Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Dutzende Tote bei Fabrikexplosion in China

Kunshan (dpa) Bei der Explosion in einer Fabrik in China sind mindestens 69 Menschen gestorben. Mehr als 150 Menschen wurden verletzt, als die Werkhalle in der Stadt Kunshan am Samstagmorgen in die Luft flog, meldeten staatliche Medien.

Dutzende Tote bei Fabrikexplosion in China

Nach der Explosion in einer Fabrik im ostchinesischen Kunshan transportieren Rettungskräfte eine verletzte Person ab. Foto: Ray Young

Die metallverarbeitende Firma Zhongrong Metal Products Co beliefert nach eigenen Angaben auch internationale Autohersteller wie General Motors.

Ersten Erkenntnissen zufolge könnte es sich um eine Staubexplosion gehandelt haben, teilte die Stadtregierung in Kunshan mit. Flammen hätten den Staub entzündet, erklärte das Ministerium für öffentliche Sicherheit auf dem Kurznachrichtendienst Weibo. Zwei Manager wurden festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. In der Werkhalle wurden Radnaben beschichtet und poliert.

Ob deutsche Autohersteller zu den Kunden von Zhongrong zählen, war unklar. Volkswagen erklärte auf Anfrage, man sei dabei, dies zu prüfen. Ein Daimler-Sprecher sagte, das Unternehmen lasse nichts in dem Werk herstellen.

Mehr als 200 Arbeiter seien zum Unglückszeitpunkt um 7:37 Uhr in dem Gebäude gewesen, berichtete Xinhua. Etwa vierzig Opfer konnten nur noch tot geborgen werden, die anderen starben im Krankenhaus oder auf dem Weg dorthin. Bei den meisten Opfern handele es sich um junge Männer, berichtete die Zeitung «People's Daily».

Bilder zeigten schwarze Rauchwolken über dem Gelände der Firma und auf Lastwagen abtransportierte Leichen. Überlebende saßen erschöpft und geschockt auf Sperrholzplatten vor dem Fabrikgelände. Für die vielen Verletzten gab es nicht genug Krankenwagen, sie wurden mit öffentliche Bussen ins Krankenhaus gebracht. Viele der Überlebenden hätten Verbrennungen oder Rauchvergiftungen erlitten, die Krankenhäuser der Region seien überfüllt. Aus Shanghai reisten Spezialisten für Brandwunden an, um auszuhelfen.

Der Firmenwebseite zufolge hat der Betrieb insgesamt 450 Mitarbeiter. Chinesische Medien schrieben, die Firma sei in taiwanesischem Besitz.

Schwere Arbeitsunfälle sind keine Seltenheit in China. Sicherheitsvorschriften sind lax und werden oft nicht eingehalten. Im vergangenen Jahr starben offiziellen Angaben zufolge mehr als 2500 Menschen bei Arbeitsunfällen, 270 000 wurden verletzt.

Xinhua-Meldung

Bericht CCTV

Firmenwebseite Zhongrong, chinesisch

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Großeinsatz der Feuerwehr

Kölner Seilbahn außer Betrieb - 65 Passagiere gerettet

KÖLN Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Seilbahn-Notfall über dem Rhein kommen konnte. Nach der spektakulären Rettung von 65 Passagieren konnte auch die verkeilte Kabine geborgen werden. Die Untersuchungen haben begonnen.mehr...

Während Einsatz in Hamm

Dreister Dieb verschaffte sich Zutritt zu Rettungswagen

HAMM Ungenierte Maschen von Dieben ist man gewohnt, doch im westfälischen Hamm zeigte ein solcher wirklich keinerlei Hemmungen. Er stieg in einen Rettungswagen ein, der sich im Einsatz befand. Im Anschluss drohte er auch noch Gewalt an. Nun wird nach ihm gefahndet. Doch wie gelang er in den Rettungswagen und machte er dort ungewöhnliche Beute?mehr...

Fragen & Antworten

Das ändert sich bei der Versorgung psychisch Kranker

BERLIN Depression, Angststörungen und Alkoholsucht: Psychische Krankheiten sind nicht zu unterschätzen und müssen oft möglichst schnell behandelt werden. Aber auch in Notfällen mussten Patienten bisher oft monatelang auf eine Behandlung warten. Das soll mit einer neuen Richtlinie der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Vermischtes

Kalifornischer Stausee zum Bersten voll - Anwohner in Angst

Sacramento (dpa) Jahrelang kämpft Kalifornien mit Dürre. Dann setzt heftiger Regen den US-Bundesstaat teilweise unter Wasser. Nun sind Stauseen bis zum Bersten gefüllt. Können die Dämme den Wassermassen standhalten?mehr...