Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

DHB-Frauen wollen WM-Weg gegen Südkorea fortsetzen

Leipzig. Auch ohne Kim Naidzinavicius wollen Deutschlands Handball-Frauen im Gruppenspiel gegen Südkorea ihren Erfolgsweg bei der Heim-WM fortsetzen. Bundestrainer Biegler glaubt trotz des Verletzungspechs an die Stärke seiner Mannschaft.

DHB-Frauen wollen WM-Weg gegen Südkorea fortsetzen

Die DHB-Frauen wollen ihren WM-Weg gegen Südkorea erfolgreich fortsetzen. Foto: Hendrik Schmidt

Jetzt erst recht! Nach dem Schock über das WM-Aus von Rückraum-Ass Kim Naidzinavicius peilen die deutschen Handballerinnen im zweiten Vorrundenspiel den zweiten Sieg an. „Wir wollen die zwei Punkte“, sagte Spielführerin Anna Loerper vor dem Duell mit Südkorea.

Michael Biegler hält sein Team für stark genug, aus dem personellen Rückschlag positive Energie zu ziehen. „Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft noch enger zusammenrücken und die Kurve kriegen wird“, sagte der Bundestrainer.

Seine Schützlinge sind fest gewillt, den WM-Weg auch ohne die mit einem Kreuzbandriss sechs Monate ausfallende Naidzinavicius erfolgreich weiter zu gehen. „Es liegt jetzt an uns, dass wir schnell neue Rädchen finden, die ineinandergreifen“, sagte Torfrau Clara Woltering. „Ich bin davon überzeugt, dass wir unsere Qualitäten abrufen.“

Gegen die Asiatinnen erwartet die DHB-Auswahl eine völlig andere Aufgabe als beim 28:15-Auftaktsieg gegen Kamerun. „Das ist eine Mannschaft, die sehr schnell agiert und individuell sehr gut geschult ist. Wir müssen dieses Spiel über Rückzug und Deckung steuern“, gab Biegler die Marschroute aus.

Trotz der Personalprobleme hält der Bundestrainer am WM-Ziel, dem Erreichen des Halbfinales, fest. „Wir lassen uns nicht entmutigen und nicht ins Bockshorn jagen. Für uns ändert sich dadurch nichts“, sagte Biegler. „Aber jetzt zählt erst einmal nur Südkorea.“

Am Sonntagmorgen wird sich Biegler im Zusammenspiel mit Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld entscheiden, welche Spielerin er für Naidzinavicius in den Kader beruft. „Dieser Ausfall ist nicht so leicht zu reparieren“, sagte der Coach. „Aber die Mannschaft wird das kompensieren.“

Den Beweis dafür wollen die Spielerinnen am Sonntagabend erbringen. Vor allem im Abschluss muss eine Steigerung her. „Wir sind im Turnier angekommen und hoffen, dass wir unsere Chancen gegen Südkorea besser nutzen“, sagte Rückraumspielerin Nadja Mansson.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Löwen deklassieren Füchse Berlin und erobern Spitze zurück

Mannheim. „Ein regelrechtes Debakel“: So fasste Füchse-Trainer Petkovic die deutliche Pleite bei den Rhein-Neckar Löwen zusammen. Die Mannheimer demonstrieren eindrucksvoll ihre Stärke und erobern die Tabellenspitze zurück.mehr...

Handball

Van der Vaart drückt Hollands Handball-Frauen die Daumen

Hamburg. Die Niederlande träumen vom Ende des Fluchs, die übermächtigen Norwegerinnen wollen ihre Goldserie fortsetzen. Am Freitagabend wird nur eine Frauenhandball-Großmacht nach dem WM-Halbfinale in Hamburg jubeln.mehr...

Handball

Norwegen und Niederlande komplettieren WM-Halbfinale

Magdeburg. Der Halbfinal-Knüller bei der Handball-WM der Frauen ist perfekt. In einer Neuauflage des Endspiels von 2015 kämpfen Titelverteidiger Norwegen und Vize-Weltmeister Niederlande an diesem Freitag um den Einzug ins Finale.mehr...

Handball

Topspiel um die Spitze: Löwen fordern Füchse Berlin heraus

Mannheim. Die Füchse Berlin reisen als Spitzenreiter zum Topspiel beim Meister Rhein-Neckar Löwen. Ein Erfolg dort wäre richtungsweisend für die Berliner - und auch für den Titelverteidiger.mehr...

Handball

Frankreich und Schweden im Halbfinale der Handball-WM

Leipzig. Schwedens Handball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft erstmals um eine Medaille. Im Duell mit Deutschland-Bezwinger Dänemark behielten die Schwedinnen in Leipzig vor 2387 Zuschauern mit 26:23 (13:11) die Oberhand und zogen als erstes Team ins Halbfinale ein.mehr...