Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Der göttliche Michelangelo im Metropolitan Museum

New York. Acht Jahre wurde an der Ausstellung gearbeit, bei der mehr als 200 Arbeiten des Ausnahmekünstlers gezeigt werden. Auf die Besucher wartet eine Art „spirituelles Erlebnis“.

Der göttliche Michelangelo im Metropolitan Museum

Im Vordergrund: „Brutus“ von Michelangelo. Foto: Christina Horsten

Das New Yorker Metropolitan Museum widmet dem italienischen Renaissance-Künstler Michelangelo (1475-1564) die nach Museumsangaben bislang umfassendste Ausstellung seiner Werke.

„Michelangelo: Divine Draftsman & Designer“ zeigt mehr als 200 Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Notizen und Architekturmodelle des Italieners, der vor allem für seine Fresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom bekannt ist und zu den bedeutendsten Künstlern aller Zeiten gezählt wird.

„Das ist eine einmalige Gelegenheit“, sagte Daniel Weiss, Präsident des Metropolitan Museums, bei einer Vorbesichtigung. „Diese Ausstellung ist beispiellos.“ Die Schau soll vom 13. November bis zum 12. Februar 2018 in dem Museum am New Yorker Central Park zu sehen sein. Acht Jahre lang hatte ein Team unter der Leitung von Kuratorin Carmen Bambach die Ausstellung konzipiert und zusammengetragen. Durch die Schau zu laufen sei nun fast wie eine Art „spirituelles Erlebnis“, sagte Bambach.

Die teils sehr fragilen Werke stammen aus zahlreichen Museen in den USA und Europa. Eine etwa aus dem Jahr 1530 stammende Kreide-Zeichnung aus dem Frankfurter Städel Museum, auf der ein nackter Mann und ein kleiner Junge zu sehen sind, ist in der Schau erstmals als möglicherweise von Michelangelo stammend ausgezeichnet. Kuratorin Bambach hatte sie bei der Vorbereitung auf die Ausstellung erstmals dem Italiener zugeordnet, andere Kunstexperten waren zuvor davon ausgegangen, dass es sich um eine Kopie eines Werkes von Michelangelo handelt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.mehr...

Kunst

Thorsten Brinkmann: Kunst kann auch komisch

Stade. Thorsten Brinkmann nimmt allerlei Krempel, stapelt ihn übereinander - und fertig ist das Kunstwerk. Witzig soll seine Kunst sein, den Betrachter unterhalten. Darf man das in so ernsten Zeiten?mehr...

Kunst

César in Paris: Schrottautos und Riesendaumen

Paris. Er schuf die Trophäe für den wichtigsten französischen Filmpreis, der auch nach ihm benannt wurde: César. Berühmt aber wurde der Künstler aus Marseille vor allem mit seinen „Kompressionen“mehr...

Kunst

Estnische Kunst und deutscher Expressionismus

Tallinn. Den Expressionisten der Künstlergruppen „Brücke“ und „Der Blaue Reiter“ widmet sich eine Ausstellung in Tallinn. Deren Werke spielten auch für Estlands Kunstwelt eine wichtige Rolle, meint die Kuratorin.mehr...

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...