Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Die besten Sprüche des 3. Bundesliga-Spieltags

Die besten Sprüche des 3. Spieltags der Fußball-Bundesliga.

/
„Zuhause haue ich alles raus.“ - Hoffenheims Doppel-Torschütze Mark Uth, der in den Interviews nach dem 2:0 gegen den FC Bayern München wenig Emotionen zeigte.
„Zuhause haue ich alles raus.“ - Hoffenheims Doppel-Torschütze Mark Uth, der in den Interviews nach dem 2:0 gegen den FC Bayern München wenig Emotionen zeigte.

Foto: dpa

„Die Balljungs sind immer angehalten, das Spiel schnell zu eröffnen.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Entstehung der 1:0-Führung gegen den FC Bayern, als ein Balljunge das Leder schnell zu Andrej Kramaric warf.
„Die Balljungs sind immer angehalten, das Spiel schnell zu eröffnen.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Entstehung der 1:0-Führung gegen den FC Bayern, als ein Balljunge das Leder schnell zu Andrej Kramaric warf.

Foto: dpa

„Die sind nicht hier, weil sie eine hübsche Frisur, eine schöne Frau oder ein gutes Elternhaus haben.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Qualität seiner Neuzugänge.
„Die sind nicht hier, weil sie eine hübsche Frisur, eine schöne Frau oder ein gutes Elternhaus haben.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Qualität seiner Neuzugänge.

Foto: dpa

„Vielleicht haben sie die Spielregeln geändert.“ - Bayern-Trainer Carlo Ancelotti zu der Situation, als zwei Bälle auf dem Rasen waren, das 1:0 von Hoffenheim dennoch galt.
„Vielleicht haben sie die Spielregeln geändert.“ - Bayern-Trainer Carlo Ancelotti zu der Situation, als zwei Bälle auf dem Rasen waren, das 1:0 von Hoffenheim dennoch galt.

Foto: dpa

„In den nächsten Wochen müssen wir noch einige Schippen drauflegen.“ - Joshua Kimmich vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.
„In den nächsten Wochen müssen wir noch einige Schippen drauflegen.“ - Joshua Kimmich vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.

Foto: dpa

Anzeige
„Es ist ja nicht so, dass wir letzte Saison alles in Grund und Boden gespielt hätten. Da haben wir auch von der Schwäche der Anderen profitiert.“ - Mats Hummels vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.
„Es ist ja nicht so, dass wir letzte Saison alles in Grund und Boden gespielt hätten. Da haben wir auch von der Schwäche der Anderen profitiert.“ - Mats Hummels vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.

Foto: dpa

„Ich bin ein Stürmer von RB Leipzig, der seinen Job ganz gut erledigt.“ - Timo Werner auf die Frage, ob er an das Jogi-Löw-Lob „Rakete Werner“ vor dem Torschuss denke, nach dem 2:0 am Freitag beim HSV.
„Ich bin ein Stürmer von RB Leipzig, der seinen Job ganz gut erledigt.“ - Timo Werner auf die Frage, ob er an das Jogi-Löw-Lob „Rakete Werner“ vor dem Torschuss denke, nach dem 2:0 am Freitag beim HSV.

Foto: dpa

„Wenn er das macht, ist es fast schon Wettbewerbsverzerrung. Er ist für unser Spiel prädestiniert.“ -
 Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl zum 2:0 des schnellen Timo Werner beim HSV.
„Wenn er das macht, ist es fast schon Wettbewerbsverzerrung. Er ist für unser Spiel prädestiniert.“ -
Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl zum 2:0 des schnellen Timo Werner beim HSV.

Foto: dpa

„Was momentan passiert, ist eine Katastrophe für den Fußball. Der Fan muss alles ausbaden.“ - HSV-Trainer Markus Gisdol zu den erneuten Übertragungsproblemen von Eurosport.
„Was momentan passiert, ist eine Katastrophe für den Fußball. Der Fan muss alles ausbaden.“ - HSV-Trainer Markus Gisdol zu den erneuten Übertragungsproblemen von Eurosport.

Foto: dpa

„Die drei Punkte fühlen sich großartig an.“ - Der neue Mainzer Trainer Sandro Schwarz über seinen ersten Bundesligasieg beim 3:1 gegen Bayer Leverkusen.
„Die drei Punkte fühlen sich großartig an.“ - Der neue Mainzer Trainer Sandro Schwarz über seinen ersten Bundesligasieg beim 3:1 gegen Bayer Leverkusen.

Foto: dpa

„Das ist schon der sechste Kaffee, aber es wird nicht besser.“ - Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler über seine Gefühlslage nach dem 1:3 in Mainz und dem schlechtesten Saisonstart der Werkself in ihrer 38-jährigen Bundesligageschichte.
„Das ist schon der sechste Kaffee, aber es wird nicht besser.“ - Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler über seine Gefühlslage nach dem 1:3 in Mainz und dem schlechtesten Saisonstart der Werkself in ihrer 38-jährigen Bundesligageschichte.

Foto: dpa

„Das ist ein riesen Scheiß.“ - Freiburgs Mittelfeldspieler Amir Abrashi (r.) zum Videobeweis.
„Das ist ein riesen Scheiß.“ - Freiburgs Mittelfeldspieler Amir Abrashi (r.) zum Videobeweis.

Foto: dpa

„Ich denke, Dortmund muss in Freiburg gewinnen, wenn man eine Stunde mit einem Mann mehr spielt.“ - Dortmunds Trainer Peter Bosz nach dem 0:0 beim SC Freiburg.
„Ich denke, Dortmund muss in Freiburg gewinnen, wenn man eine Stunde mit einem Mann mehr spielt.“ - Dortmunds Trainer Peter Bosz nach dem 0:0 beim SC Freiburg.

Foto: dpa

„Von mir aus kann die Saison zu Ende sein, dann hätten wir keinen schlechten Tabellenplatz.“ -
 Hannover-96-Sportchef Horst Heldt nach dem 1:1 gegen Wolfsburg.
„Von mir aus kann die Saison zu Ende sein, dann hätten wir keinen schlechten Tabellenplatz.“ -
Hannover-96-Sportchef Horst Heldt nach dem 1:1 gegen Wolfsburg.

Foto: dpa

„Das ist seine Stärke, dass er in jeder Situation abgezockt ist.“ - Hannover-96-Clubboss Martin Kind  über Martin Harnik (r.), der gegen Wolfsburg ein Hacken-Tor erzielte)
„Das ist seine Stärke, dass er in jeder Situation abgezockt ist.“ - Hannover-96-Clubboss Martin Kind über Martin Harnik (r.), der gegen Wolfsburg ein Hacken-Tor erzielte)

Foto: dpa

Der Wolfsburger Spieler Daniel Didavi vom Fußball-Bundeligisten VfL Wolfsburg läuft am 03.07.2017 beim Training des VfL Wolfsburg auf dem Trainingsgelände der Volkswagen-Arena in Wolfsburg (Niedersachsen). Foto: Peter Steffen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Der Wolfsburger Spieler Daniel Didavi vom Fußball-Bundeligisten VfL Wolfsburg läuft am 03.07.2017 beim Training des VfL Wolfsburg auf dem Trainingsgelände der Volkswagen-Arena in Wolfsburg (Niedersachsen). Foto: Peter Steffen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Foto: dpa

„Man darf nicht vergessen: Wir sind elf Neuzugänge mit 480 Sprachen in der Mannschaft.“ - Frankfurts Siegtorschütze Kevin-Prince Boateng.
„Man darf nicht vergessen: Wir sind elf Neuzugänge mit 480 Sprachen in der Mannschaft.“ - Frankfurts Siegtorschütze Kevin-Prince Boateng.

Foto: dpa

„Das ist das, was wir brauchten in Frankfurt und das ist das, was wir bekommen haben.“ - Frankfurts Trainer Niko Kovac zur Leistung von Boateng.
„Das ist das, was wir brauchten in Frankfurt und das ist das, was wir bekommen haben.“ - Frankfurts Trainer Niko Kovac zur Leistung von Boateng.

Foto: dpa

„Zuhause haue ich alles raus.“ - Hoffenheims Doppel-Torschütze Mark Uth, der in den Interviews nach dem 2:0 gegen den FC Bayern München wenig Emotionen zeigte.
„Die Balljungs sind immer angehalten, das Spiel schnell zu eröffnen.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Entstehung der 1:0-Führung gegen den FC Bayern, als ein Balljunge das Leder schnell zu Andrej Kramaric warf.
„Die sind nicht hier, weil sie eine hübsche Frisur, eine schöne Frau oder ein gutes Elternhaus haben.“ - Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann über die Qualität seiner Neuzugänge.
„Vielleicht haben sie die Spielregeln geändert.“ - Bayern-Trainer Carlo Ancelotti zu der Situation, als zwei Bälle auf dem Rasen waren, das 1:0 von Hoffenheim dennoch galt.
„In den nächsten Wochen müssen wir noch einige Schippen drauflegen.“ - Joshua Kimmich vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.
„Es ist ja nicht so, dass wir letzte Saison alles in Grund und Boden gespielt hätten. Da haben wir auch von der Schwäche der Anderen profitiert.“ - Mats Hummels vom FC Bayern München nach dem 0:2 in Hoffenheim.
„Ich bin ein Stürmer von RB Leipzig, der seinen Job ganz gut erledigt.“ - Timo Werner auf die Frage, ob er an das Jogi-Löw-Lob „Rakete Werner“ vor dem Torschuss denke, nach dem 2:0 am Freitag beim HSV.
„Wenn er das macht, ist es fast schon Wettbewerbsverzerrung. Er ist für unser Spiel prädestiniert.“ -
 Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl zum 2:0 des schnellen Timo Werner beim HSV.
„Was momentan passiert, ist eine Katastrophe für den Fußball. Der Fan muss alles ausbaden.“ - HSV-Trainer Markus Gisdol zu den erneuten Übertragungsproblemen von Eurosport.
„Die drei Punkte fühlen sich großartig an.“ - Der neue Mainzer Trainer Sandro Schwarz über seinen ersten Bundesligasieg beim 3:1 gegen Bayer Leverkusen.
„Das ist schon der sechste Kaffee, aber es wird nicht besser.“ - Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler über seine Gefühlslage nach dem 1:3 in Mainz und dem schlechtesten Saisonstart der Werkself in ihrer 38-jährigen Bundesligageschichte.
„Das ist ein riesen Scheiß.“ - Freiburgs Mittelfeldspieler Amir Abrashi (r.) zum Videobeweis.
„Ich denke, Dortmund muss in Freiburg gewinnen, wenn man eine Stunde mit einem Mann mehr spielt.“ - Dortmunds Trainer Peter Bosz nach dem 0:0 beim SC Freiburg.
„Von mir aus kann die Saison zu Ende sein, dann hätten wir keinen schlechten Tabellenplatz.“ -
 Hannover-96-Sportchef Horst Heldt nach dem 1:1 gegen Wolfsburg.
„Das ist seine Stärke, dass er in jeder Situation abgezockt ist.“ - Hannover-96-Clubboss Martin Kind  über Martin Harnik (r.), der gegen Wolfsburg ein Hacken-Tor erzielte)
Der Wolfsburger Spieler Daniel Didavi vom Fußball-Bundeligisten VfL Wolfsburg läuft am 03.07.2017 beim Training des VfL Wolfsburg auf dem Trainingsgelände der Volkswagen-Arena in Wolfsburg (Niedersachsen). Foto: Peter Steffen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
„Man darf nicht vergessen: Wir sind elf Neuzugänge mit 480 Sprachen in der Mannschaft.“ - Frankfurts Siegtorschütze Kevin-Prince Boateng.
„Das ist das, was wir brauchten in Frankfurt und das ist das, was wir bekommen haben.“ - Frankfurts Trainer Niko Kovac zur Leistung von Boateng.