Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dreharbeiten auf Kreuzfahrtschiff sind kein Reisemangel

Bonn. Fernsehfilme von Kreuzfahrten sind beliebt: die weite Sicht auf das Meer, die lockere Stimmung an Deck und die Sonne scheint. Doch die Dreharbeiten können für Reisende nervig sein. Sind sie deshalb gleich ein Reisemangel?

Dreharbeiten auf Kreuzfahrtschiff sind kein Reisemangel

Ein Gericht entschied, dass Dreharbeiten auf einem Schiff kein Reisemangel sind. Foto: David Ebener/dpa

Dreharbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff sind grundsätzlich kein Reisemangel. Das Bonner Landgericht hat die Klage einer 83-jährigen Kreuzfahrt-Passagierin aus München abgewiesen, die von dem Veranstalter Phoenix Reisen mehr als 32 000 Euro Schadenersatz gefordert hatte.

Die Klägerin hatte im August 2016 eine 112-tägige Weltreise auf der „Albatros“ für 27 000 Euro gebucht. Als sie erfuhr, dass während der Reise an 20 Tagen Dreharbeiten für die ARD-Doku-Serie „Verrückt nach Meer“ vorgesehen waren, hatte sie im November 2016 den Reisevertrag gekündigt. Vom Veranstalter forderte sie nicht nur die Anzahlung von 5080 Euro zurück, sondern auch noch einmal den gesamten Reisepreis als Entschädigung für entgangene Urlaubszeit.

Ein Reisemangel seien Dreharbeiten an Bord aber nur, wenn es Beeinträchtigungen gebe, so das Gericht (Az.: 1 O 122/17). Die Klägerin habe jedoch lediglich Mutmaßungen über Einschränkungen durch das Fernsehteam vorgetragen. Dass sie die Reise nie gebucht hätte, wenn sie von den Dreharbeiten gewusst hätte, glaubte die Richterin nicht. Denn die Rentnerin war im September 2016 noch an Bord der ebenfalls zu Phoenix gehörenden „Amadea“ gegangen, wo die ZDF-Serie „Das Traumschiff“ gedreht wurde. Dort hatte sich die Frau sogar als Komparsin angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anspruch auf Entschädigung

Nach Wintereinbruch: Wann bekommen Reisende ihr Geld zurück?

Berlin. Wartende Passagiere an vielen Bahnhöfen und Flughäfen: Der jüngste Wintereinbruch hatte etliche Ausfälle und Verspätungen von Zügen und Flügen zur Folge. Wer hat Anspruch auf Entschädigung - und wer nicht?mehr...

Recht auf Reisen

Fernreise verkürzt sich um zwei Tage: Rücktritt möglich

Köln. Kurz vor einer Fernreise wird der Rückflug geändert, und der Urlaub ist plötzlich nur noch acht Tage lang. Die weite Reise lohnt sich kaum noch. Das Landgericht Köln sah das auch so und entschied im Sinne zweier Klägerinnen.mehr...

Recht auf Reisen

Kreuzfahrt abgesagt: Schadenersatz für Urlaubsvertretung?

Rostock. Wenn die Reederei eine Kreuzfahrt absagt, ist das schon unerfreulich genug. Der Reisepreis wird dann in aller Regel erstattet. Doch was ist mit der Urlaubsvertretung, die man extra organisiert hat?mehr...

Recht auf Reisen

Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel

Karlsruhe. Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.mehr...

Recht auf Reisen

Zubringer verspätet sich: Entschädigung möglich

Hannover. Manchmal bleibt Reisenden am Flughafen nicht viel Zeit zum Umsteigen. Verspätet sich auch noch die Zubringer-Maschine, verpasst man den Anschlussflug. Welche Rechte Betroffene dann haben, zeigt ein Urteil.mehr...

Recht auf Reisen

Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

Frankfurt/Main. Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des Klägers ist schockiert.mehr...