Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

EU-Austritt vertont: Brexit-Big-Band geht auf Tour

London. Der Brexit Großbritanniens ist sehr umstritten. Jetzt hat ihn der Landsmann Matthew Herbert musikalisch verarbeitet. Auf seiner Tour durch das Vereinigte Königreich und Europa will er weitere Künstler in das Projekt einbinden.

EU-Austritt vertont: Brexit-Big-Band geht auf Tour

Der Brite Matthew Herbert ärgert sich über den Brexit. Deswegen hat er ihn vertont und will nun auf einer Tour seiner „Wut über die Ungerechtigkeit“ Luft machen. Foto: Wolfgang Kumm

Während sich die Politik darum streitet, wie der EU-Austritt Großbritanniens aussehen soll, hat ein Künstler den Brexit bereits musikalisch interpretiert. Mit seinem experimentellen Projekt „Matthew Herbert’s Brexit Big Band“ will Matthew Herbert auf Tour gehen

Der britische Musikproduzent will in dem Vereinigten Königreich und in Europa auftreten. Unterwegs will er lokale Musiker und Chöre einbinden. Die 16-köpfige Big Band und der rund 100 Mann starke Chor traten schon in London und bei einem Festival in Japan auf.

Treibende Motivation war für ihn Ärger. „Meine Wut über die Ungerechtigkeit des Ganzen zieht sich quer durch die ganze Angelegenheit“, sagte Herbert dem US-Magazin „Politico“. Ziel sei es, die künstlerische und musikalische Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinaus zu feiern. 

„Die Botschaft von Teilen der Brexit-Kampagne war, dass wir als Nation allein besser aufgestellt sind. Ich fechte diese Idee an“, sagte Herbert. Trotzdem legt er Wert darauf, dass er den EU-Austritt nicht abwenden will. „Das ist kein Anti-Brexit-Projekt“, schreibt er in einem Statement auf seiner Webseite.

Mit dem Startschuss des Musikprojekts rief Herbert auch zu einem „Brexit Sound Swap“ auf. Dabei kann jeder drei Sekunden Brexit-Geräusche auf eine öffentlich zugängliche Plattform hochladen und so zum Musikprojekt und der dahinterstehenden Idee beitragen. 

Das Projekt  soll so lang dauern wie die Brexit-Verhandlungen. Erst mit dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 soll ein abschließendes mehrsprachiges Album veröffentlicht werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

„Star Wars“-Premiere mit Prinzen und Promis

London. Viele Promis, darunter auch Mitglieder des britischen Königshauses, kamen zur Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ in London. Die Prinzen William und Harry, die ohne weibliche Begleitung kamen, haben auch im Film einen kurzen Auftritt.mehr...

Kultur

Stars spielen Lennon-Weihnachtssong neu ein

Berlin. Für die Spendenplattform „Musik bewegt“ haben sich namhafte Künstler und Bands zusammengetan und den Weihnachtssong „Happy Xmas (War Is Over)“. Zu hören ist er nur im Netz.mehr...

Kultur

Frankreichs Rock-Ikone Johnny Hallyday gestorben

Paris. Johnny Hallyday brachte den Rock'n'Roll nach Frankreich. Mit dem Sänger ist mehr als ein Star gestorben. Frankreich trauert um ein „Monument“ und einen Teil seiner Kultur.mehr...

Kultur

Jay-Z und Lamar führen Grammy-Nominierungen an

New York. Ein paar Jahrzehnte hat Hip-Hop schon auf dem Buckel, an Reiz scheint das Genre im Jahr 2017 aber nichts verloren zu haben. Bei den diesjährigen Grammy-Nominierungen steht Rap im Vordergrund - auf Kosten der Musik von Harry Styles, Ed Sheeran und Taylor Swift.mehr...

Kultur

Vor 75 Jahren wurde Jimi Hendrix geboren

Berlin. Die meisten Ranglisten der besten Rockgitarristen führen ihn auf Platz eins. Einige wenige Jahre bis zu seinem Drogentod reichten Jimi Hendrix, um zur Legende zu werden. Ende November wäre er 75 geworden.mehr...

Kultur

American Music Awards mit nachdenklichen Tönen

Los Angeles. Preise für Bruno Mars, Comeback von Selena Gomez und eine ganz besondere Ehrung für Diana Ross. Es gibt viel zu feiern bei den diesjährigen American Musicn Awards - und doch bleibt die Gala oft ernst. „2017 hat unseren Glauben auf die Probe gestellt.“mehr...