Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Hohe Strafen

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

BASEL Trinken, Rasen, Telefonieren am Steuer: Wer im Urlaub gegen Verkehrsregeln verstößt, muss teils deutlich höhere Geldbußen als in Deutschland bezahlen. In manchen Fällen können Autos sogar eingezogen werden - wie jetzt bei einem deutschen Raser in der Schweiz.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Schweizer Polizisten greifen bei Verkehrssünden hart durch - das musste jetzt ein Autofahrer aus Deutschland lernen.

AARAU Einem Raser aus Deutschland droht in der Schweiz nun auch noch eine Gefängnisstrafe. Der 59-Jährige war am Wochenende satte 95 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs gewesen, deshalb war ihm von den Behörden bereits das Auto weggenommen worden.mehr...

  • ALKOHOL AM STEUER: Teuer wird es in Dänemark mit seiner 0,5-Promille- Grenze. Wer erwischt wird, muss mindestens einen Nettomonatsverdienst berappen. In Großbritannien (0,8) können umgerechnet bis zu 5980 Euro fällig werden. In Ungarn mit einer Null-Promille-Grenze sind es maximal 970, Malta (0,8) fordert mindestens 1200. In Deutschland (0,5) beginnen die Geldbußen bei 500 Euro. 
  • RASEN: Auch dabei ist Großbritannien nicht zimperlich. Wer mehr als 50 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, zahlt bis zu 2990 Euro. Österreich fordert maximal 2180 Euro, in der Schweiz sind es mindestens 60 Tagessätze - berechnet werden sie nach dem monatlichen Verdienst. Raser in Deutschland müssen bei einer entsprechenden Übertretung mindestens 240 Euro zahlen. 
  • ROTE AMPEL: Wer sie in Norwegen ignoriert, zahlt 630 Euro. In Estland sind es maximal 400, in Finnland mindestens zehn Tagessätze, je nach Verdienst. In Italien kostet der Verstoß mindestens 170 Euro - wer dort nachts eine rote Ampel übersieht, zahlt ein um ein Drittel höheres Bußgeld. In Deutschland werden 90 bis 320 Euro fällig. 
  • HANDY: Teuer wird es vor allem in den Niederlanden mit 230 Euro. In Spanien zahlen Verkehrssünder mindestens 200, in der Schweiz sind es 85 und in Frankreich mindestens 135. In Italien kostet der Griff zum Mobiltelefon mindestens 160 Euro. In Deutschland sind es 60 Euro. 
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...