Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

David-Hockney-Retrospektive im Metropolitan Museum

New York. Helle, farbdurchflutete Bilder von Schwimmbecken sind zu einer Art Markenzeichnen des Malers geworden. Er arbeitet seit sechs Jahrzehnten und wünscht sich, dass seine Bilder gesehen werden.

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art (Met) widmet der fast 60 Jahre langen Karriere des britischen Malers David Hockney eine große Retrospektive. Hockney sei „einer der größten lebenden Künstler“, sagte Sheena Wagstaff, Met-Vorsitzende für moderne und zeitgenössische Kunst.

Die Sammlung des Met ermögliche es, ihn im Kontext anderer großer Künstler zu sehen.

Besonders bekannt ist Hockney für helle, farbdurchflutete Bilder von Schwimmbecken in Kalifornien. Seine Werke beschrieb er selbst einmal als „Geschichte der Bilder, also des menschlichen Repertoires künstlerischer Leistungen seit Menschen erstmals eine Linie auf eine Fläche malten, um zu beschreiben, was sie in der Welt sahen“.

Der 80-jährige Hockney, der am Montag selbst im Met anwesend war, zeigte sich erfreut über die Schau. „Ich muss nicht selbst gesehen werden, aber ich würde mir wünschen, dass meine Arbeit gesehen wird“, sagte er. Seine Inspiration zieht er unter anderem aus den Werken von Jan Vermeer, Henri Matisse, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Jackson Pollock und Frank Stella.

Die Ausstellung ist bis zum 25. Februar 2018 zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...

Kunst

Damian Le Bas unerwartet gestorben

Berlin/Worthing. Der britische Künstler sei am Samstag in seinem Haus im südenglischen Worthing gestorben, wie seine Berliner galerie mitteilte. Er sei nur 54 geworden.mehr...

Kunst

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kunst

US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...