Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Doping-Kronzeuge hat Beweise gegen russischen Fußball

Moskau. Gastgeber Russland und der FIFA drohen kurz vor der WM-Auslosung am Freitag neue Anschuldigungen zu möglichem Doping im russischen Fußball.

Doping-Kronzeuge hat Beweise gegen russischen Fußball

Grigori Rodschenkow im Jahre 2009. Foto: Valeriy Melnikov

Wie die englische Zeitung „Daily Mail“ unter Berufung auf den US-Anwalt Jim Walden berichtet, wäre Whistleblower Grigori Rodschenkow zu belegbaren Aussagen zu staatlich organisiertem Doping von Dutzenden russischer Spieler bereit.

„Ja, und mein Handy ist an und mein E-Mail-Account ist an“, sagte Walden der Zeitung. Demnach habe Rodschenkow Beweise für eine Verwicklung von Russlands stellvertretendem Regierungschef, Fußball-Verbandspräsidenten und ehemaligen Sportminister, Witali Mutko, in illegale Praktiken.

Informationen habe man bereits dem Internationalen Olympischen Komitee, das am 5. Dezember über einen Ausschluss russischer Athleten von Winter-Olympia 2018 in Pyeongchang entscheidet, zur Verfügung gestellt. Mutko hatte eine Verwicklung in den Skandal um russisches Staatsdoping bislang immer bestritten und von der FIFA, inklusive deren Präsidenten Gianni Infantino, Rückendeckung erhalten. Laut Walden sei er vom Fußball-Weltverband bislang nicht kontaktiert worden. Eine Reaktion zu dem aktuellen Medienbericht gab es von der FIFA oder den russischen WM-Machern vorerst nicht.

Während des Confed Cups im Sommer waren erste Doping-Anschuldigungen rund um die russische WM-Mannschaft von 2014 geäußert worden. „Doping wird bei uns nicht toleriert. Es gibt kein staatliches Programm der Dopingorganisation“, beteuerte Mutko damals. Der Politiker suggerierte eine Medien-Kampagne gegen sein Land. „Wenn ich einen russischen Tanz vor ihnen aufführe, hören sie dann auf, diese Fragen zu stellen?“, antwortete er Journalisten auf Doping-Fragen.

Am Freitag werden im Moskauer Kreml-Palast die acht WM-Gruppenausgelost. Titelverteidiger Deutschland gehört wie Gastgeber Russland und Rekordchampion Brasilien zu den acht Teams im besten Lostopf. Die WM findet vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 in elf russischen Städten statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Staatsanwaltschaft sieht FIFA-Funktionäre als schuldig an

New York. Nach mehr als vier Verhandlungswochen im FIFA-Prozess hat die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer drei ehemalige Fußball-Funktionäre der Selbstbereicherung durch Schmiergelder beschuldigt.mehr...

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...