Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dexter Fletcher soll „Bohemian Rhapsody“ übernehmen

Los Angeles. Das ging schnell: Kaum wurde bekannt, dass Bryan Singer die Regie in dem Queen-Biopic abgeben musste, wurde schon ein Nachfolger gefunden.

Dexter Fletcher soll „Bohemian Rhapsody“ übernehmen

Der britische Regisseur Dexter Fletcher springt ein. Foto: Ursula Düren

Das Filmstudio 20th Century Fox hat einen neuen Regisseur für den Film „Bohemian Rhapsody“ über die britische Band Queen gefunden. Nach übereinstimmenden amerikanischen Medienberichten vom Mittwoch soll Dexter Fletcher die Aufgabe übernehmen.

Der 51-jährige Brite hat neben seiner Arbeit als Schauspieler unter anderem den Film „Eddie the Eagle: Alles ist möglich“ gedreht. Am Montag hatte ein Sprecher des Filmstudios mitgeteilt, dass US-Filmemacher Bryan Singer (52, „X-Men“) die Regie des Films abgeben muss. Singer soll mehrfach nicht zu den Dreharbeiten in London erschienen sein.

Nun soll Fletcher schon in der nächsten Woche die Arbeit aufnehmen. Nach dem bisherigen Plan müsste nur noch zwei Wochen lang gedreht werden. Das Filmstudio hofft, „Bohemian Rhapsody“ wie geplant kurz vor Weihnachten 2018 in die Kinos bringen zu können.

Rami Malek, bekannt aus der TV-Serie „Mr. Robot“, spielt den 1991 gestorbenen Queen-Frontmann Freddie Mercury. Ben Hardy, Joe Mazzello und Gwilym Lee sind als weitere Bandmitglieder an Bord.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...

Filmstarts

Putzig und gutmütig: „Ferdinand - Geht stierisch ab!“

Berlin. Ferdinand ist innen sehr weich. Nach außen wirkt er aufgrund seiner Statur jedoch bedrohlich. Deswegen gerät der Stier unverdientermaßen in Gefangenschaft. Doch er lässt nichts unversucht, um wieder nach Hause zurückzukehren.mehr...

Filmstarts

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.mehr...

Filmbesprechung

„Die kanadische Reise“ mit leisen Zwischentönen

Berlin. Ein erwachsener Mann macht sich auf die Suche nach seinem unbekannten Vater - feinfühlig inszeniertes Familiendrama, die leisen Töne dominieren.mehr...