Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Datenschützer fordern Schulfach gegen Sorglosigkeit im Netz

Oldenburg. Persönliche Daten sind heiß begehrt. Unternehmen sammeln sie, um mehr über ihre Kunden zu erfahren. Regierungen verabschieden Gesetze, damit etwa die Daten von Flugreisenden gespeichert und ausgetauscht werden können. Datenschützer sehen großen Handlungsbedarf.

Datenschützer fordern Schulfach gegen Sorglosigkeit im Netz

Aus Sicht von Datenschützern muss der verantwortungsvolle Umgang mit persönlichen Daten bereits in der Schule gelernt werden. Foto: Rolf Vennenbernd

Der verantwortungsvolle Umgang mit persönlichen Daten im Internet muss aus Sicht von Datenschützern von klein auf gelernt werden. Im Schulunterricht brauche es dazu deutlich mehr Aufklärung, sagte die Vorsitzende der Datenschutz-Konferenz von Bund und Ländern, Barbara Thiel.

Nötig sei ein verpflichtendes Fach, das Medienkompetenz vermittele, forderte Thiel vor Beginn einer Tagung der Datenschutzbehörden in Oldenburg.

Auch Erwachsene müssten besser über die Risiken eines freizügigen Umgangs mit ihren Daten informiert werden. Die digitale Sorglosigkeit gehe durch alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten, sagte Thiel, die Landesbeauftragte für den Datenschutz in Niedersachsen ist.

Die unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder kommen routinemäßig zweimal im Jahr unter wechselndem Vorsitz zusammen. Damit wollen sie unter anderem eine einheitliche Anwendung des Datenschutzrechts in Deutschland erreichen.

Bei der diesjährigen Herbsttagung wollen die Datenschützer von Bund und Ländern auch über den Austausch von Fluggastinformationen beraten. Ziel sei ein Beschluss, der die Bundesregierung und den europäischen Gesetzgeber auffordert, Gesetzesvorhaben nachzubessern, erläuterte die Konferenz-Vorsitzende Thiel. Dafür soll eine im Juli verkündete Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ausgewertet werden. Das höchste EU-Gericht hatte damals ein von der EU und Kanada geplantes Abkommen zum Austausch von Fluggastdaten als unvereinbar mit Datenschutzvorschriften erklärt.

Die Konferenzteilnehmer wollen zudem über künftige Arbeitsweisen beraten. Mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung, die im Mai in Kraft treten soll, erhielten die Datenschutzbehörden mehr Macht und könnten Verstöße effektiver ahnden, sagte Thiel. Um die neuen Herausforderungen zu bewältigen, müssten die Behörden personell aufgestockt und die Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern verändert werden. An diesem Donnerstag wollen sie über Ergebnisse ihrer Tagung informieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Chip-Spezialist G+D tritt Identitätsplattform Verimi bei

Berlin. Die Identitätsplattform Verimi großer deutscher Konzerne bekommt einen Neuzugang mit Erfahrung bei Sicherheitstechnologie. Als zehntes Mitglied trat der Gruppe die Firma Giesecke+Devrient bei.mehr...

Netzwelt

Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden

San Francisco. An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100.000 Dollar.mehr...

Netzwelt

Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion

Berlin. Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinderuhren verboten, die mit einer Abhörfunktion ausgestattet sind. Eltern könnten dabei über eine App die Uhren nutzen, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören, sagte Jochen Homann, Präsident der Behörde.mehr...

Netzwelt

Datenschützer fordern Schulfach gegen Sorglosigkeit im Netz

Oldenburg. Persönliche Daten sind heiß begehrt. Unternehmen sammeln sie, um mehr über ihre Kunden zu erfahren. Regierungen verabschieden Gesetze, damit etwa die Daten von Flugreisenden gespeichert und ausgetauscht werden können. Datenschützer sehen großen Handlungsbedarf.mehr...