Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Diesel-Treffen mit Kommunen bei Merkel begonnen

Berlin.

Kanzlerin Angela Merkel ist mit Vertretern von Kommunen und Ländern zusammengekommen, um über Maßnahmen gegen zu viel Diesel-Abgase in großen Städten zu beraten. Bei dem Treffen in Berlin soll der Start eines Förderfonds vereinbart werden. Er soll bis zu eine Milliarde Euro umfassen. Damit sollen gerichtlich erzwungene Fahrverbote für alte Diesel-Autos verhindert werden. Der Bund will den Städten eine schnelle Umsetzung von Maßnahmen ermöglichen, etwa die Nachrüstung von Bussen. Weiterhin offen ist eine finanzielle Beteiligung von Autoherstellern an dem Fonds.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell

Berlin. In der SPD wird angesichts des Widerstandes gegen eine große Koalition eine für Deutschland ganz neue Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. Parteichef Martin Schulz erläuterte nach Teilnehmerangaben in der Fraktionssitzung am Abend ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben bewusst offen, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden können. Das würde Raum geben zur Profilierung - und zu wechselnden Mehrheiten. Die Idee einer Kooperationskoalition („KoKo“) stammt von der Parteilinken.mehr...

Schlaglichter

Otto Kern mit 67 Jahren gestorben

Monaco. Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. Das erfuhr die dpa aus dem Familienumfeld. Zuerst hatte die „Bild“ darüber berichtet. Kern war seit den 1970er Jahren als Modeunternehmer aktiv, gab von den 1990er Jahren an aber mehr und mehr das Geschäft in andere Hände. Seit dem Jahr 2000 gehört der Markenname Otto Kern zum Männermode-Konzern Ahlers. Kern zog sich ins Privatleben zurück. Er war viermal verheiratet. Er hinterlässt drei Kinder.mehr...

Schlaglichter

Düsseldorf verpasst Herbstmeisterschaft - 0:2 gegen Nürnberg

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Rheinländer unterlagen dem neuen Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg mit 0:2 und fielen mit 31 Punkten hinter die Franken und Halbzeitmeister Holstein Kiel auf Rang drei zurück. Damit stehen die Düsseldorfer erstmals seit fast drei Monaten nicht mehr auf einem direkten Aufstiegsplatz.mehr...

Schlaglichter

Bitcoin auf über 17 000 Dollar

Chicago. Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Abend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. Der abermalige Wertzuwachs kommt kurz nachdem die einst nur von Computerexperten genutzte Digitalwährung einen großen Schritt in Richtung des klassischen Finanzmarkts gemacht hatte: Seit Sonntagnacht gibt es mit Bitcoin-Terminkontrakten das erste Mal ein Finanzprodukt, mit dem die Internetwährung auch an regulierten Börsen gehandelt werden kann.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Art der Regierung wird Mittwoch nicht entschieden

Berlin. Bei den Gesprächen zwischen Union und SPD wird es noch keine Entscheidung geben, ob man über eine große Koalition oder eine Minderheitsregierung verhandeln will. „Nein, auf keinen Fall“, sagte Fraktionschefin Andrea Nahles auf eine entsprechende Frage. Die SPD-Führung werde danach am Freitag erst einmal entscheiden, ob konkrete Sondierungen über eine Regierungsbildung Sinn hätten. Kanzlerin Angela Merkel ist bisher gegen eine Minderheitsregierung, bei der die Union zwar alle Ministerien besetzen würde, aber sich für jedes Projekt und Gesetz im Bundestag eine Mehrheit suchen müsste.mehr...

Schlaglichter

Plan für „Helmut-Kohl-Allee“ in Ludwigshafen vom Tisch

Ludwigshafen. In Helmut Kohls Heimatstadt Ludwigshafen ist der umstrittene Plan zur Umbenennung der Rheinallee in „Helmut-Kohl-Allee“ wohl endgültig vom Tisch. Nach Angaben der Kommune nahm der Stadtrat am Abend einstimmig einen Antrag der Fraktionen von CDU und SPD an, an dem Umbenennungsbeschluss nicht festzuhalten. „Die angedachte Umbenennung der Rheinallee ist bei den betroffenen Anliegern auf starke Ablehnung gestoßen“, heißt es zur Begründung. Geschäftsleute beklagten, dass eine zweite Umbenennung innerhalb weniger Jahre mit einem großen Kostenaufwand verbunden sei.mehr...