Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Biathlon

Denise Herrmann katapultiert sich in die Weltspitze

Östersund. Denise Herrmann hatte sich mit ihrem überraschenden Doppelsieg in Östersund in die Biathlon-Weltspitze katapultiert, doch den Vergleich mit Überfliegerin Laura Dahlmeier scheute die ehemalige Langläuferin noch.

Denise Herrmann katapultiert sich in die Weltspitze

Biathletin Denise Herrmann überzeugte in Östersund. Foto: dpa

„Da fehlt mir noch sehr, sehr viel. Sie ist die perfekte Biathletin unserer Zeit“, sagte Herrmann nach ihrem zweiten Triumph in nur drei Tagen beim Weltcup in Östersund. Gut zwei Monate vor dem Start der Olympischen Spiele in Pyeongchang haben die deutschen Skijägerinnen nun sogar zwei Siegläuferinnen in ihren Reihen. Herrmann meinte: „Das ist für Biathlon-Deutschland super.“

Völlig abgeklärt

Am Freitag hatte die 28-Jährige in Schweden im Sprint nur 19 Monate nach dem Wechsel der Disziplin den ersten Weltcupsieg gefeiert - Nummer zwei legte sie am Sonntag in der Verfolgung in beeindruckender Manier nach. Völlig abgeklärt kompensierte sie zwei Schießfehler und siegte mit fast einer halben Minute Vorsprung vor der Französin Justine Braisaz. Herrmann ist nun Zweite im Gesamtweltcup mit vier Zählern hinter Braisaz. Zudem startet sie in der nächsten Woche in Hochfilzen in Sprint und Verfolgung im Roten Trikot. Eine Warnung schickte sie gleich an die Konkurrenz: „Ich will das hohe Niveau halten.“

Ludwigsburg Es war ein würdiger Rahmen, den sich Fabian Hambüchen für seinen Abschied ausgesucht hatte. Vor ausverkaufter Arena und unzähligen Kamerateams turnte der 30-Jährige noch einmal drei Übungen für die KTV Obere Lahn und ließ sich feiern. mehr...

Sie könne dies „sicher nicht in jedem Rennen und an jedem Wochenende leisten, aber an diesem Wochenende ging es sehr gut“, sagte Herrmann, die 2014 mit der Langlauf-Staffel noch Bronze bei Olympia in Sotschi gewonnen hatte. „Letztes Jahr habe ich mir gedacht: Wenn ich es jetzt nicht mache, dann nie“, erzählte Herrmann. Und so verabschiedete sie sich von den Spezialisten, investierte unzählige Stunden in das Schießtraining, feilte an Waffe und Technik, wurde besser und besser. Das Laufen vernachlässigte sie nie, auch wenn das Gefühl mit dem Gewehr ein anderes war: „Du merkst schon, dass du vier Kilo mit dir herumschleppst, aber ich bin ja nicht so zart gebaut.“

Immer für die Lauf-Bestzeit gut

Das ist jetzt ihr großes Plus. Herrmann ist mit ihren 1,75 Metern enorm athletisch und immer für die Lauf-Bestzeit gut, selbst Schießfehler kann sie dadurch verkraften. „Man muss sicher ein bisschen Talent mitbringen“, sagte Herrmann, aber man dürfe sich auch „nicht vom Weg abbringen lassen“. Zweifler gab es genügend, schließlich war sie schon 26 Jahre alt, als sie wechselte und sich in der starken Trainingsgruppe in Ruhpolding hinten anstellte. „Da wird einem jeden Tag gezeigt, wo der Hase lang läuft.“ Die Liste der prominenten Vorgängerinnen, die wie Kati Wilhelm oder Magdalena Forsberg nach dem Wechsel zum Biathlon durchstarteten, ist lang. „Ich bin aber keine Kati, sondern ich bin die Denise“, sagte Herrmann.

Künzelsau Fünf Wochen vor dem Start des Olympia-Winters hat Laura Dahlmeier ihre nächste Auszeichnung erhalten. Bei der Einkleidung wurde sie von ihren Kollegen zur DSV-Sportlerin der Saison gewählt. Die Ehrung begreift die 24-Jährige vor allem als Ansporn: Der Blick geht bereits jetzt Richtung Olympische Spiele in Pyeongchang 2018.mehr...

Wenn das weiterhin gelingt, kann sie zur Alternative für die deutsche Weltmeister-Staffel werden. „Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell sie an die Weltspitze gekommen ist“, sagte Bundestrainer Gerald Hönig. Herrmann bewies, dass sie selbst schwierige Rennen mit vier Schießeinlagen für sich entscheiden kann. Die Norm für Olympia in Südkorea hat sie erfüllt, doch pro Rennen gibt es nur vier Startplätze. „Ich bin jetzt sicher schon mal gut dabei, aber der Druck ist sehr hoch“, sagte Herrmann. Jede aus dem DSV-Team sei eine Kandidatin für das Podest.

Dahlmeier startet nächste Woche

Vor allem natürlich die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier, die in Östersund wegen einer Erkältung fehlte. Erst in der kommenden Woche in Hochfilzen wird die 24-Jährige in die Saison einsteigen - und plötzlich auf eine harte Konkurrentin im eigenen Team treffen. Dahlmeier testete am Samstag schon mal die Form und gewann bei einem FIS-Rennen im österreichischen Seefeld den Langlauf-Sprint. „Inspiriert von Denise Herrmann“, schrieb Dahlmeier bei Instagram unter das Foto der Siegerehrung. An diesem Freitag treffen Dahlmeier und Herrmann im Sprint von Hochfilzen dann im Weltcup aufeinander. „Wir werden uns künftig sicher gegenseitig pushen“, sagte Herrmann.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wintersport: Biathlon

Dahlmeier holt als Sprint-Zweite erstes Podest - Herrmann wird Fünfte

Le Grand-Bornand. Laura Dahlmeier ist wieder da, wo sie am liebsten ist: auf dem Podium. Zwar noch nicht ganz oben, aber beim letzten Biathlon-Weltcup des Jahres in Le Grand-Bornand lieferte die 24-Jährige erstmals im Olympia-Winter als Sprint-Zweite ein Top-Ergebnis ab.Die Olympia-Norm schaffte sie damit locker. Denise Herrmann verpasst ihr drittes Podium als Fünfte nur knapp.mehr...

Doping

Russland-Trainer Ricco Groß: Wir leben mit der Situation

Hochfilzen. Nach dem IOC-Entscheid, dass russische Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2018 auf Hymne und Fahne ihrer Nation verzichten müssen, steht auch Russlands deutscher Biathleten-Trainer Ricco Groß im Blickpunkt. Beim Weltcup in Hochfilzen hat der viermalige Olympiasieger erstmals Stellung bezogen. „Im Grunde genommen, dürfen sie starten, und das ist viel wichtiger. Jetzt leben wir mit der Situation“, sagte Groß im Interview. „Mir geht es in erster Linie um die Sportler, da werde ich alles tun, um zu helfen.“mehr...

Wintersport: Ski alpin

Verletzter Neureuther hofft noch auf Olympia-Chance

Copper Mountain. Skirennfahrer Felix Neureuther hat trotz seines Kreuzbandrisses eine Olympia-Teilnahme nicht definitiv ausgeschlossen. Er wolle seinen Traum von einer Reise zu den Winterspielen im Februar nicht aufgeben, „solange noch ein kleines Fünkchen Hoffnung besteht“, sagte er nach der Landung aus Denver am Flughafen von München. mehr...

Schlaglichter

Ferstl-Coup: Erster deutscher Super-G-Sieg seit 1991

St. Christina in Gröden. Josef Ferstl hat sensationell den Super-G von Gröden gewonnen und damit eine fast 27 Jahre währende Durststrecke beendet. Der Skirennfahrer raste zum ersten deutschen Weltcup-Sieg in dieser Disziplin seit Markus Wasmeier 1991. Der 28-Jährige setzte sich vor Max Franz aus Österreich und dessen Landsmann Matthias Mayer durch. Mit dem ersten Podiumsplatz seiner Laufbahn bescherte er dem Deutschen Skiverband zudem den ersten Erfolg in einem Speed-Rennen seit Max Rauffers Abfahrts-Coup vor 13 Jahren ebenfalls in Gröden.mehr...

Eilmeldungen

Ferstl gewinnt in Gröden - Erster deutscher Super-G-Sieg seit 1991

St. Christina in Gröden. Der Skirennfahrer Josef Ferstl hat den Super-G von Gröden gewonnen und den ersten deutschen Weltcup-Erfolg in dieser Disziplin seit fast 27 Jahren geholt. Der Oberbayer sorgte am Freitag zudem für den ersten deutschen Erfolg in einem alpinen Speed-Rennen seit Max Rauffer in der Abfahrt von Gröden vor 13 Jahren.mehr...

Schlaglichter

H&M kündigt nach schwachem Quartal Laden-Schließungen an

Stockholm. Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Das schwedische Unternehmen kündigte an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen. Zudem soll das Ladenportfolio überprüft werden - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde. Laut H&M sanken die Umsätze im Schlussquartal um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Mrd Euro).mehr...