Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neuer Weltrekord

Der schnellste Mensch mit Düsenantrieb

Reading Richard Browning ist der schnellste Mensch mit Düsenantrieb. Mit mehr als 50 Kilometer pro Stunde raste der Brite über einen See nahe London und stellte so einen neuen Weltrekord auf. Damit seien die Grenzen des düsenbetriebenen Anzugs aber noch lange nicht erreicht, kündigte er an.

Der schnellste Mensch mit Düsenantrieb

Der Brite Richard Brownings hat am Donnerstag einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit einem düsenbetriebenen Anzug aufgestellt. Wie Guinness World Records mitteilte, sauste Richard Browning mit 51,53 km/h über einen See nahe Reading, westlich von London. Er ist damit der schnellste Mensch der Welt in einem düsenbetriebenen Anzug.

Drei Versuche hatte der Brite, um eine Geschwindigkeit von mindestens 48 km/h zu erreichen. Nur dann zählte der Flug als neuer Weltrekord. Beim dritten und entscheidenden Versuch landete er zwar im Wasser – den Weltrekord hatte er da aber schon in der Tasche.

Guiness World Records hat den Weltrekord gefilmt:

Der Anzug heißt „Daedalus“, benannt nach einer Figur der griechischen Mythologie. Laut dieser Erzählungen baute sich Daedalus Flügel aus Vogelfedern und Wachs und schaffte es so, fliegend aus der Gefangenschaft zu fliehen.

Diesen Traum vom Fliegen hatte auch der Brite Richard Browning. Im März 2017 hat er das Start-Up-Unternehmen Gravity gegründet und den düsenbetriebenen Anzug entwickelt.

Und so funktioniert er: Sechs 800-PS-starke Düsentriebwerken sind an den Armen und am Rücken installiert. Der Anzug selber ist starr, damit der Pilot beim Fliegen leichter die Balance halten kann. Im Helm ist ein Display, auf dem der Pilot unter anderem den Treibstoff-Verbrauch sehen kann. Gesteuert wird der Flug durch Bewegung der Arme.

In diesem Video erklärt Richard Browning, wie er den Anzug entwickelt hat:

Nach dem Weltrekordversuch kündigte Richard Browning bereits an, dass der Anzug durchaus noch mehr schaffen kann als die erreichten 52 km/h. Als nächstes möchte er zum Beispiel Flügel an den Anzug bauen, um noch schneller und höher fliegen zu können.

Schon jetzt sei es theoretisch möglich, eine Geschwindigkeit von 312 km/h und eine Höhe von einem Kilometer zu erreichen, sagte Browning in einem Interview mit der Daily Mail. Der Anzug sei außerdem sicherer als ein Motorrad. Allerdings befinde sich das alles noch in der Testphase.

Dass das düsenbetriebene Fliegen bald Alltag wird, hält Browning aber für unwahrscheinlich. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand in naher Zukunft damit zum Supermarkt fliegen oder seine Kinder zur Schule bringen wird, aber das Team von Gravity treibt das voran“, sagte er der Daily Mail im April.

Mit Material von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Nass-kaltes Winterwetter in Deutschland erwartet

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Zwangs-Prostitution im Ruhrgebiet

Anklage: Frauen mit Voodoo-Fluch eingeschüchtert

BOCHUM/CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Dienstag beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Nach Brandanschlag in Bergkamen

Polizei ermittelt wegen 30-fach versuchten Mordes

Bergkamen Knapp zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine erste Spur zu möglichen Tätern. Gegen sie wird wegen 30-fach versuchten Mordes ermittelt. mehr...

Panorama

Der Döner bleibt, wie er ist - gleichberechtigt mit Kassler

Straßburg. Einer der Lieblingssnacks der Deutschen darf bleiben, wie er ist: Ein Verbot von Phosphaten im Dönerfleisch ist im Europaparlament denkbar knapp gescheitert. Essen wir damit weiterhin schädliche Stoffe?mehr...

Loveparade-Prozess

Angeklagte müssen sich in mehr Fällen verantworten

Düsseldorf Die Angeklagten im Loveparade-Prozess müssen sich seit Mittwoch wegen deutlich mehr Fällen von fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Das Gericht hat einen entsprechenden Hinweis erteilt. mehr...