Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Deutsche Handballerinnen peilen Pflichtsieg gegen China an

Leipzig. Deutschlands Handballerinnen stehen bei der Heim-WM vor der vermeintlich leichtesten Vorrundenaufgabe. Gegen Gruppen-Schlusslicht China geht es eigentlich nur um die Höhe des Sieges.

Deutsche Handballerinnen peilen Pflichtsieg gegen China an

Bundestrainer Michael Biegler peilt mit den deutschen Handballerinnen den nächsten Sieg an. Foto: Hendrik Schmidt

Gleich nach dem gemeinsamen Abendessen im Team-Hotel schwor Bundestrainer Michael Biegler die deutschen Handball-Frauen auf die Pflichtaufgabe gegen China ein.

Zur Vorbereitung blieb nur wenig Zeit, denn nicht einmal 24 Stunden nach dem 22:22 gegen Serbien ist die DHB-Auswahl am Mittwoch schon wieder gefordert. „Die Taktung ist einfach schneller. Wir müssen ganz schön die Kurve kriegen, aber das werden wir auch tun“, sagte Biegler.

Einen Auftritt mit halber Kraft kann sich sein Team trotz des vorzeitigen Einzugs ins WM-Achtelfinale nicht leisten. „Wenn wir nach Hamburg wollen, muss es einen Pflichtsieg geben“, formulierte Rechtsaußen Svenja Huber die Marschroute. „Wir tun gut daran, voll fokussiert in die Partie zu gehen. Wir müssen in unseren Köpfen festsetzen, dass es nur mit 100 Prozent geht.“

Dafür wird Biegler sorgen. Einen Schlendrian will er nicht akzeptieren. „Wir werden dieses Spiel sehr ernst nehmen“, verkündete er. „Aber ich bin mir auch sicher, dass wir dieses Spiel gewinnen werden.“

Auch wenn im Fernduell mit den punkgleichen Serbinnen (beide 5:1) eventuell das Torverhältnis im Kampf um den Gruppensieg den Ausschlag geben könnte, will Biegler keine wilde Torejagd forcieren. „Das wäre der falsche Weg“, sagte der 56-Jährige.

Geduld statt Attacke lautet also das Motto. Zumal die DHB-Auswahl im Abnutzungskampf gegen Serbien viel Kraft gelassen hat. „Es wäre sehr gefährlich, China zu unterschätzen, nur weil sie bisher nicht erfolgreich waren“, warnte Huber. „Das ist sicher nicht der stärkste Gegner in der Gruppe, aber angesichts des Doppelspieltages werden die Beine etwas schwerer sein als sonst.“

Ähnlich äußerte sich Torfrau Katja Kramarczyk: „Wir werden uns gut vorbereiten, denn es ist nicht einfach, innerhalb von 24 Stunden zwei Spiele zu bestreiten“, sagte die 33-Jährige. „Wir brauchen volle Konzentration und beste Qualität auf der Platte.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Löwen deklassieren Füchse Berlin und erobern Spitze zurück

Mannheim. „Ein regelrechtes Debakel“: So fasste Füchse-Trainer Petkovic die deutliche Pleite bei den Rhein-Neckar Löwen zusammen. Die Mannheimer demonstrieren eindrucksvoll ihre Stärke und erobern die Tabellenspitze zurück.mehr...

Handball

Van der Vaart drückt Hollands Handball-Frauen die Daumen

Hamburg. Die Niederlande träumen vom Ende des Fluchs, die übermächtigen Norwegerinnen wollen ihre Goldserie fortsetzen. Am Freitagabend wird nur eine Frauenhandball-Großmacht nach dem WM-Halbfinale in Hamburg jubeln.mehr...

Handball

Norwegen und Niederlande komplettieren WM-Halbfinale

Magdeburg. Der Halbfinal-Knüller bei der Handball-WM der Frauen ist perfekt. In einer Neuauflage des Endspiels von 2015 kämpfen Titelverteidiger Norwegen und Vize-Weltmeister Niederlande an diesem Freitag um den Einzug ins Finale.mehr...

Handball

Topspiel um die Spitze: Löwen fordern Füchse Berlin heraus

Mannheim. Die Füchse Berlin reisen als Spitzenreiter zum Topspiel beim Meister Rhein-Neckar Löwen. Ein Erfolg dort wäre richtungsweisend für die Berliner - und auch für den Titelverteidiger.mehr...

Handball

Frankreich und Schweden im Halbfinale der Handball-WM

Leipzig. Schwedens Handball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft erstmals um eine Medaille. Im Duell mit Deutschland-Bezwinger Dänemark behielten die Schwedinnen in Leipzig vor 2387 Zuschauern mit 26:23 (13:11) die Oberhand und zogen als erstes Team ins Halbfinale ein.mehr...