Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

EU und Nato verurteilen Nordkoreas Raketenabschuss

Brüssel.

EU und Nato haben den jüngsten Raketenabschuss Nordkoreas aufs Schärfste verurteilt. Das sei ein weiterer Bruch zahlreicher UN-Sicherheitsrats-Resolutionen, der die regionale und internationale Sicherheit untergrabe, urteilte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Nordkorea muss wieder in einen glaubwürdigen und gehaltvollen Dialog mit der internationalen Gemeinschaft eintreten.“ Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini bezeichnete den Raketenabschuss als inakzeptable Verletzung der internationalen Verpflichtungen Nordkoreas.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Zu Unrecht abgeschobener Afghane wieder in Deutschland

Frankfurt/Main. Ein zu Unrecht abgeschobener afghanischer Flüchtling ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Haschmatullah F. landete an Bord eines Flugzeuges in Frankfurt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte die Abschiebung irrtümlich erlaubt, obwohl am Verwaltungsgericht Sigmaringen ein Eilantrag seines Anwalts dagegen anhängig war. Solche Anträge gewähren Schutz vor einer Abschiebung. Von Frankfurt aus will Haschmatullah F. nach Tübingen fahren, dort hatte er mehrere Monate gelebt.mehr...

Schlaglichter

Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung

Brüssel. Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen.mehr...

Schlaglichter

EU will Paketpreise für Versand in Europa drücken

Brüssel. Die EU-Kommission soll künftig die Portotarife für Päckchen innerhalb Europas zum direkten Vergleich im Internet veröffentlichen - in der Hoffnung auf sinkende Preise. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments. Der Internethandel boome zwar gerade zur Weihnachtszeit, sagte der Berichterstatter des Parlaments, der CSU-Abgeordnete Markus Ferber. Doch zu hohe grenzüberschreitende Zustellkosten verhinderten, dass das Potenzial ausgeschöpft werde.mehr...

Schlaglichter

EZB lässt Leitzins im Euroraum auf Rekordtief

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank setzt ihren Billiggeldkurs vorerst fort. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das teilte die Notenbank mit. Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Ökonomen hatten nach den jüngsten Beschlüssen auch nicht mit Änderungen der Geldpolitik gerechnet. Sparer müssen sich weiter gedulden. Volkswirte rechnen gegen Ende 2019 mit einem ersten Zinsschritt.mehr...

Schlaglichter

Demonstration in Athen gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Athen. In Athen haben rund 15 000 Menschen vor der Botschaft der Vereinigten Staaten gegen die Jerusalem-Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump protestiert. Es handelte sich hauptsächlich um Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME sowie Mitglieder von Organisationen der in Griechenland lebenden Palästinenser. Die Demonstranten trugen Fahnen der PAME-Gewerkschaft und Flaggen Palästinas. „Der Protest verlief friedlich“, sagte ein Polizeioffizier der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Schlaglichter

Airlines wollen Niki-Passagieren helfen - Condor kostenlos

Berlin. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki wollen die deutschen Airlines bei dem Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland helfen. Sie würden Niki-Fluggästen noch verfügbare Sitzplätze zu Sonderkonditionen anbieten, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Für Pauschalreisende seien die Reiseveranstalter verantwortlich. Der Ferienflieger Condor will Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, nach eigenen Angaben kostenfrei nach Deutschland zurückfliegen, soweit Sitzplätze verfügbar sind.mehr...