Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Draufzahlen für Oberklasse-Fernseher lohnt sich meist nicht

Berlin. Moderne TV-Geräte werden immer größer, flacher und vielseitiger. Das Angebot ist groß, aber auch unübersichtlich. Ein Vergleichs-Test der Stiftung Warentest bringt etwas Licht ins Dunkel und zeigt wieder einmal, dass teuer nicht gleich besser sein muss.

Draufzahlen für Oberklasse-Fernseher lohnt sich meist nicht

Einige Modelle schnitten bei dem Test der Stiftung Warentest sogar leicht besser als die teureren Oberklasse-Geräte ab. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Bei Fernsehern von Markenherstellern lohnt es sich nicht, für ein Oberklasse-Modell draufzuzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in einem Vergleich von zwei Dutzend großer (55 bis 58 Zoll) und mittelgroßer (49 bis 50 Zoll) TV-Geräte.

Getestet wurden Geräte der Hersteller LG, Panasonic, Philips, Samsung und Sony („test“-Ausgabe 12/17). Die Preise lagen zwischen 675 und 2860 Euro. Kein einziger von zehn Oberklasse-Fernsehern war im Test deutlich besser als ein günstigeres Modell gleicher Größe des gleichen Herstellers. In zwei Fällen war das billigere Modell sogar leicht besser: Für 600 beziehungsweise 150 Euro weniger gab es unterm Strich sogar 0,1 beziehungsweise 0,2 Notenpunkte mehr.

Insgesamt schnitten alle getesteten Geräte mit einem „Gut“ ab. Dabei lag der beste Notenwert bei 1,7 und der schlechteste bei 2,5. Käufern raten die Warentester, nicht allzu sehr auf die technische Ausstattung zu schauen: Scheinobjektive, vom Hersteller aufgestellte Performance-Indizes oder reine Watt-Angaben würden nichts über die tatsächliche Bild- und Tonqualität aussagen.

Es komme darauf an, wie die Einzelteile als Gesamtsystem zusammenarbeiten. Interessenten sollten zudem kein Modell mit der neuen, noch recht teuren OLED-Technologie wählen, die derzeit kaum große Vorteile bringe. Hier lohne sich Abwarten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Cupertino. Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und Filmspezialisten zufriedenstellen.mehr...

Digitales

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Erlangen. Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage beschäftigen, ob und welchen Anschluss das gute Stück denn haben darf. Modern ist hier nicht immer erste Wahl.mehr...

Digitales

Sicherheits-Update für iCloud unter Windows installieren

Bonn. Es ist der Alptraum aller User von Cloud-Diensten: Menschen mit bösen Absichten finden eine Sicherheitslücke und gelangen in den Besitz sensibler privater Daten. Um dies auszuschließen, hält Apple ein Software-Update bereit.mehr...

Digitales

„Life is strange“ kommt auf iPad und iPhone

Hamburg. Was ist passiert? In „Life is strange“ sammelt die junge Max Spuren auf der Suche nach einer verschwundenen Schulfreundin. Das Episoden-Abenteuer gibt es nun auch für iOS-Geräte.mehr...

Digitales

Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores

Auf die Suche, fertig, los: Auf dem iPad wird gerade gesucht und gesucht. Denn das Wimmelbildspiel „Hidden Folks“ verzaubert Spieler mit seinen Schwarzweiss-Zeichnungen. Es steigt neu in die App-Charts ein - und befindet sich in guter Gesellschaft mit tapferen Rittern.mehr...

Digitales

Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder

Die Adventszeit ist die Zeit der festlichen Momente und besonderen Augenblicke, die man gerne auf Fotos festhält. Auch in den App-Charts macht sich das bemerkbar. So ist ein Bildbearbeitungs-Tool ganz oben mit dabei, genauso wie ein Klassiker zum Teilen von Fotos.mehr...