Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Debüt von Foda im Schatten der Gedenken an Ernst Happel

Wien. Jetzt gilt es: Der deutsche Trainer Franco Foda bestreitet sein erstes Länderspiel mit der österreichischen Nationalmannschaft. Zuvor wird dem größten Coach gedacht, den die Alpenrepublik je hervorgebracht hat - Ernst Happel.

Debüt von Foda im Schatten der Gedenken an Ernst Happel

Steht bei seinem Debüt als ÖFB-Coach etwas im Schatten von Erich Happel: Franco Foda. Foto: Georg Hochmuth

Es ist ein besonderer Tag. Wenn die österreichische Fußball-Nationalmannschaft am Dienstagabend auf den zweimaligen Weltmeister Uruguay trifft, jährt sich der Todestag des legendären Trainers Ernst Happel zum 25. Mal.

Entsprechend wird das Rahmenprogramm auch zu Ehren des einstigen Grantlers und HSV-Erfolgstrainers gestaltet. Das Spiel hat aber auch eine weitere besondere Note, gibt doch der deutsche Coach Franco Foda seinen Einstand als Chefcoach des rot-weiß-roten Teams.

„Ich bin sehr entspannt“, beschreibt Foda seine Gefühle. Gleichwohl gilt das Länderspiel als erster Härtetest auf dem Weg zur Europameisterschaft 2020. Gegner Uruguay hat sich souverän für die Fußball-WM in Russland qualifiziert und ist als 17. der FIFA-Weltrangliste deutlich vor Österreich (39.) platziert. Foda setzt sein Team unter Druck.

Der gebürtige Mainzer weiß, dass ein erfolgreicher Auftritt mit attraktivem Fußball für die nötige Ruhe auch um seine Person sorgen könnte. Zwei Wochen nach seiner Bestellung, die nicht unumstritten war, kann Foda erste Akzente setzen.

Kapitän Julian Baumgartlinger von Bayer Leverkusen hielt sich bei der Pressekonferenz vor dem Spiel mit Vergleichen zu Coach-Vorgänger Marcel Koller zurück. Es könnte noch einige Zeit dauern, bis die eigentliche Foda-Handschrift erkennbar werde. Der größte Unterschied wird wohl in der Spieler-Auswahl liegen. Hier ist Foda bekennender Experimentator. Er werde gegen Uruguay alle sechs möglichen Wechsel machen. „Ich will so viele Spieler wie möglich sehen.“  

Hinter Foda und der Mannschaft liegen sieben höchst intensive Tage im Trainingslager. Im spanischen Marbella nutzte Foda die Zeit, seine Ansprüche deutlich zu machen. „Jeder ist hin!“, kommentierte Leverkusens Verteidiger Aleksandar Dragovic die scharfen Übungseinheiten. „Ich bin der Meinung, man kann nur mit Tempo spielen, wenn man mit Tempo trainiert“, meint Foda. Zentraler Punkt war für den 51-Jährigen auch die Vertrauensbildung zwischen Team und Trainer. Mit praktisch jedem Akteur führte Foda Einzelgespräche. „Da ging es nicht nur um fußballspezifische Dinge, sondern ich wollte auch ein bisschen Privates über die Spieler erfahren“, so der Coach. 

Als Freund des Pressings und des schnellen Umschaltspiels darf Foda an einem besonderen Tag seine erste Visitenkarte als neuer Nationaltrainer abgeben. Schließlich ist es der 25. Todestag von Ernst Happel, der nach einer glänzenden Trainer-Karriere in seinem letzten Lebensjahr noch die Nationalelf seiner Heimat coachte. Der ÖFB erinnert deshalb an den Mann, der als hoch geachteter kettenrauchender Grantler unter anderem den HSV seine erfolgreichsten Jahre bescherte. Der HSV gewann unter seiner Ägide zweimal die deutsche Meisterschaft (1982, 1983), den DFB-Pokal 1987 und den Europapokal der Landesmeister 1983.

Happel war ein Freund der Improvisation und des Instinkts. „Dieser Beruf verlangt Naturbegabung. Wissenschaftlich kann man ihn nicht erlernen“, meinte Happel. Das war eine andere Ära im Vergleich zu den akribischen Analysen, die aktuell im Fußball dominieren. 

Die eigentliche Mannschaft rund um Foda wird sich im März beim nächsten Lehrgang finden. Dann sollen auch wieder die diesmal verletzungsbedingt fehlenden Spieler wie Bayern-Star David Alaba dabei sein. Er habe rund 40 Spieler im Visier, meinte Foda. Oberstes Ziel bleibt die Qualifikation für die Euro 2020 in Europa. Sollte es gegen Uruguay noch nicht mit einem Sieg klappen, hat der Deutsche immerhin einen Trost. Koller startete im November 2011 mit einer 1:2 Niederlage gegen die Ukraine. Es war trotzdem der Startschuss für einen Höhenflug des National-Teams, der erst bei der EM 2016 in Frankreich schmerzlich endete. Und auch Ernst Happel startete einst mit einer 1:2-Niederlage gegen Ungarn sein Engagement auf der ÖFB-Bank.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Klarer Erfolg bei Huddersfield: Chelsea festigt Rang drei

Huddersfield. Der englische Fußball-Meister FC Chelsea mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger hat den dritten Platz in der Premier League gefestigt und zu Manchester  United aufgeschlossen. mehr...

Auslandsfußball

Brasilianer aus Porto Alegre im Finale der Club-WM

Al Ain. Die Fußballer von Gremio Porto Alegre haben das Endspiel um die Club-Weltmeisterschaft erreicht. Die Brasilianer schlugen im Halbfinale CF Pachuca aus Mexiko in Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung.mehr...

Auslandsfußball

Fußball-Märchen oder Kantersieg? - Al-Jazira gegen Real

Madrid. Außenseiter gegen Starensemble - so lässt sich das Halbfinale der Club-WM zwischen Al-Jazira Abu Dhabi und Real Madrid umreißen. Eine Niederlage wäre für Ronaldo und Co. eine Schmach. Der Gegner setzt auf den Heimvorteil - aber Real will erneut Geschichte schreiben.mehr...

Auslandsfußball

Deutschlands WM-Gegner Südkorea besiegt Nordkorea mit 1:0

Tokio. Die südkoreanische Fußball-Nationalmannschaft hat das innerkoreanische Duell bei der Ostasien-Meisterschaft gegen Nordkorea gewonnen. Der Gruppengegner der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland setzte sich in Tokio gegen den Nachbarn mit 1:0 (0:0) durch.mehr...

Auslandsfußball

Klopp rastet im TV-Interview aus wie einst Rudi Völler

Liverpool. Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat in einem TV-Interview für einen kleinen Eklat gesorgt, der an den legendären Ausraster des früheren Bundestrainers Rudi Völler in der „Sportschau“ erinnerte.mehr...

Auslandsfußball

Mourinho von City-Spielern mit Milch beworfen

Manchester. Der 2:1-Sieg von Manchester City beim Lokalrivalen United war kein Erfolg wie jeder andere. Der Tabellenführer feierte ausgelassen in den Kabinen, das United-Team fühlte sich respektlos behandelt. Es kam zu Rangeleien, der englische Verband ermittelt.mehr...