Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Der Markttreff wird 20

Der Markttreff wird 20

Für ihren Einsatz dankten die Mitglieder des Markttreffs Martha Ahlers (r.).vinnbruch Foto: Foto: Tim Vinnbruch

Der Markttreff im Bürgerhaus in Brambauer wurde am Donnerstag 20 Jahre alt. Viele Gäste kamen aus den verschiedensten Bereichen – etwa aus der Politik, von der Polizei und der Feuerwehr. Die Chefin des Markttreffs, Martha Ahlers, verteilte Blumensträuße an langjährige Mitglieder und ehrenamtliche Helfer. Auch sie selbst bekam Blumen geschenkt, weil sie sich seit vielen Jahren für den Treff einsetzt.

Gegründet wurde er 1997 von vier Bürgern, die den Jugendtreff für die jungen Brambauer Bürger zu erhalten versuchten. Irgendwann zogen die Jugendlichen ins Jugendzentrum um. Aus dem Jugendtreff wurde zunächst der Montagstreff. Der war allerdings schon nach kurzer Zeit so beliebt, dass die Mitglieder den Donnerstag hinzunehmen mussten. Und so wurde der Markttreff ins Leben gerufen. Seitdem ist nicht ein einziger Termin ins Wasser gefallen. Jeden Montag und Donnerstag ist jemand im Bürgerhaus, empfängt die Gäste, bietet ihnen etwas zu essen und zu trinken an sowie ein offenes Ohr für Probleme. Zudem setzen sich die Mitglieder des Markttreffs für die Interessen der Brambauer Bürger ein. Und so lange die etwas auf dem Herzen haben, hat der Markttreff auch eine Aufgabe.Tim Vinnbruch

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Neue Idee für Geschäfte

Viele Jahre gab es in Lünen vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr. Besonders in den vergangenen Monaten wurde dann viel über verkaufsoffene Sonntage diskutiert. Denn viele Menschen, vor allem von Gewerkschaften und der Kirche, finden es unfair, dass Verkäufer auch am Sonntag arbeiten müssen, wenn sie eigentlich frei haben. Abgeschlossen ist diese Diskussion noch lange nicht. Trotzdem gab es in Lünen deswegen nur drei verkaufsoffene Sonntage in diesem Jahr, in der Adventszeit hat keiner stattgefunden.mehr...

KINA Lünen

Unfall im Parkhaus

Bei einem Unfall am Freitagnachmittag ist eine Frau zum Glück nicht schwer verletzt worden. Die Frau wollte gerade ins Parkhaus am St.-Marien-Krankenhaus fahren. Als sich die Schranke am Eingang öffnete, ist die Frau offenbar vom Bremspedal abgerutscht. Sie verlor die Kontrolle über den Geländewagen, der nach vorne fuhr und dort gegen einen Metall-Pfeiler prallte. Der Sachschaden an dem Auto war hoch. Vor dem Parkhaus bildeten sich zeitweise Staus, weil der Wagen die Einfahrt blockierte. Marc Fröhlingmehr...

KINA Lünen

Drachenboote nicht dabei

Die Lippe führt seit einigen Tagen Hochwasser. Das wirkt sich auch auf das für Samstag geplante Fackelschwimmen auf der Lippe aus. Denn ursprünglich war geplant, dass auch zwei Drachenboote die Taucher und ihre Flöße begleiten. Das wird jetzt nicht mehr gehen. Denn wegen des Hochwassers ist die Fließgeschwindigkeit höher als normal. Und das macht es für die Besatzungen der Drachenboote unmöglich, trocken herein und wieder heraus zu kommen. Taucher und Flöße können aber höchstwahrscheinlich starten. Das entscheidet sich am endgültig aber erst am Samstag.mehr...

KINA Lünen

Freud und Leid im Schnee

Lünen ganz in Weiß: Dieser seltene Anblick bot sich am Samstag, am Sonntag und am Montag. Während am Sonntag noch viele Menschen Spaß daran hatten, im Schnee spazieren zu gehen oder einen Schneemann zu bauen, überwog am Montag eher die problematische Seite des Wetters.mehr...

KINA Lünen

Ein sehr großer Preis

„Das ist eine große Ehre für mich“, freut sich Wolfgang Miehle. Denn am Donnerstag ist der ehemalige Bäcker mit einem Preis vom Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe ausgezeichnet worden. Das ist ein Verband, zu dem viele Bäckereien gehören. So auch die ehemalige Bäckerei Mohr in Lünen-Süd, dem Familienbetrieb von Wolfgang Miehle und seiner Frau, die es schon lange nicht mehr gibt.mehr...

KINA Lünen

So ein Denkmal macht Arbeit

Was ist ein Denkmal? Viele denken wohl an eine Burgruine oder an die Statue eines großen Herrschers. Doch in Lünen gibt es Denkmäler, die gar nicht danach aussehen: zum Beispiel das Rathaus, das Amtsgericht oder Schloß Schwansbell. 119 sind es insgesamt in der Stadt, und in Nordrhein-Westfalen sogar 80.000 Bauwerke plus 5800, die unter der Erde liegen, etwa alte Stadtmauern. Manche Denkmäler sind bereits renoviert worden, manche sind in eher schlechtem Zustand. Besitzt man ein denkmalgeschütztes Haus, kann es ganz schön anstrengend und auch teuer sein, sich darum zu kümmern. Man darf an Denkmälern nämlich nichts verändern, nicht mal neue Fenster einbauen – jedenfalls nicht ohne eine spezielle Erlaubnis. Das ist besonders ärgerlich, wenn das Haus älter ist und die Kälte nicht mehr so gut draußen hält. Denn Wärmedämmung darf – zumindest außen – nicht angebracht werden.mehr...