Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

EKD-Tagung: Kürzerer Gottesdienst soll Gläubige locken

Bonn. Angesichts des anhaltenden Mitgliederschwundes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) rät ein Religionssoziologe zu kürzeren Gottesdiensten. Der Sonntagsgottesdienst müsse nicht nur einladender und professioneller, sondern vor allem auch kürzer werden, sagte Detlef Pollack am Montag auf der EKD-Jahrestagung in Bonn. Viele Menschen hätten am Sonntagvormittag schlichtweg anderes zu tun, was ihnen wichtiger sei. „Wir erleichtern es Menschen, am Gottesdienst teilzunehmen, wenn er kürzer ist.“ Kein Gottesdienst solle länger als 50 oder 60 Minuten dauern, meinte Pollack.

EKD-Tagung: Kürzerer Gottesdienst soll Gläubige locken

Ein Chor singt beim Eröffnungsgottesdienst zur Jahrestagung der Synode der EKD. Foto: Bernd Thissen/dpa

Auf ihrer Tagung in Bonn sucht die EKD Perspektiven für den Glauben in einer zunehmend kirchenfernen Gesellschaft. Pollack riet der Kirche, weniger als bisher auf ihr gutes Image bedacht zu sein: Dies schade der Unverwechselbarkeit der Kirche. „Müsste Kirche nicht manchmal mutiger sein und vom Mainstream des allgemeinen Gutmenschentums abweichen?“, fragte der Wissenschaftler.

Der Historiker Lucian Hölscher riet der Kirche, ihren Kampf gegen den Säkularismus aufzugeben, die Zahl expliziter Kirchenfeinde sei heute geringer als früher. Was der Kirche fehle, sei ein Konzept für den Dialog mit der säkularen Gesellschaft. Denn viele säkulare Menschen und Institutionen unterstützten die Kirche, wenn es um gemeinsame Anliegen geht, und deren Anzahl sei groß.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

1. FC Köln: Geißbock Hennes VIII. soll Personalnot lindern

Köln. Ihren kölschen Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören. „Lange Verletztenlisten erfordern besondere Maßnahmen“, ließ der Verein via Twitter wissen.mehr...

NRW

Metro will nach Aufspaltung schneller voran kommen

Düsseldorf. Der Handelskonzern Metro will nach erfolgter Aufspaltung im neuen Geschäftsjahr etwas größere Sprünge machen. 2017/18 (Ende September) dürfte der Umsatz mindestens so stark steigen wie im Vorjahr, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch mit. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erwartet Metro einen Zuwachs von rund zehn Prozent gegenüber den 1,4 Milliarden Euro des Vorjahres. Der Konzern geht künftig nicht mehr von Sonderfaktoren aus, da die Restrukturierung abgeschlossen sei.mehr...

NRW

Befangenheitsanträge im Loveparade-Prozess abgelehnt

Düsseldorf. Im Prozess um die Katastrophe bei der Duisburger Loveparade mit 21 Toten hat das Gericht die Befangenheitsanträge gegen zwei Ersatzschöffen abgelehnt. Das gab der Vorsitzende Richter am Mittwoch bekannt. Verteidiger hatten argumentiert, die Kinder der Schöffen seien Besucher der Loveparade gewesen. Auch wenn sie dabei nicht Zeugen des Unglücks wurden, könnten ihre Eltern dadurch befangen sein. Das sah das Duisburger Landgericht anders.mehr...

NRW

Letzter beim Ersten: Schwerer Auftakt für Veh mit Köln

Düsseldorf. Drei West-Vereine sind am Mittwoch im zweiten Teil des 16. Bundesliga-Spieltags im Einsatz. Kölns Sportchef Armin Veh erlebt dabei ein schwere Premiere. Schalke und Leverkusen stehen dagegen vor lösbaren Aufgaben.mehr...

NRW

Borussia Mönchengladbach verliert 0:1 beim SC Freiburg

Freiburg. Der SC Freiburg hat sich für seine Formstärke erneut mit wichtigen Punkten für den Klassenverbleib belohnt und auch Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach geschlagen. Nur 52 Stunden nach dem Kraftakt beim 4:3 gegen den 1. FC Köln gewann der SCF am Dienstagabend sein Heimspiel vor 23 800 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion verdient mit 1:0 (1:0). Nach einem Eingriff des Video-Schiedsrichters verwandelte Nils Petersen in der 20. Minute einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter.mehr...