Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Eine Tonne afrikanisches Elfenbein beschlagnahmt

Phnom Penh.

Zollbeamte haben in Kambodscha fast eine Tonne geschmuggeltes Elfenbein beschlagnahmt. Der Fund wurde demnach gestern im größten Hafen des Landes in der Stadt Sihanoukville entdeckt, wie die kambodschanische Tageszeitung „Khmer Times“ mitteilte. Das Elfenbein sei in drei Holzcontainern aus Mosambik versteckt gewesen. Der Handel mit Elefantenstoßzähnen ist wegen des Artenschutzes verboten. Dennoch werden bis zu 20 000 Tiere jährlich für den Schmuggel getötet. Pro Kilogramm Elfenbein werden in Asien Preise bis zu umgerechnet etwa 1000 Euro gezahlt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Chirurg brennt Patienten bei OP Initialen in die Leber

Birmingham. Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation durchführte, so der Sender BBC. Der Angeklagte verwendete einen sogenannten Argon-Beamer, der in der Chirurgie zur Blutstillung verwendet wird.mehr...

Schlaglichter

Anti-Terror-Einsatz in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt

Berlin. Die Sicherheitsbehörden sind in Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen bei einer Anti-Terror-Aktion gegen drei Beschuldigte vorgegangen, denen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird. Die zwei Syrer und ein Iraker sollen zwischen August und Dezember 2013 in Syrien einer Kampfeinheit angehört haben, die ihrerseits die islamistische Al-Nusra-Front unterstützt hatte. Dabei handelte es sich um einen Ableger des Terrornetzwerkes Al Kaida. Bei der Polizeiaktion habe es Durchsuchungen gegeben, unter anderem wurden Computer beschlagnahmt.mehr...

Schlaglichter

Sexueller Missbrauch: US-Polizei ermittelt gegen Polanski

Los Angeles. Die Polizei in Los Angeles ermittelt gegen Filmregisseur Roman Polanski wegen sexuellen Missbrauchs. Es werde ein Vorfall untersucht, der sich 1975 zugetragen haben soll, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben zu dem möglichen Opfer machte die Polizei zunächst nicht. Dem 84-Jährigen wird laut Berichten vorgeworfen, sich damals an einem Kind vergriffen zu haben. Dabei gehe es um den Fall einer Frau, die Polanski beschuldigt hatte, sich ihr genähert zu haben, als sie zehn Jahre alt war, berichtete die „Los Angeles Times“.mehr...

Schlaglichter

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben. Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft mit.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet. Im Vorjahr waren es demnach 88. Von den 94 Personen begingen 70 Sexualstraftaten und 24 Gewaltdelikte, wie die Zeitung berichtet. Hinzukämen zwei Gefährder in Bayern.mehr...

Schlaglichter

Urteil erwartet: Mann soll seine kleinen Söhne getötet haben

Heilbronn. Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod zweier Jungen in Vaihingen/Enz soll heute das Urteil gegen den angeklagten Vater gesprochen werden. Unter einer Überdosis Antidepressiva soll der 40-Jährige an einem Vaterwochenende im Februar erst mit einem Backstein auf die Köpfe seiner Söhne eingeschlagen und die Kinder dann mit einem Messer getötet haben. Als die Mutter die vier und fünf Jahre alten Jungen wieder abholen wollte, waren sie tot. Laut Gericht sind sich Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung einig, dass der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden müsste.mehr...