufgabe, unseren Schiedsrichtern auf dem Platz und den Video-Assistenten die notwendige Sicherheit zu geben“, sagte er.

Dies trauten die DFB-Granden dem erst im Sommer von der Deutschen Fußball Liga zum Verband zurückgekehrten Krug nicht mehr zu. Er hatte erst am vergangenen Freitag auf Empfehlung der DFB-Ethik-Kommission seinen Platz in der Schiedsrichterkommission Elite verloren, nachdem Referee Manuel Gräfe schwere Anschuldigungen gegen ihn und seinen Funktionärskollegen Herbert Fandel erhoben hatte.

Das Chaos, die vielen Unklarheiten und die ständigen Diskussionen beim Thema Videobeweis hatten den DFB zuletzt immer stärker unter Druck gesetzt. Der planlose Umgang mit dem Projekt sorgte für große Skepsis bei den Bundesligavereinen und eine noch größere Verunsicherung bei den Schiedsrichtern.

„In den vergangenen Wochen hat es Irritationen über das Rollenverständnis und die Zielsetzung des Projektes gegeben. Es ist deshalb wichtig, mit Blick auf den bisherigen Projektverlauf eine klare Linie festzulegen und sie jetzt zeitnah allen Beteiligten zu vermitteln“, sagte Ronny Zimmermann, DFB-Vizepräsident für das Schiedsrichterwesen. Der DFB kündigte dazu ein Treffen mit Schiedsrichtern, Video-Assistenten, den Bundesliga-Managern und Medienvertretern an.

Mit der personellen Rochade an der Projektspitze will der Verband die Wende herbeiführen. „Wir glauben nach wie vor an das Projekt und sollten bei aller Emotionalität nicht vergessen, dass es in der Testphase in vielen Bereichen auch durchaus Erfolge gibt. Gleichwohl wissen wir um unsere Verantwortung und die Notwendigkeit, das Projekt zu optimieren“, sagte Zimmermann.

Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren „künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden“. Der Verband sah sich zu dieser Feststellung genötigt, nachdem am Wochenende schwere Vorwürfe gegen Krug laut geworden waren.

Demnach soll er in seiner Funktion als Projektleiter Videobeweis und Supervisor beim Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 zweimal in die Entscheidung des zuständigen Video-Assistenten eingegriffen haben. Beide Entscheidungen kamen laut „Bild am Sonntag“ Schalke zugute, aus dessen Stadt Gelsenkirchen der frühere FIFA-Referee kommt. Krug und der beteiligte Video-Assistent Marco Fritz wiesen das jedoch zurück.

Die Degradierung Krugs steht laut DFB aber nicht im direkten Zusammenhang mit den nicht bestätigten Anschuldigungen. Krug soll in dem Gesamtprojekt weiter engagiert bleiben und sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten. Zuerst hatte die „Sport-Bild“ über die Absetzung berichtet. Krug selbst wollte sich auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Sozialer Zusammenhalt in NRW schlechter als Bundesschnitt

Gütersloh. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist in NRW laut einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung etwas schwächer ausgeprägt als im Durchschnitt der Bundesländer. Auf einer Skala von 0 bis 100 liegt der Wert in NRW bei 60,7 - zum Vergleich: der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt bei 61,4.mehr...

NRW

Nagelsmann zu BVB-Spekulationen: „Keiner kann schlafen“

Zuzenhausen. Mit Humor nimmt Julian Nagelsmann mittlerweile die Spekulationen um einen angeblichen Wechsel zu Borussia Dortmund auf. Er beantworte nur Fragen zu Themen, die 1899 Hoffenheim beträfen, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten am Montag bei auf einer Pressekonferenz und scherzte: „Ich weiß, das ist unfassbar hart für euch alle. Keiner kann mehr schlafen. Ich auch nicht.“mehr...

NRW

Inhaber des Zwieback-Unternehmens Brandt gestorben

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

NRW

BVB in der Europa League gegen Bergamo: „Attraktives Los“

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

NRW

Viktoria Köln stellt Trainer Antwerpen frei: Koch übernimmt

Düsseldorf. Viktoria Köln, Tabellenführer in der Fußball-Regionalliga West, hat am Montag Cheftrainer Marco Antwerpen mit sofortiger Wirkung freigestellt. Als Grund gab der Club auf seiner Vereins-Homepage an, dass Gespräche von Antwerpen mit dem Drittligisten Preußen Münster zu diesem Schritt geführt haben. Das Training soll demnach Roland Koch, bei Viktoria Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, übernehmen.mehr...

NRW

Präsident Spinner beklagt „unerträgliche Berichterstattung“

Köln. Präsident Werner Spinner vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich über eine seiner Meinung nach ungerechte Behandlung in den Medien beklagt. „Es gab Berichte und Kommentare, die mich persönlich sehr diffamiert haben. Das finde ich unerträglich“, sagte Spinner am Montag bei der Vorstellung des neuen Sportchefs Armin Veh.mehr...