Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Interview zu pflegenden Angehörigen

"Einer alleine kann die Pflege nicht bewältigen"

NRW Für einige ist es eine Selbstverständlichkeit, andere fühlen sich verpflichtet: Wenn Angehörige die Pflege eines Verwandten übernehmen, geschieht das oft auch unter Zeitdruck - weil schnell eine Lösung her muss. Warum das gefährlich sein kann und wie Angehörige mit der großen psychischen Belastung durch die Pflege umgehen können, darüber haben wir mit zwei Expertinnen gesprochen.

/
Wer die Pflege eines Angehörigen übernehmen möchte, sollte die Entscheidung gut überdenken.

Silke Niewohner (Foto l.) und Susanne Dalkmann (Foto r.) vom Verein „Wir pflegen“.

Sich selbst nicht vergessen – das ist eine der zentralen Botschaften von Beratungsstellen an pflegende Angehörige. Wie das gelingen kann, darüber hat Miriam Instenberg mit Silke Niewohner und Susanne Dalkmann vom Verein „Wir pflegen“ gesprochen.

Welche Fragen sollten Menschen sich stellen, bevor sie entscheiden, die Pflege eines Angehörigen zu übernehmen?

Niewohner: Wenn ein Angehöriger beispielsweise nach einem Unfall als Pflegefall aus dem Krankenhaus entlassen wird, wäre eine Familienkonferenz ideal. Gemeinsam sollten alle Beteiligten überlegen, wie die Pflege geregelt werden kann und vor allem: wie man sie auf viele Schultern verteilen kann. Meist passiert das leider nicht, und nur einer übernimmt die Pflege – derjenige, der sich am meisten verantwortlich fühlt oder der die meiste Zeit hat.Dalkmann: Gerade am Anfang, wenn aus gelegentlicher Betreuung Pflege wird, sollte man sich ganz bewusst fragen: Was will ich und was kann ich leisten? Bin ich beispielsweise bereit, meinen Beruf aufzugeben? Es gehört viel Mut dazu, zu sagen: Ich möchte nicht pflegen. Es ist aber legitim, so zu entscheiden – weil man nicht will, dass Beziehungen oder die Karriere daran zerbrechen.  

Experten warnen immer wieder vor der Gefahr eines Burn-Outs bei pflegenden Angehörigen. Warum ist es für Betroffene so schwierig, die eigenen Bedürfnisse nicht zu verdrängen – und was können sie tun, um eine Überlastung zu verhindern?

Dalkmann: Man ist als pflegender Angehöriger sehr stark fremdbestimmt, taktet zeitlich alles darauf zu, dass es dem Pflegebedürftigen gut geht. Man ist immer abrufbar, weil immer etwas passieren kann. Da bleibt wenig Zeit für Entspannung.Niewohner: Man muss seinen Akku regelmäßig wieder aufladen. Wer vorher viele Hobbys und soziale Kontakte hatte, sollte versuchen, diese aufrecht zu erhalten. Ganz wichtig ist es, sich beraten zu lassen und sich Hilfe zu holen. Einer alleine kann es nicht schaffen – und den Anspruch sollte auch niemand haben.  

Was sind klare Signale dafür, dass man Hilfe braucht?

Dalkmann: Das können Schlafstörungen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Infektanfälligkeit sein, aber auch psychische Reizbarkeit: Man geht sofort an die Decke – oder man verstummt und zieht sich zurück.Niewohner: Unsere Erfahrung zeigt, dass ganz hoch belastete Menschen oft nicht mehr die Kurve kriegen. Aber wenn sie zusammenbrechen, ist auch niemandem geholfen. Deswegen sollte man frühzeitig Hilfe zulassen.

DORTMUND Das Thema Pflege ist höchst komplex und höchst emotional: Früher oder später betrifft es uns alle. Mit unserer großen Pflegeserie beleuchten wir die verschiedensten Aspekte: Was bedeutet es, heute in Deutschland alt zu werden? Welche Möglichkeiten der Versorgung gibt es - und was tut sich aktuell politisch? Hier gibt es die Übersicht über alle Themen.mehr...

Oft entsteht der Eindruck, dass die Pflege eines Angehörigen eine einzige große Belastung ist. Welche positiven Aspekte hat die Situation?

Dalkmann: Das stimmt – dabei handeln ja nicht alle pflegenden Angehörigen aus Schuldgefühlen heraus und fühlen sich dauerhaft schlecht. Stattdessen spüren sie, dass sie eine sinnvolle Tätigkeit ausüben. Sie drücken ihre Dankbarkeit dem Pflegebedürftigen gegenüber aus, können beispielsweise den Eltern etwas zurückgeben. Auch die Erfahrung, dass man über sich hinauswächst, kann bereichernd sein.

"Es ist schon hart" - was eine Ehefrau erzählt, die ihren demenzkranken Mann pflegt:

 

/
Wer die Pflege eines Angehörigen übernehmen möchte, sollte die Entscheidung gut überdenken.

Silke Niewohner (Foto l.) und Susanne Dalkmann (Foto r.) vom Verein „Wir pflegen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Lungenentzündung vorbeugen: Nach der OP bald wieder bewegen

Berlin (dpa/tmn) Im Alter ziehen sich Patienten im Krankenhaus nicht selten eine Lungenentzündung zu. Diese Komplikation kann lebensgefährlich werden. Angehörige können aber mithelfen, sie zu vermeiden.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Demenzbegleiter unterstützen Angehörige

Münster (dpa) Der Kaffee steht im Kühlschrank, die Milch in der Kaffeemaschine: Erkrankt jemand an Demenz, ist das für Angehörige eine Herausforderung. Ehrenamtliche Demenzbegleiter unterstützen sie bei der Pflege. Ein Besuch bei der Ausbildung in Münster.mehr...

Fragen und Antworten

Pflegereform: Wer wann aktiv werden sollte

BERLIN 2017 kommt die nächste Stufe der Pflegereform – mit gravierenden Änderungen für Pflegebedürftige. Wir erklären, wer profitieren soll, was sich für wen ändert und in welchen Fällen Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen aktiv werden müssen.mehr...

Von Antrag bis Zusatzversicherung

Das müssen Sie zum Thema Pflege wissen - Teil II

NRW Das Thema Pflege ist höchst komplex und höchst emotional: Früher oder später betrifft es uns alle. Wir setzen unsere Pflegeserie fort und beleuchten sieben neue Aspekte. Unter anderem erklären wir, wie man Pflegeleistungen beantragt und für wen sich Zusatzversicherungen lohnen. Hier gibt es die Übersicht über alle Themen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Demenzkranken mit kleinen Hilfen den Alltag erleichtern

Baierbrunn (dpa/tmn) Räumliche Veränderungen sind eine Herausforderung für Demenzkranke und deren Angehörige. Sie sollten daher möglichst behutsam vorgenommen werden. Doch was kann man tun, wenn das Leben in den eigenen vier Wänden schwieriger wird?mehr...

Leben : Gesund und Fit

Unwissentlich abhängig - Die stille Sucht der älteren Damen

Schlafstörungen, Angst, Panik: Schlaf- und Beruhigungsmittel sollen über schwere Lebensphasen hinweghelfen. Doch Tausende kommen nicht mehr davon los. Ein Wissenschaftler kritisiert, das Problem werde verschleiert.mehr...