Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Die Etrusker kommen - Ein Highlight ist schon da

Karlsruhe. Sie sind heute kaum noch bekannt: die Etrusker. In Karlsruhe wird nun an eine der frühesten Hochkulturen erinnert - mit kostbaren Leihgaben nicht nur aus Italien.

Die Etrusker kommen - Ein Highlight ist schon da

Der Etrusker Avle Metele ist aus Florenz eingetroffen. Foto: Uli Deck

Die erste große deutsche Etrusker-Schau seit vielen Jahren steht vor der Tür: Vom 16. Dezember an sind im Karlsruher Schloss 400 hochkarätige Exponate zu sehen, die teils noch nie in Deutschland gezeigt wurden.

Ein Highlight ist die lebensgroße Bronzestatue des Etruskers Avle Metele aus dem 2. bis 1. Jahrhundert vor Christus, die jetzt im Badischen Landesmuseum angeliefert und aufgestellt wurde. Sie ist eine der ganz wenigen lebensgroßen antiken Bronzestatuen und kommt aus dem Archäologischen Nationalmuseum in Florenz für die Schau nach Karlsruhe.

Die Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg will in Kooperation mit dem italienischen Kulturministerium eine der frühen Hochkulturen Italiens vorstellen. „Die Etrusker - Weltkultur im antiken Italien“ ist bis zum 17. Juni 2018 in Karlsruhe zu sehen.

Die Etrusker sind heutzutage nicht mehr so bekannt; sie stehen im Schatten des antiken Griechenland und Roms. Dabei bestimmten sie als frühe Hochkultur Italiens das Schicksal des westlichen Mittelmeerraums vom 10. bis zum 1. Jahrhundert vor Christus. Sie waren berühmt als Städtegründer und Seefahrer, für ihre festlichen Gastmähler, ihre Religiosität und auch für ihre Tapferkeit. Von der etruskischen Kultur - auf dem Gebiet der heutigen Toskana bis hin zu Teilen Kampaniens - zeugen Heiligtümer und monumentale Gräber mit farbenfrohen Wandmalereien sowie kostbare Grabbeigaben.

Nach Angaben von Museumsdirektor Eckart Köhne wurde die Schau durch die enge Kooperation mit Italien beim antiken Marmorrelief des Gottes Mithras ermöglicht. Ein Fragment befand sich in Karlsruhe, als Ganzes ist das Relief nun in Italien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Römischer Steinquader bei Ausgrabungen in Mainz entdeckt

Mainz. Auf dem Gelände des Mainzer Landtags haben Archäologen einen hochwertig ausgeführten Eckquader aus einem römischen Gebäude gefunden. Vermutlich stammt er aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert.mehr...

Kulturwelt

Große Etrusker-Schau in Karlsruhe

Karlsruhe. Sie haben moderne Städte entworfen, waren meisterliche Goldschmiede und setzten Maßstäbe für die antike Mode: die Etrusker. Doch wer waren sie? Das erkundet eine Schau in Karlsruhe - mit hochkarätigen Originalen, Modellen und begehbarer Landkarte.mehr...

Kulturwelt

Neue Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Wer sein Land verstehen will, muss es von außen betrachten. Die Dauerausstellung im Bonner Haus der Geschichte präsentiert neue, vor allem internationale Exponate. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schau am Montag wieder eröffnet.mehr...

Kulturwelt

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kulturwelt

Kulturerbe aus dem Ofen: Die Pizza wird gefeiert

Rom. Italien platzt vor Stolz: Die Kunst des Pizzabackens aus Neapel steigt zum immateriellem Kulturerbe auf. Dabei ist Pizza in Italien niemals nur Pizza - sondern für viele eine Art Glaubensfrage.mehr...

Kulturwelt

Orgel soll Welterbe der Menschheit werden

Ludwigsburg/Seoul. Sie ist die Königin der Instrumente, die Orgel – tief verwurzelt in der deutschen Kultur. Nicht nur Kirchen, auch große Konzertsäle füllt sie mit ihrem Klang. Nun könnten Orgelbau und Orgelmusik von der Unesco zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt werden.mehr...