Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Paradise Papers

Deutsche Banken verdienen Geld an illegalen Casinos

Berlin Verschiedene deutsche Banken werden verdächtigt, Geld mit illegalen Internet-Casinos zu verdienen. Dies deckten verschiedene Medien im Rahmen der Paradise Papers auf. Die Banken könnten unter anderem wegen Geldwäsche angeklagt werden.

Deutsche Banken verdienen Geld an illegalen Casinos

Die Postbank ist eine der Banken, die unter Verdacht stehen, Geld mit illegalen Online-Casinos verdient zu haben. Foto: picture alliance / Oliver Berg/d

Mehrere deutsche Banken werden im Zusammenhang mit den „Paradise Papers“ Medienberichten zufolge verdächtigt, mit illegalen Internet-Casinos Geschäfte zu machen und systematisch gegen deutsche Gesetze zu verstoßen.

Einige Geldhäuser wie die DZ-Bank, die Postbank und die Hypovereinsbank nähmen Geld für unerlaubte Glücksspielangebote entgegen, berichteten „Süddeutsche Zeitung“ („SZ“) und NDR am Dienstagabend.

Andere Banken wie die Wirecard Bank führen für Offshore-Glücksspielanbieter Konten, über die Auszahlungen an Spieler abgewickelt würden.

Brüssel/Berlin Der gewaltige Datensatz der „Paradise Papers“ lenkt den Blick - wieder einmal - auf fragwürdige Steuerpraktiken wohlhabender Personen und globaler Konzerne. Die Enthüllungen rücken vor allem das geschickte Ausnutzen von Gesetzeslücken in den Fokus.mehr...

Straftatbestand: Geldwäsche

Die Zahlungsabwicklung könne „nach hiesiger Einschätzung eine Straftat der Beihilfe zur Veranstaltung von unerlaubtem Glücksspiel“ und den „Straftatbestand der Geldwäsche“ erfüllen, zitierte die „SZ“ das niedersächsische Innenministerium sowie mehrere Banken- und Strafrechtsexperten.

Das Ministerium in Hannover sei bundesweit für die Aufsicht über derartige Zahlungsströme zuständig.

Die DZ-Bank äußerte laut Bericht, man wolle den Sachverhalt klären. Die anderen betroffenen Banken gaben der „SZ“ zufolge an, sich zu konkreten Kundenbeziehungen nicht zu äußern, sich aber stets an deutsches Recht zu halten. Die Deutsche Presse-Agentur erhielt am Abend zunächst keine Stellungnahmen mehr von den Banken.

dpa

  • In Deutschland sind die Länder für die Regulierung von Kasinospielen zuständig.
  • Für die meisten Glücksspiele gilt nach wie vor ein staatliches Monopol. Nur für private Sportwettenanbieter wurde der Markt geöffnet.
  • Online-Glücksspiel ist verboten, denn der Staatsvertrag sieht keine bundesdeutschen Online-Casino-Lizenzen vor. Nur einige Ausnahmen sind beschränkt zugelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin

Berlin. Auf der neuen Bahnstrecke München-Berlin haben sich wieder einige Züge lange verspätet. Ein ICE auf dem Weg nach Berlin war am Nachmittag mit zweieinhalb Stunden Verspätung unterwegs.mehr...

Wirtschaft

Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Burbank/New York. Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen Fox. Medienmogul Murdoch behält jedoch seine erzkonservativen Nachrichtensender.mehr...

Wirtschaft

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Petach Tikva/Ulm. Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 14.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 14.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit in Griechenland sinkt

Athen. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland geht dank einer leichten Konjunkturerholung langsam zurück. Im dritten Quartal 2017 fiel die Erwerbslosenquote auf 20,2 Prozent, wie das griechische Statistikamt (Elstat) mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Zinsen im Euroraum bleiben unverändert bei null Prozent

Frankfurt/Main. Europas Währungshüter halten die Geldschleusen weit geöffnet. Vor allem in Deutschland ist der Kurs umstritten. Doch aus Sicht der Notenbank gibt es gute Gründe für die anhaltende Geldflut.mehr...