Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

EU-Kommission plant schärfere CO2-Werte für Autos

Brüssel.

Die EU-Kommission will heute schärfere Klimaschutzvorgaben für Autos für die Jahre bis 2030 vorschlagen. Neuwagen sollen dann 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen. Zudem sollen die Autobauer bis dahin einen Anteil von 30 Prozent emissionsarmer Fahrzeuge an ihrer verkauften Flotte erreichen. Die EU will ihre Zusagen nach dem Pariser Klimaabkommen einhalten und braucht deshalb strengere Vorgaben für Autos und Vans, die rund 15 Prozent aller CO2-Emissionen verursachen. Andererseits will Brüssel die heimische Autoindustrie nicht zu stark belasten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne

Den Haag. Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln. Bereits im Oktober hatte Den Haag angekündigt, eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof zu prüfen. „Das Kabinett findet, dass die deutschen Mautpläne diskriminierend sind und gegen das Prinzip des freien Verkehrs verstoßen“, heißt es in der Erklärung. Eine Maut in Deutschland würde niederländische Autofahrer 60 bis 100 Millionen Euro im Jahr kosten.mehr...

Schlaglichter

Neue Satelliten für Europa-Navi Galileo im All

Kourou. Eine Ariane-5-Rakete hat vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Die Trägerrakete hob gestern Abend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Nach Angaben des Raketenbetreibers Arianespace wurden die Satelliten erfolgreich im Orbit ausgesetzt, die Mission dauerte etwa vier Stunden. Damit sind nun 22 Galileo-Satelliten im All. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar.mehr...

Schlaglichter

EU bemüht sich um neue Nahost-Verhandlungen

Straßburg. Die Europäische Union bemüht sich um die Aufnahme neuer Nahost-Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte am Abend in Straßburg, es gebe keine Alternative zu einer Zwei-Staaten-Lösung. Die EU bemühe sich, den „entsprechenden internationalen Rahmen für die Aufnahme von direkten Verhandlungen“ zu schaffen. Mogherini sagte weiter, die EU wolle gerade angesichts der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump eine noch aktivere Rolle spielen.mehr...

Schlaglichter

Kerry: Amerikaner können Klimaziele einhalten

Paris. Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron berieten heute mehr als 50 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Top-Verantwortliche der Wirtschaft und Experten über den Kampf gegen den Klimawandel.mehr...

Schlaglichter

Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Flensburg. Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden.mehr...

Schlaglichter

Brüssel gibt grünes Licht für Easyjet-Air-Berlin-Übernahme

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission mit. Easyjet hatte unlängst bereits angekündigt, dem Branchenprimus Lufthansa auf innerdeutschen Strecken stärker Konkurrenz machen zu wollen. Von Berlin-Tegel plant die Gesellschaft etwa ab Anfang Januar pro Woche 250 Flüge nach Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.mehr...