Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Handball

Die Uhr tickt: WM-Countdown für DHB-Frauen hat begonnen

Rotenburg an der Fulda. Die deutschen Handballerinnen biegen auf die Zielgerade der WM-Vorbereitung ein. Bis zum Auftakt am 1. Dezember will Bundestrainer Michael Biegler für den nötigen Feinschliff sorgen. Für die WM plant er mit einem Kader von 20 Spielerinnen. Fünf BVB-Spielerinnen dürfen sich Hoffnung machen.

Die Uhr tickt: WM-Countdown für DHB-Frauen hat begonnen

Bundestrainer Biegler plant für die WM einen Kader von 20 Spielerinnen. Foto: dpa

Die Uhr tickt: Mit einem Lehrgang in Rotenburg an der Fulda hat für die deutschen Handballerinnen die heiße Phase der WM-Vorbereitung begonnen. „Es werden ganz intensive Tage, ich bin da voller Vorfreude“, sagte Bundestrainer Michael Biegler der Deutschen Presse-Agentur. Bis zum WM-Auftakt am 1. Dezember gegen Kamerun bleibt nicht mehr viel Zeit, die Biegler intensiv nutzen will. „Wir müssen uns weiterentwickeln in taktischen Auslösehandlungen, mit Sicherheit auch in der Feinjustierung. Und wir brauchen noch mal einen athletischen Einschub, sonst sind wir nicht in der Lage, die Konstanz zu erreichen, um die WM bis zum Ende zu spielen“, umriss er die Aufgaben für die kommenden zwei Wochen.

DORTMUND BVB-Trainerin Ildiko Barna und Abteilungsvorstand Andreas Heiermann waren auch am Donnerstag noch darum bemüht, die passenden Worte für das zu finden, was doch irgendwie kaum zu beschreiben war. Von einer „Blamage“ war da schnell die Rede, einem „sportlichen Offenbarungseid“ oder einer „Katastrophe“, und all diese Einschätzungen gehörten wohl noch zu den freundlicheren Formulierungen, die der Leistung der Borussia beim neuen Tabellendritten TuS Metzingen gerecht werden dürften.mehr...

Das große WM-Ziel heißt Hamburg - dort findet Mitte Dezember die Medaillenrunde statt. Um dorthin zu gelangen, wird es einiger Anstrengungen bedürfen. „Wir müssen schauen, dass wir sehr konstant unser Deckungsverhalten abrufen, das sehr aggressiv sein muss. Wir müssen die Bereitschaft haben, dem Gegner etwas wegnehmen zu wollen, dessen Spiel zu unterbinden. Diese Dinge herauszukitzeln, wird eine große Kunst sein“, erklärte Biegler.

Fünf Mal BVB

Für die Endrunde vom 1. bis 17. Dezember plant der Bundestrainer mit einem Kader von 20 statt nur 16 Spielerinnen. Biegler wird vier Ersatzkräfte nominieren, die fest bei der Mannschaft verbleiben. „Einerseits möchte ich den Rahmen nutzen, um dem Frauen-Handball weiterhelfen zu können. Ich glaube einfach, wenn wir 20 Gesichter haben, ist das von Vorteil“, sagte der 56-Jährige. Vom BVB stehen derzeit Clara Woltering, Svenja Huber, Stella Kramer, Nadja Mansson und Anne Müller im Aufgebot. Erst am Abend vor dem Eröffnungsspiel muss Biegler den endgültigen Kader benennen.

DORTMUND Noch zehn Minuten vor dem Ende durften Borussia Dortmunds Handballfrauen von der Pokal-Sensation träumen. Ein 92-Sekunden-Blackout reichte der favorisierten SG BBM Bietigheim dann zum Einzug ins Viertelfinale.mehr...

Der zweite Aspekt: „Wenn wir austauschen müssten, aus Verletzungsgründen oder taktischen Erwägungen, würden wir die Ersatzspielerinnen ja aus einem anderen Trainingsprozess abholen. Wenn ich die nach Hause schicken und nur mit 16 Spielerinnen ins Turnier gehen würde, käme eine Ersatzspielerin aus der Pausen- oder Vorbereitungsphase im Verein. Deshalb verbleiben die lieber bei uns.“

Der Fahrplan

Nach dem Auftakt gegen Kamerun sind Südkorea (3. Dezember), Serbien (5. Dezember), China (6. Dezember) und Vize-Weltmeister Niederlande (8. Dezember) die weiteren Vorrundengegner in der Gruppe D. Die besten vier Teams qualifizieren sich für das Achtelfinale.

Bis zum Mittwoch will Biegler mit dem erweiterten 28er Kader intensiv am taktischen Feinschliff arbeiten. Danach müssen insgesamt elf Spielerinnen noch einmal zurück zu ihren Vereinen, die am kommenden Wochenende in den internationalen Clubwettbewerben im Einsatz sind. „Ich bin sehr dankbar, dass die Kollegen vom Thüringer HC und aus Metzingen sowie Bietigheim die Spielerinnen zur Verfügung stellen“, sagte Biegler. Schon ab Freitag folgt ein Athletik-Lehrgang in Leverkusen. Daran schließen sich die letzten Tests am 24. November in der Slowakei und einen Tag später gegen Island in Dresden an, ehe es für die DHB-Frauen richtig ernst wird.

Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Löwen deklassieren Füchse Berlin und erobern Spitze zurück

Mannheim. „Ein regelrechtes Debakel“: So fasste Füchse-Trainer Petkovic die deutliche Pleite bei den Rhein-Neckar Löwen zusammen. Die Mannheimer demonstrieren eindrucksvoll ihre Stärke und erobern die Tabellenspitze zurück.mehr...

Handball

Van der Vaart drückt Hollands Handball-Frauen die Daumen

Hamburg. Die Niederlande träumen vom Ende des Fluchs, die übermächtigen Norwegerinnen wollen ihre Goldserie fortsetzen. Am Freitagabend wird nur eine Frauenhandball-Großmacht nach dem WM-Halbfinale in Hamburg jubeln.mehr...

Handball

Norwegen und Niederlande komplettieren WM-Halbfinale

Magdeburg. Der Halbfinal-Knüller bei der Handball-WM der Frauen ist perfekt. In einer Neuauflage des Endspiels von 2015 kämpfen Titelverteidiger Norwegen und Vize-Weltmeister Niederlande an diesem Freitag um den Einzug ins Finale.mehr...

Handball

Topspiel um die Spitze: Löwen fordern Füchse Berlin heraus

Mannheim. Die Füchse Berlin reisen als Spitzenreiter zum Topspiel beim Meister Rhein-Neckar Löwen. Ein Erfolg dort wäre richtungsweisend für die Berliner - und auch für den Titelverteidiger.mehr...

Handball

Frankreich und Schweden im Halbfinale der Handball-WM

Leipzig. Schwedens Handball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft erstmals um eine Medaille. Im Duell mit Deutschland-Bezwinger Dänemark behielten die Schwedinnen in Leipzig vor 2387 Zuschauern mit 26:23 (13:11) die Oberhand und zogen als erstes Team ins Halbfinale ein.mehr...