Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Disco für Meerjungfrauen“: Licht-Installation in New York

New York. Das historische Hafenviertel an der Südspitze Manhattans erstrahlt während der dunklen Wintermonate in besonderem Lichterglanz. Bis zu knapp drei Meter hohe, am Boden installierte Kugeln werden dabei von mehr als 150 000 LEDs erleuchtet.

„Disco für Meerjungfrauen“: Licht-Installation in New York

Bunt schillernde Ansichten in dunklen Tagen. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Das historische Hafenviertel New Yorks wird während der dunklen Wintermonate von einer interaktiven Licht-Installation erleuchtet. „Sea of Light“ heißt die Arbeit von Alexander Green und seinem Design-Studio Symmetry Labs mit Sitz in San Francisco.

Bis zu knapp drei Meter hohe, am Boden installierte Kugeln werden dabei von mehr als 150 000 LEDs erleuchtet. Diese reagieren mit Hilfe von Wärmekameras und elektroakustischen Messungen auf Bewegungen und Klänge in ihrer Umgebung, außerdem wird stündlich eine vorab programmierte Choreografie der Kugeln abgespielt.

„Im Grunde ist es die Unterwasser-Version einer Tanzfläche von "Saturday Night Fever"“, schrieb das Stadtmagazin „Metro“ und sprach wegen der Nähe zum Wasser von einer „Disco für Meerjungfrauen“. Bei der Eröffnung am Dienstagabend in Manhattan posierten Besucher, darunter auch viele Kinder, vor den bunten Kugeln.

Symmetry Labs ist für verblüffende Lichtspiele bekannt. Beim jährlichen Kulturfestival Burning Man im August baute das Studio mitten in der Wüste Nevadas einen künstlichen Baum, in deren Blättern 25 000 LEDs in wechselnden Farben aufleuchteten. Anfang 2016 waren beim Super Bowl, dem Endspiel in der Footballliga NFL, „Sugar Cubes“ (Zuckerwürfel) getaufte LED-Würfel zu erleben.

Die Gegend am South Street Seaport an der Südspitze Manhattans wurde vom frühen 17. Jahrhundert an als Hafen genutzt, unter anderem für den Handel der niederländischen Dutch West India Company. Die Briten besetzten ihn im Krieg um die amerikanische Unabhängigkeit, seine Hoch-Zeit erlebte der Hafen im 19. Jahrhundert. Heute erzählt dort ein Museum die Geschichte der Seefahrt und des Handels in New York.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

New Yorker Bar verwandelt sich in Schokoladenfabrik

New York. Ein „Snozberries, Taste Like Snozberries“ gefällig? Eine New Yorker Bar hat sich zur Weihnachtszeit etwas Ausgefallenes einfallen lassen: sie hat sich in eine Fabrik für Süßigkeiten verwandelt.mehr...

Leben

Erstes Fenster an großem Warhol-Adventskalenderhaus geöffnet

Gengenbach. Die Gengenbacher scheinen der Zeit ein kleines bisschen voraus zu sein. Sie öffneten schon am Vorabend des 1. Dezember das erste Türchen an der Fassade ihres historischen Rathauses.mehr...

Leben

Vorsicht, fliegendes Pferd

San Bernardino. Der Sturz in eine tiefe Schlucht gingen für Reiter und Ross glimpflich aus. Doch das Pferd kam allein nicht mehr den Abhang hoch. Da kam der Hubschrauber...mehr...

Leben

Pier 54: Bekommt New York einen schwimmenden Park?

New York. Einst kamen am Pier 54 an der Westseite von New York Überlebende von der gesunkenen „Titanic“ an. Rund 100 Jahre später ist der Kai verrostet und verlassen. Die Diskussion über seine Zukunft hält die Stadt in Atem: Ein schwimmender Park? Ein Kunstwerk daneben? Beides?mehr...

Leben

„Star Wars“-Bars in den USA

New York. In New York, Los Angeles und Washington stimmt man sich mit einigen Pop-up-Bars auf den neuen „Star Wars“-Film ein. Dort kann man Cocktails wie „The Imperial“ oder „The Galaxy“ bestellen.mehr...