Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ein Toter nach Brand in Asylunterkunft - Wohl kein Anschlag

Bamberg. Nach dem Brand in einer Asylunterkunft in Bamberg findet die Feuerwehr bei den Löscharbeiten einen Toten. 15 Menschen werden leicht verletzt. Hinweise auf einen Anschlag gibt es nicht.

Ein Toter nach Brand in Asylunterkunft - Wohl kein Anschlag

Bei einem Brand in einer Asylunterkunft in Bamberg ist ein Mensch ums Leben gekommen. 14 Bewohner wurden bei dem Feuer verletzt. Foto: Daniel Karmann

Bei einem Feuer in einer Asylunterkunft im oberfränkischen Bamberg ist am frühen Morgen ein Mensch ums Leben gekommen. 15 Personen wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt, sieben von ihnen kamen ins Krankenhaus.

Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. Es gebe aber bisher keine Hinweise auf eine „Ursache von außen“ wie etwa einen Anschlag, erklärte die Polizei. Die Identität des Todesopfers war zunächst nicht bekannt. Diese will die Polizei mithilfe einer rechtsmedizinischen Untersuchung klären.

Der Brand war in der Nacht zum Mittwoch - verbunden mit starker Rauchentwicklung - in der Asyleinrichtung ausgebrochen. Gegen 3.00 nachts ging der Notruf ein. 30 Polizeibeamte und etwa 50 Angehörige der Bamberger Feuerwehr waren im Einsatz. Bei den Löscharbeiten entdeckten die Einsatzkräfte den leblosen Körper. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler dürfte das Feuer in dem Zimmer ausgebrochen sein, in dem die Leiche gefunden wurde.

Laut Polizei konnten sich viele Bewohner des betroffenen Gebäudetraktes in Sicherheit bringen. Dort wohnen mehr als 160 Menschen. Das Haus wurde evakuiert und die Bewohner in anderen Gebäudeteilen der Aufnahmeeinrichtung untergebracht. Den entstandenen Sachschaden schätzte die Polizei auf 50.000 Euro.

In der gesamten Unterkunft leben nach Angaben der Regierung von Oberfranken derzeit 1200 Menschen. Bis zu 3400 Personen können auf dem ehemaligen US-Militärgelände aufgenommen werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Weihnachtsbäume oft mit Pestiziden belastet

Nürnberg. Weihnachtsbäume in Deutschland sind laut Naturschützern teils mit gefährlichen Pestiziden belastet. Bei 13 von 17 untersuchten Bäumen habe ein unabhängiges Labor in den Nadeln Rückstände verschiedener Pflanzenschutzmittel nachgewiesen.mehr...

Panorama

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Los Angeles. Seit einer Woche sind Tausende Feuerwehrleute in Kalifornien pausenlos im Einsatz. Langsam gewinnen sie die Oberhand, doch ein Buschfeuer nahe Santa Barbara ist nicht kleinzukriegen.mehr...

Panorama

Größter Waldbrand in Kalifornien breitet sich wieder aus

Los Angeles. Während die Feuerwehrleute in Kalifornien einige der Waldbrände inzwischen eindämmen konnten, breitet sich das größte Feuer wieder aus. In zwei Küstenorten ordnen die Behörden neue Evakuierungen an.mehr...

Panorama

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Los Angeles. Seit fünf Tagen sind tausende Feuerwehrleute in Südkalifornien pausenlos im Einsatz. Die Brände sind nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Am Wochenende sollen die gefährlichen Santa-Ana-Winde endlich abflauen.mehr...