Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Daniel Kehlmann mag Gespenstergeschichten

New York. Warum er Gespenster mag, das weiß Daniel Kehlmann auch nicht so genau. Tatsache aber ist, dass die Phantome in seinen Romanen immer präsenter werden.

Daniel Kehlmann mag Gespenstergeschichten

Daniel Kehlmann wird als Autor immer grusliger. Foto: Arne Dedert

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann ist Fan von Gespenstergeschichten. „Ich mochte Geister schon immer, ich weiß auch nicht genau warum“, sagte der 42-Jährige bei einer Veranstaltung an der New York University am Montagabend (Ortszeit).

In viele seiner Bücher habe er deshalb Gespenster eingebaut, auch in seinen Bestseller „Die Vermessung der Welt“ - „die waren aber nicht gruselig“. Seine 2016 veröffentlichte Erzählung „Du hättest gehen sollen“, die demnächst auch verfilmt werden soll, sei dann endgültig in Richtung Horror gegangen. „Ich werde als Autor immer gruseliger.“

Der in München geborene und in Wien aufgewachsene Kehlmann wird in Deutschland derzeit vor allem für seinen jüngsten Roman „Tyll“ gefeiert. Er verbringt einen Teil des Jahres in New York und lehrt an der Germanistik-Fakultät der New York University.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...

Buch

Paul Maar reimt auch im Privatleben

Berlin. „Sams“-Schöpfer Paul Maar hätte selbst nicht unbedingt gerne so ein freches, reimendes Wesen mit Wunschpunkten. Im Interview zu seinem 80. Geburtstag erzählt er vom Dichten und Weihnachtenfeiern.mehr...