Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tennis

Ehemalige Wimbledonsiegerin Novotna gestorben

Prag. Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in ihrer tschechischen Heimat nach einer schweren Krebserkrankung.

Ehemalige Wimbledonsiegerin Novotna gestorben

Verstarb im Alter von 49 Jahren an einer Krebserkrankung: Ex-Tennisspielerin Jana Novotna. Foto: dpa

Jana Novotna konnte einfach nicht aufhören zu weinen. Ihre bittere Niederlage im Wimbledon-Finale gegen Steffi Graf warf die Tennisspielerin im Jahr 1993 derart aus der Bahn, dass sie selbst von der Herzogin von Kent in den Arm genommen und getröstet werden musste. Novotna hatte das prestigeträchtige Endspiel fast schon gewonnen, ehe sie die Begegnung doch noch aus der Hand gab. Die Bilder ihres emotionalen Weinkrampfs machten sie berühmt, fünf Jahre später siegte sie im All England Tennis Club aber doch noch. Am Sonntag starb die Tschechin im Alter von nur 49 Jahren nach einer Krebserkrankung im Kreise der Familie in ihrer Heimat.

Auch Rittner trauert

„Die Tenniswelt trauert nach dem Tod von Jana Novotna. Ich habe keine Worte dafür. Jana war eine Freundin und eine tolle Frau“, schrieb Martina Navratilova am Montag. Auch wenn Novotna nie die Erfolge ihrer erfolgreichen Landsfrau und 18-maligen Grand-Slam-Siegerin Navratilova erreichte, traf der tragische Verlust nicht nur ihr Heimatland. „Ich bin tief schockiert, ich werde dich vermissen“, twitterte ihre frühere Kollegin Barbara Rittner und nannte Novotna „eine wundervolle Person, ein Vorbild“.

Novotna gewann in den 14 Jahren ihrer Profi-Karriere 24 Titel im Einzel und 76 im Doppel. Sie war in der Weltrangliste die Nummer zwei im Einzel und die Nummer eins im Doppel. Im Wimbledon-Endspiel 1993 gegen Graf hatte Novotna bei eigenem Aufschlag schon mit 6:7, 6:1 und 4:1 geführt - und verlor den entscheidenden Satz nach einem unerklärlichen Leistungseinbruch doch noch mit 4:6. 1998 holte sie gegen die Französin Nathalie Tauziat ihren einzigen Grand-Slam-Titel. „Sie war ein wahrer Champion und ihr Erfolg 1998 wird noch sehr lange in Erinnerung bleiben“, twitterten die Wimbledon-Veranstalter.

Inspiration für alle

„Tennis gibt mir alles und erfüllt mich auch nach all den Jahren“, hatte Novotna noch vor zwei in London am Ort ihres größten Triumphes gesagt. Außerdem hatte sie zwei Silber- und eine Bronzemedaille bei Olympischen Spielen gewonnen, mit Tschechien holte sie 1988 den Sieg im Fed Cup. „Jana war auf dem Platz und außerhalb des Platzes eine Inspiration für alle, die die Chance hatten, sie kennenzulernen. Unsere Gedanken sind bei Janas Familie“, sagte WTA-Chef Steve Simon.

Sechs Jahre nach ihrem Rücktritt wurde Novotna 2005 in die Tennis Hall of Fame aufgenommen. Selbst Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka reagierte betroffen und hob Novotnas Bedeutung für das Land hervor. „Der tschechische Sport hat eine bedeutende Persönlichkeit verloren“, teilte der Sozialdemokrat mit. „Die Freude, die sie uns mit ihrem Sieg in Wimbledon oder dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Atlanta bereitet hat, bleibt unvergesslich.“

Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tennis

Boris Becker: Ein 17-jähriger Leimener wird 50

Berlin. Er war Wimbledonsieger, die Nummer eins der Tennis-Welt, ist eine der größten deutschen Sportlegenden. In den Schlagzeilen steht er aber auch wegen seines Privatlebens und zuletzt seiner finanziellen Situation. In bewegenden Zeiten feiert Boris Becker Geburtstag.mehr...

Tennis: WM in London

Dimitrow will nach Triumph „auf dem Boden“ bleiben

London Grigor Dimitrow hat den größten Erfolg seiner Tennis-Karriere erreicht. Und der neue Tennis-Weltmeister hat große Ziele. Dafür will er in Zukunft noch härter arbeiten. Im Finale der Außenseiter gelingt dem Bulgaren dabei Historisches. mehr...

Tennis

Familienurlaub und Titel - Federer greift 2018 neu an

London. Das enttäuschende Saison-Ende bei den ATPFinals in London bremst Roger Federer nicht. Nach dem unerwartet abrupten Ende einer famosenSaison willder Schweizer seinen zweiten Frühling verlängern. Schon vor dem zweiwöchigen Familienurlaub dachte der 36 Jahre alte Tennis-Star an die neue Saison und die nächstenErfolge in Australien. Sein Erfolgsrezept wird Federer weiter nutzen.mehr...

Tennis: WM in London

Zverev zieht Optimismus aus Pleite gegen Federer

London Zwei Sätze hat Alexander Zverev gegen Roger Federer mitgehalten. Dann kam der Einbruch. Der 20-Jährige sieht sich nach der Niederlage bereit für den Einzug in das Halbfinale der Tennis-Weltmeisterschaft. mehr...

Tennis: WM in London

Nadal weint nach ATP-Finals-Aus nicht: „Ich bin raus“

London Bei den ATP Finals läuft es einfach nicht. Rafael Nadal muss verletzt aufgeben. Die Lücke in seiner riesigen Titelsammlung bleibt - und Alexander Zverev rückt in der Favoritenliste vor. Vor dem 20-jährigen Deutschen im Kreis der Turniersieg-Anwärter steht aber noch ein ganz dicker Brocken.mehr...

Tennis: ATP-Finals

Alexander Zverev siegt bei WM und ist überglücklich

London Der Druck war groß: Deutschlands bester Tennisspieler hat sein erstes Spiel bei einer ATP-Weltmeisterschaft gewonnen. Die große Bühne ist an Alexander Zverev bei seiner ATP-Finals-Premiere nicht spurlos vorbeigegangen. Nach der Zitterpartie war die Freude riesig. mehr...