Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Diskussion beim HSV um Kühne-Vertreter

Hamburg. Vor der Hauptversammlung der Fußball-AG des Bundesligisten Hamburger SV am 18. Dezember gibt es Unruhe.

Diskussion beim HSV um Kühne-Vertreter

Unternehmer Klaus-Michael Kühne ist ein wichtiger Investor beim HSV. Foto: Christina Sabrowsky

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung sind im HSV e.V. mit seinen Amateurabteilungen Bestrebungen aufgekommen, den zur Wahl stehenden Aufsichtsrat ohne einen Vertreter von Investor Klaus-Michael Kühne besetzen zu wollen. Kühnes Interessenvertreter im Kontrollgremium des HSV ist Karl Gernandt, Präsident der Kühne Holding AG. Der war von Juli 2014 bis Dezember 2016 Aufsichtsratsvorsitzender beim HSV, rückte dann ins zweite Glied.

Derzeit besteht der Aufsichtsrat aus Rechtsanwalt Andreas C. Peters (Vorsitzender), Wirtschaftsmanager Felix Goedhart, dem Präsidenten des HSV e.V. Jens Meier, Bau-Unternehmer Dieter Becken, dem Klitschko-Manager Bernd Bönte und Gernandt. Bönte hat seinen Rückzug angekündigt. Als Kandidaten werden Ex-HSV-Profi Marcell Jansen, Jens Luther, Vorstandsvorsitzender der Hanseatischen Krankenkasse HEK, und Karl J. Pojer, Chef von Hapag-Lloyd Cruises, gehandelt.

Kühne als wichtigster Aktionär neben dem HSV e.V. (75,1 Prozent) soll seinen Anteil an der AG laut „Bild“ mittlerweile auf 20 Prozent erhöht haben. Aufgrund seiner Stellung und seines Engagements wird er auf einen Vertreter im Rat nicht verzichten wollen. Das ist auch nicht Bestreben der ausgegliederten Fußball-AG. Über die Zusammensetzung des sechsköpfigen Aufsichtsrates entscheiden jedoch Präsidium und Beirat des HSV e.V.. Die Kandidaten werden bei der Hauptversammlung durch die Mitglieder gewählt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Magazin: Ex-Vorstandschef Hoffmann vor Comeback beim HSV

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Erste Bundesliga

96-Streit: Kind-Opposition scheitert erneut vor Gericht

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Erste Bundesliga

Müde Leipziger wollen das Jahr mit einem Sieg beenden

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...

Erste Bundesliga

Freiburg die Mannschaft der Stunde: „Licht am Horizont“

Freiburg. Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen - nicht einmal Bayern München hat im gleichen Zeitraum mehr Punkte gesammelt als der SC Freiburg.mehr...

Erste Bundesliga

Geißbock soll Personalnot des 1. FC Köln lindern

Köln. Ihren Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören.mehr...

Erste Bundesliga

Geglücktes Stöger-Debüt beim BVB - Origis Fehlschuss

Berlin. Der neue Trainer Peter Stöger hat bei Borussia Dortmund die erhoffte Trendwende eingeleitet. Bei der Trainer-Premiere des Österreichers gab es ein 2:0 in Mainz. Auch Frankfurt und Freiburg siegten zum Auftakt des 16. Spieltags in der Fußball-Bundesliga.mehr...