Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Einfacherer Fahrkartenkauf

Einfacherer Fahrkartenkauf

Für Reisende, die mit dem Bürgerbus zum Beispiel zum Capeller Bahnhof fahren und dort den Zug nehmen, ist der Fahrkartenkauf jetzt noch einfacher geworden.Münch (A) Foto: Foto Münch

Nordkirchen. Mit dem Bus oder der Bahn zu fahren ist eigentlich ganz einfach. Einsteigen, Fahrkarte kaufen und am Zielort aussteigen. Besonders bei längeren Strecken war bislang aber nicht nur eine Fahrkarte nötig, sondern gleich mehrere. Das liegt daran, dass die verschiedenen Regionen in Nordrhein-Westfalen in unterschiedliche Tarife unterteilt sind. In jedem Tarif gelten andere Preise. Wer durch mehrere Regionen fährt, muss mehrere Fahrkarten kaufen. Für die Reisenden ist das nicht nur unpraktisch, sondern auch teilweise unübersichtlich.

Seit dem 1. August ist das einfacher geworden. Seitdem gibt es den Westfalentarif. Also einen Tarif für eine große Region von Münsterland bis nach Südwestfalen, die vorher in viele unterschiedliche Tarife unterteilt war. So reicht es, eine Fahrkarte zu kaufen, die dann in einem viel größeren Umkreis gültig ist.

Seit Mittwoch gehört auch der Bürgerbus in Nordkirchen dem Netz des Westfalentarifs an. Also müssen Fahrgäste, die zum Beispiel mit dem Bürgerbus zum Capeller Bahnhof unterwegs sind und von dort weiter mit dem Zug wollen, kein Extra-Ticket mehr für den Bürgerbus kaufen. Karim Laouari

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Rat entscheidet noch einmal

Olfen. Ein Stadtrat ist so etwas wie der Bundestag oder der Landtag – nur auf örtlicher Ebene. Wie die gewählten Abgeordneten in Berlin, der Hauptstadt Deutschlands, und Düsseldorf, der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, kommen auch die gewählten Mitglieder des Stadtrates regelmäßig zusammen, um zu diskutieren und Beschlüsse zu fassen. Sie gestalten das öffentliche Leben in ihrer Stadt. Dazu gehört es, Müllgebühren festzulegen, Straßen zu reparieren – und auch Skateranlagen zu bauen.mehr...

KINA Nordkirchen

Zwei neue Häuser

Bork. Nach dem Abriss eines einzelnen Hauses ist die Fläche an der abknickenden Vorfahrt Haupt-/Waltroper Straße in Bork leer. Das soll sich bald ändern. Die Volksbank plant, dort zwei Gebäude zu bauen. In beiden werden Wohnungen entstehen und sich Geschäfte ansiedeln. Selmer Politiker finden die Idee zwar gut, haben aber noch Kritik an einzelnen Plänen, wie zum Beispiel die Zufahrt zu Parkplätzen. Das soll sich aber regeln lassen, heißt es. Arndt Bredemehr...

KINA Nordkirchen

Betreuung für Sterbende

Selm. Menschen, die sehr krank sind und wahrscheinlich bald sterben müssen, können sich in einem Hospiz betreuen zu lassen. Im Hospiz gibt es eine medizinische Betreuung wie im Krankenhaus, allerdings sind dort viel weniger Menschen untergebracht. So haben die Pfleger mehr Zeit für die Patienten. Doch nicht nur die Sterbenden selbst, auch die Angehörigen erhalten dort Unterstützung. Sie werden in ihrer Trauer begleitet. Das Wort Hospiz ist übrigens lateinisch und bedeutet „Gastfreundschaft“.Sabine Geschwindermehr...

KINA Nordkirchen

Der Bedarf ist groß

Wenn Eltern nach der Geburt ihres Kindes wieder arbeiten gehen, dann müssen sie schauen, wer in dieser Zeit auf das Kind aufpassen kann. Viele Eltern sind dafür deshalb auf der Suche nach einem Platz in einer Kita. Das Problem dabei ist aber, dass es oft viel mehr Anmeldungen für die Kitas gibt als freie Plätze.mehr...

KINA Nordkirchen

Besser und einfacher lernen

Selm. Die Selmer Politiker haben sich entschieden, 2,8 Millionen Euro dafür einzusetzen, dass die Schulen so gut ausgestattet werden, dass sie das Internet für den Unterricht bestmöglich nutzen können.mehr...

KINA Nordkirchen

Weniger Platz für Windräder

Selm/Olfen/Nordkirchen. Auf dem Weg von Selm nach Nordkirchen sieht man sie: große Windräder, die sich zurzeit kräftig drehen. Wie der Dynamo am Fahrradreifen produzieren sie Strom aus Bewegungsenergie. Sie produzieren keine Abgase und sind damit auch zunächst einmal nicht umweltschädlich. Warum steht also nicht alles voll mit Windrädern? Weil es strikte Regeln gibt, wo überall Windräder aufgebaut werden dürfen. Dabei geht es zum Beispiel um den Abstand, den solche Anlagen zu Häusern und anderen Gebäuden haben müssen.mehr...