Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drama aus Frankreich: „Die Lebenden reparieren“

Berlin. Das Drama „Die Lebenden reparieren“ beruht auf einem Roman der Französin Maylis de Keranga. Katell Quillévéré verfilmte mit großer Einfühlsamkeit den Bestseller, der von einer Organspende handelt.

Drama aus Frankreich: „Die Lebenden reparieren“

Marianne (Emmanuelle Seigner) und Vincent (Kool Shen) müssen eine schwere Entscheidung treffen. Foto: Wild Bunch

Zwei Langfilme hat die 1980 in der Elfenbeinküste geborene, französische Regisseurin Katell Quillévéré bisher vorgelegt: „Ein starkes Gift“ (2010) sowie zuletzt „Die unerschütterliche Liebe der Suzanne“. Nun fügt sie ihrer Filmografie ein weiteres abendfüllendes Werk hinzu: „Die Lebenden reparieren“.

Ein schwerer Unfall trägt sich zu in diesem Film, das Leben des jungen Simon hängt am seidenen Faden. Noch am Morgen war er frohgemut mit Freunden zum Surfen aufgebrochen. Andernorts wartet eine Frau, die Mutter zweier Kinder ist, auf ein Spenderorgan - das kranke Herz der Frau droht zu versagen. Das Filmdrama beruht auf einem Roman der Französin Maylis de Kerangal („Réparer les vivants“).

Die Lebenden reparieren, Frankreich 2016, 103 Min., FSK ab 12, von Katell Quillévéré, mit Tahar Rahim, Emmanuelle Seigner, Anne Dorval

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...

Filmstarts

Putzig und gutmütig: „Ferdinand - Geht stierisch ab!“

Berlin. Ferdinand ist innen sehr weich. Nach außen wirkt er aufgrund seiner Statur jedoch bedrohlich. Deswegen gerät der Stier unverdientermaßen in Gefangenschaft. Doch er lässt nichts unversucht, um wieder nach Hause zurückzukehren.mehr...

Filmstarts

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.mehr...